Poschenhof (Laberweinting)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 45′ 19″ N, 12° 19′ 4″ O

Poschenhof
Gemeinde Laberweinting
Höhe: 414 m ü. NHN
Einwohner: (1. Okt. 2012)
Eingemeindung: 1978
Postleitzahl: 84082
Vorwahl: 08772 (Mallersdorf)
Poschenhof (Bayern)
Poschenhof

Lage von Poschenhof in Bayern

Der Hof der Familie Heil am Poschenhof 2014

Der Hof der Familie Heil am Poschenhof 2014

Poschenhof ist ein Ortsteil der Gemeinde Laberweinting im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen.

Lage des Hofes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poschenhof liegt etwa sechs Kilometer südlich von Laberweinting, acht Kilometer östlich von Mallersdorf und zwei Kilometer östlich von Hofkirchen. In einer historischen Landkarte aus dem Jahr 1806 wird der Ort noch Boschenbauer genannt. Bis zur Gebietsreform war Poschenhof ein Ortsteil der damals selbstständigen Gemeinde Hofkirchen im Jahr 1972 aufgelösten Landkreis Mallersdorf. Am 1. Mai 1978 wurde Poschenhof mit Hofkirchen nach Laberweinting im Landkreis Straubing-Bogen eingemeindet. Im Visitationsprotokoll der Pfarrei Hofkirchen von 1861 werden von der Einöde Poschenhof 14 Seelen gemeldet. Laut Einwohnerstand der Gemeinde Laberweinting vom 1. Oktober 2012 sind es sechs Personen.

Hofgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde Poschenhof, die auf der Carte de la Bavière von 1806 noch Boschenbauer genannt wurde, hat eine wechselvolle Geschichte.

  • Der erste dokumentierte aber nicht datierte Besitzer war Schindlbeck
  • 1808 Steinberger Sebastian heiratet Barbara Schindlbeck vom Poschenhof
  • 1854 Steinberger Sebastian (Sohn), um 15907 Gulden übernommen
  • 1861 von Pritscher Sebastian, um 30750 Gulden gekauft, er stammte aus Türkenfeld
  • 1896 Beutlhauser Michael und Maria, Kauf
  • 1898 Olkus Lorenz und Katharina, Tausch
  • 1919 Olkus Johann und Maria, am 12. Juli 1921 geheiratet
  • 1925 Paul Baron von Itersun, Kauf
  • 1933 Kuttruf Wilhelm, Kauf
  • 1942 Heil Bartholomäus, Kauf
  • 1972 Heil Karl und Helene Maria Dreier, Übergabe
  • 2008 Heil Thomas und Doris, Übergabe
Bilder vom Hof und der Region Poschenhof
Einödhof Poschenhof im Jahre 2000
Blick von Hofkirchen in Richtung Poschenhof
Sportgelände am Poschenhof
Stockbahnen am Poschenhof
Poschenhof Betonfertigteilwerk
Die Biogasanlage erzeugt Strom und Wärme
Photovoltaik Weinleite
Freier Blick nach Hofkirchen 2000
Blick nach Hofkirchen 2014 mit Gewerbegebiet
Gedenkkreuz der Waldarbeiter im Faulmoos
Moderner Schweinemastbetrieb
Kuhweide am Poschenhof 2001
Wälder am Poschenhof, Wurzach, Seelucken

Region Poschenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Poschenhof wird nicht nur Einödhof östlich von Hofkirchen sondern auch das von Hofkirchen ostwärts verlaufende Tal des Ellenbachs mit seinem gesamten Einzugsgebiet bezeichnet. Dazu gehören auch die Südhänge der Weinleite, der Krenleite und Faulmoos sowie die Nordhänge der Kirchleite bis zur ehemaligen Einöde Berghaus. Diese früher ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Flächen haben sich seit den 1980er Jahren vor allem in der Tallinie stark verändert. So befinden sich heute dort das Sportgelände Hofkirchen, ein Betonfertigteilwerk, eine große Freiflächen Photovoltaikanlage, eine Biogasanlage und ein Schweinemastbetrieb. Östlich des Hofes beginnen ausgedehnte Fichten- und Mischwälder die sich größtenteils im Besitz der Bayerische Staatsforsten befinden. Etwa 2000 Hektar der Abteilungen Ellenbacholz und Wurzachholz werden noch als Wälder beim Poschenhof bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronik des Ortes und der Freiwilligen Feuerwehr Poschenhof, Festschrift zur Fahnenweihe 1987.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laberweinting-Hofkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien