Powidltascherl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Powidltascherl

Powidltascherln (auch Powidltatschkerln oder Powidldatschgerl) sind in der österreichischen und böhmischen Küche mit Powidl (Pflaumenmus) gefüllte Teigtaschen.

Für die Zubereitung wird Kartoffelteig auf einem mit Mehl bestäubten Brett ca. 3 Millimeter dick ausgerollt und anschließend 6 bis 8 Zentimeter rund ausgestochen, danach gibt man in die Mitte Powidl, der manchmal mit etwas Zimt und Rum verfeinert wird. Der ausgestochene Teig wird dann halbmondförmig übereinander gelegt und die Ränder werden fest zusammengedrückt. Die gefüllten Teigtaschen werden anschließend für 6 bis 8 Minuten in leicht kochendes Salzwasser gelegt, danach herausgenommen und in Semmelbröseln, die zuvor in Butter goldgelb angeröstet wurden, gewälzt, mit Zucker bestreut und noch warm serviert. Früher war die Zubereitung von Powidldatschgerln auch ohne Kartoffeln mit einem Teig aus Weizenmehl üblich.[1]

Powidltascherln werden vor allem in Österreich und in Tschechien gegessen. Das Wort Powidl stammt aus dem Tschechischen und bedeutet so viel wie Pflaumenmus.

Literarische Erwähnung finden sie in Martin Walsers Roman Seelenarbeit. Ferner sind sie ein wichtiges Element in der Comiczeitschrift Mosaik Nummer 54 vom Mai 1961. Powidltascherl sind Figuren in Māris Putniņš’ Kinderbuch Die wilden Piroggenpiraten, dort werden sie als Powidltatschkerl in der deutschen Übersetzung bezeichnet.[2]

Powidltatschkerln ist außerdem der Titel eines Chansons von Hermann Leopoldi.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hana Rigo, So kocht man in Böhmen, Verlag Wilhelm Ennsthaler, Steyr, ISBN 3 85068 414 8
  • Magdalena Dobromila Rettigová: Altböhmische Kochkunst. Das Beste aus dem kulinarischen Gesamtkunstwerk der Magdalena Dobromila Rettigová, Hädecke, Wien 1987, ISBN 3-706-62356-0
  • Eva Mayer-Bahl, Nockerl, Knödel, Schmarrn und Strudel, Süßes und Deftiges aus der Donaumonarchie, BLV München, Wien, Zürich, ISBN 3-405-13884-1
  • Ilse Froidl, Böhmische Küche, 18. Auflage 2002, Aufstieg-Verlag Landshut, ISBN 3-7612-0034-X
  • Christoph Wagner, Adi Bittermann: Kronländer Kochbuch, 450 altösterreichische Rezepte Prag, Krakau, Budapest, Triest, Pichler Verlag 2008, ISBN 978-3-85431-465-3
  • Ewald Plachutta, Christoph Wagner: Die gute Küche – Das österreichische Jahrhundert Kochbuch.
  • Wolfgang Teuschl: Wiener Dialekt Lexikon. Schwarzer, ISBN 3-900392-05-6.
  • Franz Maier-Bruck: Das große Sacher-Kochbuch, Schuler Verlags GesmbH, Herrsching, Lizenzausgabe 1975, ISBN 3-88199-388-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Powidltascherl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Kochbuch/ Powidldatschgerl – Lern- und Lehrmaterialien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Saul, Unvergeßliche Küche Sudetenland, S. 47: Powidldatschgerln nach Henriette Hofbauer um 1900, Bassermann-Verlag 2009, ISBN 978-3-8094-2339-3
  2. Māris Putniņš: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter. Frankfurt am Main 2. Auflage 2013, S. 22. ISBN 978-3-596-85452-3
  3. Powidltatschkerln von Hermann Leopoldi