Porza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Porza
Wappen von Porza
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5214i1f3f4
Postleitzahl: 6948
Koordinaten: 717347 / 98492Koordinaten: 46° 1′ 40″ N, 8° 57′ 15″ O; CH1903: 717347 / 98492
Höhe: 483 m ü. M.
Höhenbereich: 297–545 m ü. M.
Fläche: 1,56 km²
Einwohner: 1579 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 1012 Einw. pro km²
Website: www.porza.ch
Porza

Porza

Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Porza
Über dieses Bild
w
Porza (1948)
Clay Regazzoni in Zandvoort (1971)

Porza ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf 486 m ü. M. Die Gemeinde mit der Fraktion Ressega ist ein schön gelegenes Pfarrdorf, 4 km nördlich des Bahnhofs Lugano. Traditionelle Erwerbszweige sind Acker- und Weinbau, Viehzucht und früher auch die Zucht der Seidenraupe. Das Dorf liegt 10 Minuten unterhalb des Monte San Rocco (549 m ü. M.) mit prachtvoller Aussicht auf Lugano und seine Umgebung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter war die Benediktinerabtei San Pietro in Ciel d'Oro von Pavia in Porza begütert. Auf einer Anhöhe nordöstlich von Porza lag die Burg Trevano, die wahrscheinlich im 12. Jahrhundert vom Bischof von Como erbaut wurde und im Lehensbesitz von Familien aus Como wie den Brocchi[2] und später der Familie Trevano[3] und Quadri[4] war. Auf ihren Grundmauern wurde 1871 eine herrschaftliche Villa errichtet. In der Belle Époque traf sich hier die mondäne Welt und Musiker stellten sich zu Konzerten ein. 1934 übernahm der Kanton die Villa, 1961 wurde sie abgerissen und machte dem Technikum (heute Fachhochschule der italienischen Schweiz) Platz.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1648 1698 1747 1801 1850 1900 1950 2000[6] 2010 2012 2014 2017
Einwohner 218 168 186 258 235 241 406 1348 1446 1524 1623 1580

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museo Villa Pia (Fondazione d’arte Erich Lindenberg)[12][13][14]
  • Edizioni Trelingue[15]
  • International Intellectual Association Porza[16]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernardo Biondetti (* um 1510 in Porza; † 1569 ebenda), Hauptmann, Ingenieur.[19]
  • Giovanni Antonio Caligario (* um 1550 in Porza; † nach 1593 in Casale Monferrato ?), von Porza, Baumeister des Herzogs von Savoyen 1584[20]
  • N.N. Callegari (* um 1760, erwähnt 1790–1800 in Porza; † nach 1800 ebenda), Stuckateur[21].
  • Louis Lombard (1861–1927), amerikanischer Musiker und Komponist, wohnte in Castello di Trevano[22].
  • Konrad Adenauer (1876–1967), deutscher Politiker
  • Arthur Bryks (1894–1970), Maler und Buchillustrator
  • Werner Kollath (1892–1970), Ernährungswissenschaftler
  • Nino Rezzonico (* 5. März 1900 (Giovan-Battista) in Turin; † 18. Mai 1974 in Sorengo), Ingenieur, Politiker, Gründer der Tessiner Faschistische Bewegung. Er ist im Friedhof von Porza begraben[23]
  • Anthony Burgess (1917–1993), britischer Schriftsteller und Komponist
  • Marco Blaser (* 6. Mai 1935 in Lugano), Hotelier, ehemaliger Direktor der Radiotelevisione Svizzera (RSI)[24][25]
  • Erich Lindenberg (1938–2006), Künstler
  • Clay Regazzoni (1939–2006), Formel-1-Rennfahrer
  • Steve Lee (1963–2010), Rockmusiker
  • Vincenzo Brenna (Fussballspieler) (* 10. März 1944), Fussballspieler
  • Dino Bornatico (* 1. November 1945 in Brusio; † 6. Februar 2009 in Genf), Medienunternehmer, Delegierter der Radio Piz Corvatsch AG[26] In Porza wohnhaft und beerdigt.[27]
  • Anna Oxa (* 1961), Sängerin
  • Sandro Bertaggia (* 1964), Eishockeyspieler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dalmazio Ambrosioni u. a.: Il divenire di Villa Pia (Das Entstehen von Villa Pia). Hrsg. Museo Villa Pia, Porza 2013.
  • Giorgio Galli: Porza. In: Porza e la sua storia. Arti Grafiche Bottani, Hrsg. Comune di Porza, Cureglia 1978.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Porza. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 239–254.
  • Virgilio Gilardoni: Porza. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 480.
  • Antonio Gili: Porza. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2. März 2010, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  • Raimondo Locatelli: Viaggio nella storia di Porza. in «Rivista di Lugano.» 11. Juni 2010, S. 9–53.
  • Simona Martinoli u. a.: Porza. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 289–290.
  • Celestino Trezzini: Porza. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Macheret – Z., Attinger, Neuenburg 1929, S. 471 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Porza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Alessandra Maffioli, Chiara Orelli: Brocchi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. April 2003.
  3. Daniela Pauli Falconi: Trevani. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. Juli 2011.
  4. Giuseppe Chiesi: Quadri. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. August 2010.
  5. Antonio Gili: Porza. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2. März 2010.
  6. Antonio Gili: Porza. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2. März 2010.
  7. a b c d e f g h Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 289–290.
  8. Pfarrkirche Santi Bernardino und Martino in portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  9. Redaktion: Nino Rezzonico. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. Oktober 2009.
  10. Technische Hochschule auf ethorama.library.ethz.ch/en/node
  11. Resega|Eishockeyhalle auf ethorama.library.ethz.ch/en/node
  12. Fondazione d’arte Erich Lindenberg auf fondazionelindenberg.org (abgerufen am: 4. September 2016.)
  13. Museo Villa Pia auf portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  14. Fondazione d’arte Erich Lindenberg auf portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  15. Edizioni Trelingue auf portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  16. International Intellectual Association Porza auf portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  17. Football Club Porza auf football.ch (abgerufen am: 4. September 2016.)
  18. Football Club Porza in portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)
  19. Bernardo Biondetti auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 251, (abgerufen am 26. Juni 2017).
  20. Celestino Trezzini: Giovanni Antonio Caligari. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, S. 39 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017
  21. NN Callegari. In: Sikart
  22. Louis Lombard (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 4. September 2016.)
  23. La redazione: Nino Rezzonico. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. Oktober 2009, abgerufen am 17. Februar 2020.
  24. Marco Blaser auf rsi.ch (abgerufen am: 4. September 2016.)
  25. Therese Steffen Gerber: Marco Blaser. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. November 2005.
  26. Dino Bornatico auf wahlkampfblog.ch (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  27. Dino Bornatico Werdegang auf sogenesi.ch/soci/fuct/