Porzellanfabrik Moschendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Porzellanfabrik Moschendorf wurde 1878 in Hof-Moschendorf gegründet und 1957 geschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer waren der Landwirt Hermann Kühnert aus Etzdorf bei Eisenberg (Thüringen) und Magnus Tischer aus Neuhaus am Rennweg. Kühnert war verwandt mit dem Porzellanfabrikanten Hermann Reinecke aus Eisenberg. 1895 wurde die Porzellanfabrik Kühnert & Tischer OHG zur Porzellanfabrik Moschendorf AG umgewandelt. 1906 werden 600 Arbeiter beschäftigt und Geschäftsführer ist Johannes Bacher. 1907 trat Paul Reinecke aus Eisenberg als Mitbesitzer an die Stelle von Kühnert. Paul und Otto waren die Söhne des Porzellanfabrikanten Hermann Reinecke aus Eisenberg. Am 12. November 1909 wurde Otto Reinecke Direktor. Sie wurde 1900 und 1910 als Mitglied der Vereinigung Deutscher Porzellanfabriken (VDP) genannt. Ab 1937 war Otto Reinecke Alleininhaber. 1957 wurde die Fabrik geschlossen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1906[1] werden Gebrauchs- und Luxusartikel hergestellt. Musterlager wurden in Berlin, Hamburg, Amsterdam, London, Paris, Kopenhagen etc. unterhalten. Von 1915 bis 1957 wurde Porzellan mit Strohhalmdekor gefertigt. Es gab folgende Formen: Form 1457 (um 1910), Form Konisch (um 1915), Form Feston (Wellenrand) (ca. 1920–1957) und Form 1710 (1930–1935). Bekannt ist auch das Schokoladenmädchen-Service. Das Porzellan wurde nach Berlin verkauft, exportiert wurde nach Amerika, Schweden, Dänemark und Italien.

Fabrikmarke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste Fabrikmarke ist eine grüne Stempelmarke[2]. Sie zeigt ein Monogramm mit den Buchstaben „P“ und „M“, wobei der erste Strich des M identisch mit dem unteren Strichteil des P ist. Umrahmt wird dies von einem Lorbeerkranz und darüber eine Krone. Unter dem Kranz steht „Moschendorf“, darunter „BAVARIA“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Danckert: Handbuch des Europäischen Porzellans, S. 232, Neuausgabe 1992, Prestel-Verlag, München, ISBN 3-7913-1173-5.
  • Ellen Mey: Die Porzellanfabrik Moschendorf 1878-1957, Nordoberfränkischer Verein für Natur-, Geschichts- und Landeskunde, Hof 1996, ISBN 3-928626-26-4.
  • Dieter Zühlsdorf: Markenlexikon, Porzellan- und Keramik-Report 1885-1935. S. 521, Verlag: Arnoldsche Verlagsanstalt GmbH, Stuttgart 1988, ISBN 3-925369-00-7.
  • Wilhelm Vershofen: Handbuch des Verbandes deutscher Porzellangeschirrfabriken GmbH. S. 13. 1922.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adressbuch der Keramindustrie 1906, S. 168, Der Sprechsaal, Müller & Schmidt, Coburg.
  2. Moschendorf (auf Porcelain Marks and More), abgerufen am 11. Dezember 2015