Postalveolar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als postalveolar oder palatoalveolar werden in der Phonologie diejenigen Konsonanten bezeichnet, deren Artikulationsort sich direkt hinter dem Zahnfach (Zahndamm, Alveole) befindet.[1]

Postalveolare in der deutschen Sprache sind z. B. das sch ​[⁠ʃ⁠]​ in schön oder der Laut des zweiten g ​[⁠ʒ⁠]​ in Garage.[2][3][4]

IPA Beschreibung Beispiel
Sprache Schreibweise AFI Bedeutung (Signifikat)
Xsampa-S2.png Stimmloser postalveolarer Frikativ Englisch ship [ʃɪp] „Schiff“
Xsampa-Z2.png Stimmhafter postalveolarer Frikativ Englisch vision [vɪʒən] „Vision“
IPA voiceless postalveolar affricate.png stimmloser postalveolarer Affrikat Englisch chip [ɪp] „Chip“
IPA voiced postalveolar affricate.png stimmhafter postalveolarer Affrikat Englisch jug [ʌɡ] „Krug“
Xsampa-exclamationslash.png apikaler (post)alveolarer Klick Nama !oas [k͡!oas] „Loch“
Xsampa-equalsslash.png postalveolarer Klick !Kung ǂua [k͡ǂwa] „Nachmachen“
Sagittalebene der menschlichen Mundhöhle, Oropharynx und Larynopharynx. Artikulationsorte (aktiv und passiv): 1 exolabial (äußerer Teil der Lippe), 2 endolabial (innerer Teil der Lippe), 3 dental (Zähne), 4 alveolar (vorderer Teil des Zahndamms), 5 postalveolar (hinterer Teil des Zahndamms und ein wenig dahinter), 6 präpalatal (vorderer Teil des harten Gaumens) 7 palatal (harter Gaumen), 8 velar (weicher Gaumen), 9 uvular (auch postvelar; Gaumenzäpfchen), 10 pharyngal (Rachen), 11 glottal (auch laryngal; Stimmbänder), 12 epiglottal (Kehldeckel), 13 radikal (Zungenwurzel), 14 posterodorsal (hinterer Teil der Zunge), 15 anterodorsal (vorderer Teil der Zunge), 16 laminal (Zungenblatt), 17 apikal (Zungenspitze), 18 sublaminal (auch subapical; Unterseite der Zunge)
Postalveolarer Frikativ
Artikulationsort eines postalveolaren Konsonanten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Clark; Collin Yallop; Janet Fletcher: An Introduction to Phonetics and Phonology. 3rd Edition. Blackwell Textbooks in Linguistics, Wiley-Blackwell, 2006
  • T. Alan Hall: Phonologie: Eine Einführung. De Gruyter Studienbuch, de Gruyter, Berlin / New York 2000, ISBN 3-11-015641-5
  • Peter Ladefoged; Ian Maddieson: The Sounds of the World’s Languages. Blackwell, Oxford 1996, ISBN 0-631-19814-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Postalveolar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satz nach T. Alan Hall: Phonologie. de Gruyter, 2000, S. 7
  2. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (PDF) (Hall, Kapitel 1.1–1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3) Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006
  3. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (PDF) Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006 (Clark & Yallop, Chapter 2 & 6)
  4. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (PDF) (Hall, Kapitel 1.1–1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3) Aufgaben & Lösungen, Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006