Postmonopol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Postmonopol oder Briefmonopol wird das Monopol (eines Staates) zur Beförderung von Post bzw. zur Vergabe dieser Aufgabe an Dritte verstanden.

Europäische Union[Bearbeiten]

Das Europäische Parlament hat am 31. Januar 2008 die vollständige Öffnung der Märkte für Briefe unter 50 g beschlossen. Diese musste bis zum 1. Januar 2011 erfolgen, wobei für einige Länder – Griechenland, Luxemburg und fast alle der neuen EU-Länder – die Übergangsfrist bis 1. Januar 2013 ausgeweitet wurde. Es besteht für die Mitgliedstaaten auch nach der Öffnung noch die Verpflichtung, die Existenz eines Universaldienstes sicherzustellen, der eine flächendeckende Versorgung ermöglicht.[1]
Seit 1. Januar 2013 ist der Briefmarkt in 27 EU-Ländern vollständig freigegeben.

Status Länder
liberalisiert zum 1. Januar 2011 Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland (→ Briefmonopol (Deutschland)), Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Österreich, Portugal, Slowenien, Spanien, Großbritannien, Niederlande, Schweden
liberalisiert zum 1. Januar 2013 Griechenland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Zypern
noch keine Liberalisierung (Mitglied seit 1. Juli 2013) Kroatien

Schweiz[Bearbeiten]

Hauptartikel: Briefmonopol (Schweiz)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vollständige Öffnung der EU-Postmärkte zum 1. Januar 2011