Postmaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den lokalen Teil einer E-Mail-Adresse. Für die Software gleichen Namens siehe Postmaster (MTA).

Postmaster ist der lokale Teil (engl. local-part) einer E-Mail-Adresse, die nach Internetstandards wie RFC 822 und RFC 1123 jede Domain aufweisen muss, sofern sie E-Mails unterstützt. Die Adresse ist dazu vorgesehen, unter noch so widrigen Umständen Kontakt zu jemandem aufnehmen zu können, der für die E-Mails der Domain zuständig ist. Beispielsweise soll unter der Adresse postmaster@example.com jemand erreichbar sein, der helfen kann, wenn unter einer anderen auf @example.com endenden E-Mail-Adresse keine E-Mails angenommen werden.

Der Entwurf RFC 5321 für das Simple Mail Transfer Protocol gesteht zu, dass E-Mails an diese Adresse bei einem Angriff auf den Mailserver abgewiesen werden dürfen. Er verlangt aber auch, dass E-Mails an diese Adresse nicht deshalb abgewiesen dürfen, weil die Adresse ohne den Namen der Domain angegeben wird. Da beides schon in RFC 2821 enthalten ist, kann es als allgemein akzeptiert gelten, obwohl der Standard RFC 821 nichts dergleichen erwähnt.

Obwohl die Zustellung von E-Mails an diese Adresse bewusst besonders einfach gemacht werden soll, ist sie für Verteiler von Spam nicht sonderlich attraktiv. Diese bezwecken ja, dass auf ihre E-Mails auch wunschgemäß reagiert wird. Das ist bei Personen, die E-Mails an Postmaster lesen, am wenigsten zu erwarten, weil eine gewisse Erfahrung und Umsicht anzunehmen ist. Zudem sind sie gerade diejenigen, die am ehesten verhindern können, dass E-Mails dieses Absenders an andere Adressen zugestellt werden.

Wie andere E-Mail-Adressen für besondere Zwecke, von denen beispielsweise RFC 2142 handelt, muss auch diese keinem Benutzerkonto oder einer einzelnen Person zugeordnet sein. Sie kann zum Beispiel auch ein Alias sein, unter dem E-Mails entgegengenommen und mehreren Personen zugestellt werden.