Posterholt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Posterholt
Flagge des Ortes Posterholt
Flagge
Wappen des Ortes Posterholt
Wappen
Provinz Limburg Limburg
Gemeinde Roerdalen
Einwohner 4.122 (1. Januar 2014)
Koordinaten 51° 7′ N, 6° 2′ OKoordinaten: 51° 7′ N, 6° 2′ O
Höhe 30 m NAP
Bedeutender Verkehrsweg N274, N293
Vorwahl 0475
Postleitzahlen NL-6060-6061
LocatiePosterholt.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Posterholt: Sint-Matthias-Kirche
Posterholt: Sint-Matthias-KircheVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Posterholt (limburgisch: Postert) ist ein Dorf in der niederländischen Provinz Limburg.

Das rund zehn Kilometer südöstlich der Stadt Roermond in der Rurniederung an der Grenze zu Deutschland gelegene Dorf ist mit 4122 Bewohnern der größte Ortsteil der Gemeinde Roerdalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabkapelle Geradts-Regout

Die erste urkundliche Erwähnung Posterholts stammt aus einer Akte des Jahres 1147.[1]

Die früher selbstständige Gemeinde Posterholt fusionierte in der Gemeindeneuordnung 1991 mit den Ortschaften Montfort und Sint Odiliënberg, die gebildete Gemeinde änderte zum 1. Februar 1994 ihren Namen von Posterholt in Ambt Montfort.[2] Im Zuge einer weiteren kommunalen Neuordnung ist das „Ambt Montfort“ sodann 2007 in der Gemeinde Roerdalen aufgegangen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Posterholt befinden sich zwei als Rijksmonument eingestufte Bauwerke nach Entwürfen des Architekten Pierre Cuypers, das Kastell Aerwinkel[3] und die Grabkapelle Geradts-Regout[4].

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Statistik verzeichnete 2007 insgesamt 4420 Einwohner. Davon wohnten 4200 im Dorf selbst und 220 in der Umgebung.

Die Tabelle widerspiegelt die demografische Entwicklung Posterholts 1995-2007.[5]

1995 1997 1999 2001 2003 2004 2005 2006 2007 2014
4320 4320 4320 4300 4300 4280 4270 4280 4420 4122

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rijksarchief Limburg
  2. Ad van der Meer and Onno Boonstra: Repertorium van Nederlandse gemeenten, KNAW, 2006. KNAW-Eintrag
  3. Website kich.nl zu Rijksmonument Nr. 32182 mit detaillierter Beschreibung (niederländisch)
  4. Website zu Rijksmonument Nr. 52267 mit detaillierter Beschreibung (niederländisch)
  5. Centraal Bureau voor de Statistiek