Porumbacu de Jos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porumbacu de Jos
Unterbornbach
Alsóporumbák
Porumbacu de Jos führt kein Wappen
Porumbacu de Jos (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 45′ N, 24° 27′ OKoordinaten: 45° 45′ 27″ N, 24° 27′ 19″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 397 m
Fläche: 184,87 km²
Einwohner: 3.061 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557190
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Porumbacu de Jos, Colun, Porumbacu de Sus, Sărata, Scoreiu
Bürgermeister: Ion Strava (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 254
loc. Porumbacu de Jos, jud. Sibiu, RO–557190
Website:

Porumbacu de Jos (deutsch Unterbornbach, ungarisch Alsóporumbák) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu, in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den deutschen Bezeichnungen Unterforrembach und Unterporumbach bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Porumbacu de Jos im Kreis Sibiu

Die Gemeinde Porumbacu de Jos liegt im Südwesten Siebenbürgens im historischen Altland zwischen dem Făgăraș-Gebirge (Fogarascher Gebirge) und dem Olt (Alt) im ehemaligen Kreis Făgăraș (Județ Făgăraș). Im Süden des Kreises Sibiu, am Bach Porumbacu, der Europastraße 68 und der Bahnstrecke Avrig–Făgăraș, befindet sich der Ort 34 Kilometer östlich von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Porumbacu de Jos wurde 1473[3] erstmals urkundlich erwähnt.

Vor Fertigstellung der Bahnverbindung existierte hier im Ort für die Postkutschenlinie zwischen Hermannstadt und Brașov (Kronstadt) eine Pferdewechselstation mit zehn bis zwanzig Pferden. Eine Schnapsbrennerei von Porumbacu de Sus (von den Einheimischen Richirie genannt), wurde wo heute das Romaviertel in Porumbacu de Jos sich befindet, erneut aufgebaut. Auf dem Gebiet der Gemeinde befanden sich an den Bächen mehrere wasserbetriebene Stampfmühlen zum Walken der traditionellen Kleidung. Heute sind noch etwa drei Anlagen in Betrieb.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 5.846 5.497 34 127 188
1930 5.375 5.044 85 29 217
1977 4.171 3.804 50 9 308
2002 3.233 2.989 31 3 210
2011 3.061 2.641 26 3 391 (Roma 254)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl (6181), gleichzeitig auch die der Magyaren (233), 1910 erreicht. Die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen (5842) wurde 1900, die der Rumäniendeutschen (274) wurde 1890 und die der Roma (306) 1977 registriert. Des Weiteren bekannten sich 1880 und 1890 einer bzw. vier als Slowaken gleichzeitig auch je einer als Serbe, 1992 und 2002 je einer als Ukrainer.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die ehemalige Poststation, 1756 bis 1760 errichtet, heute ein Wohnhaus bei Nr. 458, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Ein Holzhaus 1899 errichtet, heute bei Nr. 309, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Sărata (Salzdorf) die Kirche Nașterea Domnului, von 1800 bis 1806 errichtet, steht unter Denkmalschutz,[6] und ein Soldatenfriedhof aus dem Ersten Weltkrieg.[3]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porumbacu de Jos ist ein Ausgangspunkt in das Fogarascher Gebirge, zu dessen zweithöchsten Gipfel, dem Negoiu (2535 m). Von Porumbacu de Sus (Oberbornbach) ist die mit etwa 170 Betten ausgestattete Negoiu-Hütte (1546 m) in ca. sieben bis acht Stunden zu erreichen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porumbacu de Jos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. a b c Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Angaben auf der Website der Gemeine abgerufen am 19. Mai 2015 (rumänisch)
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  6. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (rumänisch; PDF; 7,10 MB)