Poser (Person)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Posing auf einer Bodybuilding-Meisterschaft

Als Poser (englisch = to pose ‚sich geben als‘, ‚posieren‘)[1], seltener auch Poseur, wird meist pejorativ (abwertend) eine Person bezeichnet, die durch äußere Merkmale, etwa Kleidung und Frisur, oder ostentativ zur Schau gestellte Zugehörigkeit zu einer Subkultur oder ihr Verhalten versucht, andere zu beeindrucken.[2]

Kontrolle von Auto-Posern durch die „AG Tuning“ der Düsseldorfer Polizei beim Carfreitag 2022.

Sogenannte Auto-Poser, die mit leistungsstarken und mitunter unzulässig getunten Autos unnötig Runden drehen, sorgen für erhebliche Lärmbelästigung in Städten.[3] In Deutschland beträgt das Bußgeld dafür seit dem 28. April 2020 100 € (zuvor 20 €), in einzelnen Gemeinden wie Düsseldorf können bei Wiederholungstätern Zwangsgelder bis 10.000 € verhängt werden.[4]

Im Bodybuilding wird die Präsentation des trainierten Körpers zur Bewertung Posing genannt.

Strand-Poser halten sich an Badestränden auf, um ihren Körper zur Schau zu stellen.

Musikszene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 1980er Jahren wurde der Begriff Poser von Magazinen, die sich vordergründig mit dem aufkommenden Speed- oder Thrash Metal befassten als Schlagwort benutzt[5] sowie später von Anhängern des Grunge. Gemeint waren damit in der Regel entweder Heavy-Metal-Bands mit androgyn wirkendem Äußeren oder Bands, deren Liederstruktur mehr oder minder starke Einflüsse des Pop aufweist. Klare Abgrenzungen und Erkennungsmerkmale gibt es jedoch keine und es wurde als herabwertende Bezeichnung auch wechselseitig eingesetzt.

So richtete sich die vor allem in Deutschland bekannte Band Manowar gegen Poser. Dabei erheben sie den Anspruch des so genannten True Metal für sich. Es werden beispielsweise Motive der nordischen Mythologie und entsprechender Heldensagen aufgegriffen und mit Begriffen wie Ehre, Ruhm und Männlichkeit im „Kampf“ gegen Poser und den „falschen“ Metal vermengt. Um diejenigen zu bekehren, die „dem wahren Metal den Rücken zugekehrt hatten“, holte Sänger Joey DeMaio 1998 zu jeder Show einen jungen Fan mit Metallica-T-Shirt auf die Bühne. Dort wurde er wegen des Shirts lächerlich gemacht, erhielt als Ausgleich ein Manowar-Shirt, und wurde von DeMaio ins Publikum zurückgeschubst.[6] Außerhalb ihrer Fangemeinde wurde ihr eigenes martialisches Auftreten mit Fell, Leder und Schwertern mitunter als lächerlich angesehen.[7][8] Spiegel online bezeichnete Manowar angesichts des Plattencovers zu Anthology als „schmerzfreieste Poser des gesamten Metal-Genres“.[9]

Keith Kahn-Harris, ein englischer Musikgelehrter, stellt in seinem Buch Extreme Metal fest, dass Metal-Fans manchmal den christlichen Glauben und das Festhalten an der Kirche als Mitgliedschaft einer etablierten Autorität betrachten und daher White-Metal-Bands als „Poser“ angesehen werden. Die Verwendung von christlichen Texten stehe dem „wahren“ Zweck des Metal entgegen, der Individualismus wertschätzt und religiöse Ansichten ignoriert.[10]

Männliches Posing-Verhalten wurde 1991 auch von der britischen Pop-Band Right Said Fred mit dem Lied I’m Too Sexy musikalisch persifliert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oxford Dictionaries, Übersetzung „to pose“, Oxford University Press, 2012.
  2. Eintrag Poser, Duden.de, Bibliographisches Institut GmbH 2012.
  3. Massive Kontrollen: Mannheim bremst „Autoposer“ aus, Spiegel Online vom 15. August 2016.
  4. Landeshauptstadt Düsseldorf: Pressemitteilung. Abgerufen am 10. Juni 2022.
  5. Die Weltherrschaft des Haarsprays – Metal mit Make-up (Memento vom 8. März 2001 im Internet Archive), Mike Seifert, breakoutmagazin.de, 9/2000 (archiviert).
  6. Ian Christe: Sound of the Beast. The Complete Headbanging History of Heavy Metal. Hrsg.: ItBooks. ISBN 978-0-380-81127-4, S. 312 f.
  7. Schachinger, Christian: Zum lachen immer nach Walhalla gehen. der Standard, 6. November 2002, abgerufen am 23. August 2022.
  8. Keith Kahn-Harris: Extreme Metal: Music and Culture on the Edge. Berg Publishers, 2007, ISBN 1-84520-399-2, S. 151.
  9. Klassiker der Metal-Peinlichkeiten. Spiegel Online, 25. November 2009, abgerufen am 23. August 2022.
  10. Keith Kahn-Harris: Extreme Metal: Music and Culture on the Edge. Oxford: Berg, 2006, ISBN 978-1-84520-399-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Poseur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen