Power-User

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Power-User werden in der Informations- und Kommunikationstechnik Benutzer bezeichnet, die über besondere Kenntnisse und Fähigkeiten im Vergleich mit durchschnittlichen Nutzern verfügen[1] und/oder die Systeme besonders stark auslasten.

Internetdienstanbieter bezeichnen Personen als Power-User, die über ihren Internetzugang ein überdurchschnittliches Datenverkehrsaufkommen (Datenmenge pro Abrechnungszeitraum) generieren. Dies kann dazu führen, dass die Anbieter vor allem für mobile Nutung die Datenübertragungsrate begrenzen.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darwin Reid Payne: Computer Scenographics: Seite 126.
  2. Lars Gurow: Das ungeliebte Phantom: Der DSL-Power-User. Netzwelt, 18. Juni 2005, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  3. Hintergrund: Das Flatrate-Sterben und die Poweruser. Heise News, 4. September 2000, abgerufen am 5. Dezember 2013.