Potenzgesetz (Flüssigkeit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In den Stoffgesetzen der Rheologie (Fließgesetze) werden oft nichtlineare Näherungsansätze nach Potenzgesetzen gemacht, um das Verhalten auch Nicht-Newtonscher Flüssigkeiten beschreiben zu können.

Schubspannungs-Schergeschwindigkeits-Diagramm:
1: dilatantes Fluid
2: Newtonsche Fluid
3: Scherverdünnendes (pseudoplastisches) Fluid
4: Bingham-plastisches Fluid
5: Casson-plastisches Fluid

Das allgemeine Potenzgesetz, auch Herschel-Bulkley-Beziehung genannt, lautet:

mit der Fließgrenze .

Mit den Parameter erhält man das zweiparametrige Fließgesetz nach Ostwald und de Waele:

,

dabei sind:

Der Fließexponent n charakterisiert die Abweichung vom Newtonschen Verhalten:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]