Poser (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen derer von Poser

Poser ist der Name eines alten schlesischen Adelsgeschlechts, das aus den drei Häusern Poser und Pangau, Poser und Rohrau sowie Poser und Groß-Naedlitz besteht.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie stammt ursprünglich aus dem sächsisch-thüringischen Raum und ist im Rahmen der Kolonisation nach Schlesien gelangt.

Das Geschlecht geht zurück auf Themo de Poserne (Posar), Ritter unter Herzog Heinrich V. von Schlesien, der in Jahren 1275 bis 1296 urkundlich erwähnt wird.[1] Die sichere Stammreihe beginnt 1361 mit Johannes von Poser auf Eisdorf im Herzogtum Namslau. Unter Themos Nachkommen entstanden im Jahr 1440 das Haus Pangau und 1536 die Häuser Rohrau und Groß-Naedlitz, alle im Fürstentum Breslau. Heute existiert nur noch das Haus von Poser und Groß-Naedlitz (Ort: Groß-Nädlitz, Kreis Breslau; poln.: Nadolice Wielkie).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt in Blau eine auf einem silbernen Mühlstein stehende, flugbereite schwarze Krähe, auf dem Helm mit blau-silbernen Decken eine Krähe wie im Schilde.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich von Poser und Groß-Naedlitz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Gerlach: Heinrich von Poser und Groß-Nedlitz Lebens- und Todes-Geschichte/ worinnen das Tage Buch seiner Reise von Constantinopel aus durch die Bulgarey/ Armenien/ Persien und Indien, ans Liecht gestellet von dessen danckbahrem Sohne Heinrich von Poser und Groß-Nedlitz auff Tschechen/ Nieder Körnitz/ Obereck/ gedachter Fürstenthümer Königlichem Manne/ und OberSteuerEinnehmer. Schweidnitz 1675.
  • Deutsche Adelsgenossenschaft (Hrsg.): Jahrbuch des Deutschen Adels, Band 2, 1898, Verlag von W. T. Bruer, S. 792 – Digitalisat
  • Oskar Pusch: Das schlesische uradelige Geschlecht von Poser, insonderheit von Poser und Groß-Naedlitz. Verlag Degener & Co., Neustadt an der Aisch 1957
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Band IX, Band 43 der Gesamtreihe, C.A.Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1969
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band X, Band 119 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1999, ISSN 0435-2408
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Band XXI, Band 98 der Gesamtreihe, C.A.Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1990 ISBN 3-7980-0700-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatsarchiv Breslau, Diözesanarchiv Breslau, Schirrmacher, Liegnitzer Urkundenbuch