Postkommotionelles Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
F07.2 Organisches Psychosyndrom nach Schädelhirntrauma – Postkontusionelles Syndrom (Enzephalopathie) – Posttraumatisches (organisches) Psychosyndrom, nicht psychotisch
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das Postkommotionelle Syndrom, englisch Post-concussion syndrome; französisch Syndrome post-commotionnel, bezeichnet Veränderungen, die nach einer Gehirnerschütterung auftreten können. Dabei können Apathie, Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit sowie Erschöpfung, Konzentrationsstörungen mehrere Wochen nach einem Schädel-Hirn-Trauma fortbestehen.[1][2]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[3]

  • enger zeitlicher Zusammenhang mit einer Gehirnerschütterung
  • Erscheinungen verschwinden nach in der Regel Tagen bis Wochen
  • Kopfschmerzen (Hauptkennzeichen), meist einseitig
  • Sehstörungen mit Flimmern vor den Augen
  • Schwindel oder Übelkeit
  • Apathie, Erschöpfung, Reizbarkeit, Konzentrations- oder Gedächtnisstörungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Bramley, J. Hong, C. Zacko, C. Royer, M. Silvis: Mild Traumatic Brain Injury and Post-concussion Syndrome: Treatment and Related Sequela for Persistent Symptomatic Disease. In: Sports medicine and arthroscopy review. Band 24, Nr. 3, September 2016, S. 123–129, doi:10.1097/JSA.0000000000000111, PMID 27482778 (Review).
  • J. J. Leddy, J. G. Baker, B. Willer: Active Rehabilitation of Concussion and Post-concussion Syndrome. In: Physical medicine and rehabilitation clinics of North America. Band 27, Nr. 2, Mai 2016, S. 437–454, doi:10.1016/j.pmr.2015.12.003, PMID 27154855 (Review).
  • P. M. Gagey, M. Amphoux, A. Le Flem, F. Pavy, J. B. Baron: [A statistical survey on the post-commotional syndrome among construction and public works workers of the Paris region]. In: Agressologie: revue internationale de physio-biologie et de pharmacologie appliquees aux effets de l’agression. Band 19, B 1978, S. 79–80, PMID 727369.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H.-W. Delank: Neurologie. 11. Auflage. Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-129771-9, S. 277 ff.
  2. Dimdi ICD 10 (Memento des Originals vom 18. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dimdi.de
  3. W. Paulus, C. D. Reimers, B. J. Steinhoff: Postkommotionelles Syndrom. In: W. Paulus, C. D. Reimers, B. J. Steinhoff: Neurologie. Empfehlungen zur Patienteninformation. Steinkopff, Heidelberg, 2000, S. 77–78, ISBN 978-3-642-47743-0