Potto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Potto
PottoCincyZoo.jpg

Potto (Perodicticus potto)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Loriartige (Lorisiformes)
Familie: Loris (Lorisidae)
Gattung: Pottos (Perodicticus)
Art: Potto
Wissenschaftlicher Name
Perodicticus potto
(Müller, 1766)

Der Potto (Perodicticus potto) ist eine Primatenart aus der Familie der Loris (Lorisidae). Sie kommt mit drei Unterarten in Westafrika vom Südosten des Senegal bis ins südwestliche Nigeria, sowie in Kenia am Mount-Kenya-Massiv vor.

Unterarten[Bearbeiten]

  • P. potto potto Müller, 1766, kommt vom südöstlichen Senegal über das südöstliche Guinea, Sierra Leone, Liberia, die Elfenbeinküste bis ins südwestliche Ghana vor. Die Unterart konnte bisher nicht im restlichen Guinea, in Gambia und Guinea-Bissau nachgewiesen werden.
  • P. potto juju Thomas, 1910, lebt vom Ostufer des Volta im Südosten Ghanas über den Süden von Togo und Benin bis in den Südwesten von Nigeria und ist möglicherweise eine eigenständige Art.
  • P. potto stockley Butynski & de Jong, 2007, endemisch am Mount-Kenya-Massiv in Südwestkenia.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Potto erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 30 cm und ein Gewicht von 850 bis 1000 g und ist damit von der Größe her die kleinste der drei Pottoarten. Der Schwanz ist mit einer Länge von 4 bis 6 cm nur halb so lang wie der des Kamerun-Pottos. Das Fell ist dicht und dunkelbraun gefärbt mit einem dunklen Mittelstreifen auf dem Rücken. Hände und Füße sind hell. Die Ohren zeichnen sich deutlich im Fell des runden Kopfes ab. Das Ohrinnere ist gelblich. Vom Hinterkopf bis hinunter zwischen die Schulterblätter besitzt der Potto lange schwarze Tasthaare. Er hat relativ kleine Zähne.

P. potto stockley hat ein zimtfarbenes Gesicht, eine rötliche Schnauze, eine gelbliche Kehle und relativ kurze, cremefarbene Bauchhaare.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Potto lebt in Primär- und Sekundärwäldern, manchmal auch auf Plantagen und Waldsavannen. Das Typusexemplar von P. potto stockley wurde in einer Höhe von 1830 Metern gefangen. Die genaue Lebensweise der Art wurde bisher nicht näher erforscht. Wie andere Pottos ist er baumbewohnend (arboreal), nachtaktiv und wird sich vor allem von reifen Früchten, Baumsäften, Insekten und kleinen Wirbeltieren ernähren. Ein Pottoweibchen gebiert meist ein Jungtier im Jahr, selten Zwillinge. Das Jungtier wiegt bei der Geburt 30 bis 42 g. Es wird nach 120 bis 180 Tagen entwöhnt.

Gefährdung[Bearbeiten]

Der Nominalform des Potto ist weit verbreitet, nicht selten und wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) als „nicht gefährdet“ eingestuft. Sie kommt in einigen Schutzgebieten vor, unter anderem im Nationalpark Niokolo-Koba im Senegal und den Nationalparks Kakum und Kyabobo in Ghana. P. potto juju wird bei der IUCN nicht gelistet und P. potto stockley ist nur von einem Museumsexempalar bekannt und möglicherweise bereits ausgestorben.

In Europa wird die Art in Berlin, Amsterdam, Madrid, Birmingham, London und Bratton Flemin gepflegt. [1]

Literatur[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. [1] ZTL 17.6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Potto (Perodicticus potto) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Perodicticus potto ssp. potto in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: Oates, J.F., Butynski, T.M., Kingdon, J., Bearder, S. & Pimley, E., 2008. Abgerufen am 12. März 2015
  • Perodicticus potto ssp. stockleyi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: Hoffmann, M., De Jong, Y. & Butynski, T.M., 2008. Abgerufen am 12. März 2015