Pottiga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pottiga
Pottiga
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pottiga hervorgehoben
Koordinaten: 50° 25′ N, 11° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Saale-Rennsteig
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 7,6 km2
Einwohner: 409 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07366
Vorwahl: 036642
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 086
Adresse der Verbandsverwaltung: Rennsteig 2
07366 Blankenstein
Webpräsenz: www.gemeinde-pottiga.de
Bürgermeister: Wolfgang Sell
Lage der Gemeinde Pottiga im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBirkenhügelBlankenbergBlankensteinBodelwitzBuchaBurgkDittersdorfCrispendorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHarraHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Lobenstein)Neundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckPottigaQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfSaalburg-EbersdorfSchlegelSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzStanauTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild

Pottiga ist eine Gemeinde im Süden des thüringischen Saale-Orla-Kreises. Sie ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Saale-Rennsteig.

Geografie und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Pottiga liegt an einem Südhang zur Saale hin. Im Ortskern befindet sich ein Marktplatz. Rings um den Ort verteilen sich mehrere Teiche. Die Gemarkung mit 759 ha liegt auf einem nach der Saale neigenden Hang um den Ort. Dieses Plateau ist ein Teil des Südostthüringer Schiefergebirges, was die Eigenschaften des Bodens bestätigen.[2] An der nordwestlichen Flanke der Gemarkung beginnt der Wald bis zu den Anhöhen. Die Landesstraße 1093 zweigt bei Frössen von der Bundesstraße 90 ab und führt durch Pottiga nach Blankenberg.

Angrenzende Gemeinden sind Birkenhügel, Blankenberg, Harra und die Stadt Hirschberg im Saale-Orla-Kreis sowie Berg und Issigau im bayerischen Landkreis Hof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich wurde Pottiga am 14. August 1325 erstmals erwähnt.[3]

Pottiga gehörte bis 1918 zum Fürstentum Reuß jüngere Linie. Während der Zeit der Deutschen Teilung lag Pottiga unmittelbar an der Grenze zur Bundesrepublik. Die Grenze verlief im Bereich von Pottiga durch die Saale. Im Saale-Abschnitt zwischen Blankenstein und Pottiga gab es etliche spektakuläre Fluchtversuche. Weil Pottiga innerhalb des Grenzstreifens lag, war der Ort nur mit einer Sondergenehmigung zugänglich.

Der Ort wurde von jeher land- und waldwirtschaftlich geprägt. Früher war der Bergbau eine wichtige Erwerbsquelle. Der Tourismus wurde und wird gepflegt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1994: Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1926: 632
  • 1939: 652
  • 1994: 485
  • 1995: 488
  • 1996: 491
  • 1997: 490
  • 1998: 470
  • 1999: 489
  • 2000: 477
  • 2001: 479
  • 2002: 479
  • 2003: 485
  • 2004: 485
  • 2005: 478
  • 2006: 467
  • 2007: 468
  • 2008: 466
  • 2009: 448
  • 2010: 439
  • 2011: 430
  • 2012: 412
  • 2013: 406
  • 2014: 412
  • 2015: 416
  • 2016: 409
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik
Gemeindehaus

Marktfest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pottigaer Marktfest hat eine lange Tradition. Bereits seit 1856 findet der Markt zu Pottiga statt. Termine waren im Frühjahr zur Kirmes und im Herbst. Später wurde daraus der einmal jährlich stattfindende Herbstmarkt.

Als fester Termin hat sich seither das dritte Wochenende im September etabliert, wobei der Markt am Sonntag zwischen 9 und 17 Uhr stattfindet. Aufgrund der Lage im Sperrgebiet der damaligen DDR und den damit verbundenen Einreiseschwierigkeiten für Händler und Besucher kam es erst im Jahre 1986 zu einer Neuauflage. 2006 beging das Pottigaer Marktfest sein 150-jähriges Jubiläum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Manfred Graf: Organisation der kooperativen Pflanzenproduktion bei hohem Grünlandanteil im Südostthüringer Schiefergebirge. Dargestellt an der KOG „Lobenstein“. 1970, (Jena, Universität, Dissertation, 1970; maschinschriftlich).
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 223.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pottiga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien