Poseidon (Unterwasserdrohne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panoramabild der Poseidon

Poseidon (russisch Посейдон, ehemalige Bezeichnung Status-6 russisch Статус-6) ist eine Unterwasserdrohne mit Nuklearantrieb aus russischer Produktion. Im GRAU-Index wird die Drohne 2M39 bezeichnet und der NATO-Codename lautet Kanyon. Die Unterwasserdrohne befindet sich in der Entwicklungsphase.

Nach russischen Angaben aus dem Jahr 2015 soll Poseidon mit Hilfe eines Nuklearantriebs in der Lage sein, Geschwindigkeiten von über 200 km/h zu erreichen,[1] bis zu 1000 m tief zu tauchen und eine operative Reichweite von 10.000 km haben.[2] Gemäß späteren Meldungen von russischen Medien aus dem Jahr 2018 soll die Reichweite aber deutlich geringer sein und die Geschwindigkeit bei maximal 110–130 km/h liegen.[3] Nach inoffizieller Information, die auf eine Quelle der Nachrichtenagentur TASS zurückgeht, soll Poseidon zur Erhöhung der Geschwindigkeit Superkavitation-ähnliche Effekte nutzen.[4] Nach Bildanalysen von westlichen Rüstungsexperten wird der Poseidon aufgrund der Rumpfform keine Fähigkeit zur Superkavitation zugesprochen.[3][5] Möglicherweise ist hier jedoch die Technologie Air Support Vessel (ASV) gemeint. Gemäß russischen Angaben sei Poseidon gegenüber jeglichen bisher bekannten Abwehrmaßnahmen unverwundbar.[1]

Poseidon hat bei einer geschätzten Rumpflänge von 20–24 m einen Durchmesser von 1,6–2,0 m.[3] Russischen Angaben zufolge soll Poseidon von U-Booten transportiert und gestartet werden. Nach dem Start soll die Drohne autonom auf einer vorprogrammierten Route in das Zielgebiet navigieren. Im Zielgebiet soll ein Nukleargefechtskopf mit einer Sprengkraft von 2, 50 oder 100 Megatonnen gezündet werden.[3][2] Ziele wie Marinestützpunkte oder Küstengebiete sollen durch die aufgrund der Kernwaffenexplosion entstehende Tsunami-Welle zerstört werden.[6][7] Weiter wird spekuliert, ob es sich bei dem Nukleargefechtskopf um eine sog. Salted bomb handelt, mit welcher große Gebiete langfristig radioaktiv verstrahlt werden sollen.[3][6][7]

Die Erprobung der Poseidon soll mit dem Projekt 949A-Boot Belgorod durchgeführt werden. Als erste Trägerplattform ist das im Bau befindliche Projekt-09851-Boot Chabarowsk vorgesehen.[8]

Die Entwicklung von Poseidon wurde ab Mitte der 2010er-Jahre russischerseits als Reaktion auf den Austritt der USA aus dem ABM-Vertrag und ihren Aufbau eines globalen Raketenabwehrsystems bezeichnet. Erste Berichte über die Poseidon stammen aus dem September 2015 aus dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten.[9] Danach ließen auch russische Stellen, möglicherweise gezielt, Informationen über diese Waffe in die Medien durchsickern.[7] Im März 2018 stellte der russische Präsident Wladimir Putin die Poseidon bei einer Rede vor der Föderalen Versammlung vor. Am 1. Mai 2022 wurde im russischen Staatsfernsehen ein von Dmitri Kisseljow präsentierter Clip gezeigt, der die komplette Vernichtung der Britischen Inseln durch einen nuklearen Torpedo zeigt, der von einer Poseidon-Drohne abgeschossen und im Ostatlantik gezündet wird.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Источник в ОПК: Российский "Посейдон" непобедим, Vesti.ru, 4. Januar 2019
  2. a b Russia reveals giant nuclear torpedo in state TV 'leak', BBC.com, 12. November 2015
  3. a b c d e Jill Hruby: Russia’s New Nuclear Weapon Delivery Systems – An Open-Source Technical Review. (PDF) In: nti.org. NTI - The Nuclear Threat Initiative, 1. November 2019, abgerufen am 28. Januar 2020 (englisch).
  4. Источник: стратегический подводный беспилотник "Посейдон" получит скорость более 200 км/ч, TASS, 4. Januar 2019
  5. H. I. Sutton: Russian super weapon wrongly reported as Supercavitating. In: Covert Shores. Abgerufen am 14. Januar 2022.
  6. a b Russia Begins Sea Trials of Nuclear-Capable ‘Poseidon’ Underwater Drone, The Diplomat, 21. Juli 2018
  7. a b c Torpedos in die Infosphäre werfen, rferl, 12. November 2015
  8. Anna Jay: Что известно о подлодке проекта 09851 «Хабаровск»? In: aif.ru. 11. Juni 2020, abgerufen am 23. Januar 2021 (russisch).
  9. Russia Building Nuclear-Armed Drone Submarine. In: Washington Free Beacon. 8. September 2015, abgerufen am 14. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  10. Russisches TV simuliert Atomschlag auf Großbritannien. In: n-tv, 2. Mai 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]