postum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort postum [pɔstʊm] („nach dem Tod (eintretend)“) oder posthum [pɔsthuːm] wird als Adjektiv oder Adverb gebraucht im Zusammenhang mit Veröffentlichungen von Werken eines bereits verstorbenen Autors oder Künstlers sowie mit Ehrungen, die nach dem Ableben einer Person stattfinden. Verwendungsbeispiel: „Dem Lyriker Oskar Pastior wurde an diesem Wochenende postum der Büchner-Preis verliehen.“[1]

Etymologie[Bearbeiten]

Es geht zurück auf lateinisch postumus (letzter, Superlativ von posterus ‚nachfolgend‘, vgl. lat. post ‚nach‘).[2] Im klassischen Latein heißt postumus mit Bezug auf die Lebenszeit ausschließlich ‚zuletzt geboren‘,[3] und Postumus war in dieser Bedeutung eine Zeit lang auch als männlicher Vorname für den Letztgeborenen üblich. Nur in der Fachterminologie der römischen Juristen bedeutet postumus in klassischer Zeit auch ‚nachgeboren‘ (d. h. nachdem der Vater sein Testament abgefasst hat, nicht notwendig nach dem Tod des Vaters).[4] Man spricht in diesem Sinn von einer postumen Geburt. An diese Sonderbedeutung, die den Bezug auf den Tod einer anderen Person beinhaltet, knüpft der neuere Wortgebrauch an, bei dem dann aber stets der Tod derselben Person gemeint ist, auf die das Wort angewendet wird.

Seit Isidor von Sevilla wurde die Wortbedeutung von post humationem (‚nach dem Begräbnis‘) hergeleitet.[5] Dem entspricht die Wortschreibung posthumus, die seit dem Mittelalter im Lateinischen üblich wurde. Nach sprachwissenschaftlichen Maßstäben trifft diese Etymologie nicht zu.

Schreibung und Verwendungsweisen[Bearbeiten]

Die Wortform posthum ist im Deutschen zuerst im 18. Jahrhundert belegt, und auch die früher nachgewiesene englische ebenso wie die französische Entsprechung schreibt sich mit h (posthumous, posthume). Die Schreibung postum, die sich an der lateinischen Ausgangsform orientiert, konkurriert mit der Schreibung posthum, die in manchen Lexika als volksetymologisch klassifiziert wird.[6] Die derzeit gültige amtliche Rechtschreibregelung (2006) lässt beide Schreibungen gelten.[7]

Neuzeitlich ist auch der Gebrauch von Postumus oder Posthumus als Beiname für einen nach dem Tod des Vaters geborenen Herrscher, z. B. Ladislaus Postumus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel online, 23. Oktober 2006 [1].
  2. Karl Ernst Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, Band 2, 6. Auflage, Hahn'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1869, Sp. 962.
  3. Vgl. Aulus Gellius, Noctes Atticae II,16,5: Postuma proles non eum significat qui patre mortuo, sed qui postremo loco natus est.
  4. Adolf Berger, Encyclopedic Dictionary of Roman Law, Philadelphia 1953 (= Transactions of the American Philosophical Society N.S. 43,2), S. 639f.
  5. Isidor, Etymologiae IX,5,22: Posthumus vocatur eo quod post humationem patris nascitur, id est post obitum. Iste et defuncti nomen accepit. Sic enim lex voluit, ut qui de defuncto nascitur, defuncti nomine appelletur. Vgl. bereits Varro, De lingua latinae IX,60: ...qui natus est post patris mortem Postumus dicitur. Siehe dazu Robert Maltby, A Lexicon of Ancient Latin Etymologies, Francis Cairns, Leeds 1991 (= Arca Classical and Medieval Texts, Papers and Monographs 25), S. 489.
  6. Duden - Deutsches Universalwörterbuch, 3. Auflage, Mannheim 1996, Stichwort posthum.
  7. Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. Amtliche Regelung. Herausgegeben vom Rat für deutsche Rechtschreibung. Gunter Narr-Verlag, Tübingen 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: postum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen