Poseidippos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Poseidippos von Pella (griechisch Ποσείδιππος Poseídippos, latinisiert Posidippus; * um 310 v. Chr.; † 240 v. Chr.) war ein hellenistischer Epigrammatiker. Er ist nicht mit dem Komödiendichter Poseidippos von Kassandreia zu verwechseln.

Poseidippos stammte aus Pella, der Hauptstadt des Königreichs Makedonien. Er studierte in Athen Philosophie. Einige Zeit lebte er auf Samos, bevor er nach Alexandria an den Hof der ptolemäischen Könige ging.

Poseidippos war mit den Dichtern Asklepiades und Hedylos befreundet. Zwanzig seiner Epigramme sind in der Griechischen Anthologie erhalten; weitere Gedichte sind bei Athenaios überliefert.

Im Jahre 2001 wurde ein Papyrus veröffentlicht, der etwa 100 neu entdeckte Gedichte des Poseidippos (etwa 600 Verse) enthält. Sie betreffen Ereignisse am Hof der Ptolemäer; besonders aufschlussreich sind Epigramme auf Siege ptolemäischer Königinnen beim Wagenrennen in Olympia.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtsdarstellungen

  • Valentina Garulli: Posidippe de Pella. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 5, Teil 2, CNRS Éditions, Paris 2012, ISBN 978-2-271-07399-0, S. 1469–1480
  • Doris Meyer: Poseidippos von Pella. In: Bernhard Zimmermann, Antonios Rengakos (Hrsg.): Handbuch der griechischen Literatur der Antike. Band 2: Die Literatur der klassischen und hellenistischen Zeit. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-61818-5, S. 258–266

Untersuchungen

  • Benjamin Acosta-Hughes (Hrsg.): Labored in papyrus leaves. Perspectives on an epigram collection attributed to Posidippus (P. Mil Vogl. VIII 309), Cambridge (Massachusetts) 2004
  • Kathryn Gutzwiller (Hrsg.): The new Posidippus. A Hellenistic poetry book. Oxford University Press, Oxford 2005
  • Volker Michael Strocka: Poseidippos von Pella und die Anfänge der griechischen Kunstgeschichtsschreibung. In: Klio 89, 2007, S. 332-345 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]