Portocolom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Felanitx: Portocolom
Portocolom (historischer Hafen, Bootshäuser)
Portocolom (historischer Hafen, Bootshäuser)
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Portocolom (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Mallorca
Comarca: Migjorn
Koordinaten 39° 25′ N, 3° 15′ OKoordinaten: 39° 25′ N, 3° 15′ O
Einwohner: 4.586 (2011)INE
Postleitzahl: 07670
Ortskennzahl: 07022000600

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad Portocolom ist ein Hafenort an der Ostküste der spanischen Baleareninsel Mallorca. Portocolom gehört zum Gemeindegebiet von Felanitx. Der Ort hat 4586 Einwohner (Stand: 2011).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die felsige Küstenlinie hat bei Portocolom eine breite Öffnung zu einer halbkreisförmig ins Land hineinreichenden großen natürlichen Bucht, die von flach ansteigendem Gelände umgeben ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portocolom ist der größte Naturhafen Mallorcas und deshalb auch einer der bedeutendsten Fischerhäfen auf der Insel. Das historische Ortszentrum liegt im östlichen Teil der Bucht auf einer flache Kuppe (14 msnm). Dort befinden sich der historische Hafen Es Riuetó und die typisch kleinen Häuser eines Fischerdorfes mit bunten Türen und Fenstern. Entlang der alten Mole stehen die traditionellen Bootshäuser, die barraques, jeweils mit einer Bootsrampe versehen und mit ebenso bunt gestrichenen Gattertüren. An der alten Mole liegen auch die zahlreichen kleinen traditionellen Boote, die llauts. Von vielen wird dieser Bereich als einer der am besten erhaltenen Ortskerne Mallorcas angesehen. Der Ort breitet sich von Osten entlang der Bucht nach Westen aus.

Ein großer Teil der Bucht, der Badia de Portocolom, wird vom neuen Hafen, dem Porto de Portecolom, für die Fischerei und von der großen Marina für private Boote beansprucht. Entlang der Uferstraße liegen zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars.

Im Westen von Portocolom liegt eine durch moderne Hotels und Apartments touristisch geprägte Urbanisation rund um die benachbarte Badebucht Cala Marçal.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche der Unsere Liebe Frau vom Berge Karmel (Mare de Déu del Carme)
Strand s'Arenal an der Straße zum Leuchtturm von Portocolom

Die Kirche Mare de Déu del Carme (Mutter Gottes vom Berge Karmel) gehört zu den wenigen historischen Baudenkmälern in Portocolom.

Reizvoll ist die etwa 2 km lange Strecke, die vom historischen Ortskern teilweise über einen breiten Fußweg und die Straße hinaus zum Leuchtturm Far de Portocolom führt. Auf dem Weg liegt der kleine Strand s’Arenal.

Von Interesse die auch die Ausgrabungsstätte Closos de Can Gaià aus der Bronzezeit.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der internationale Triathlon de Portocolom wird jährlich im April seit 1997 ausgetragen.

Strände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • s'Arenal
  • s'Algar

Buchten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portocolom behauptet von sich, der Geburtsort des Seefahrers Christoph Columbus zu sein. Insbesondere der Name der Gemeinde (colom) spiegele den Namen des Entdeckers wider.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Portocolom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien