Poxviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poxviridae
Orf virus.jpg

Orf-Virus (TEM-Aufnahme)

Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: ‚Megavirales‘
Familie: Poxviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: komplex
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Poxviridae (engl.)
Links

Die Poxviridae (Pockenviren) sind eine Virusfamilie, die der Gruppe der Nucleocytoplasmic large DNA viruses (NCLDV) zugerechnet wird, für die vorgeschlagen wurde, sie als ‚Megavirales’ in den Rang einer Virusordnung zu erheben. Zu dieser Familie gehören die Unterfamilien Chordopoxvirinae und Entemopoxvirinae.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter dieser Virenfamilie gehören zu den größten bekannten Viren. Sie können bei ihrer rechteckigen bis ovalen Form eine Größe von 200 bis 400 nm erreichen und sind daher auch in einem sehr guten Lichtmikroskop zu erkennen. Bei allen Mitgliedern dieser Familie handelt es sich um behüllte, doppelsträngige DNA-Viren (dsDNA), denn sie besitzen neben dem Kapsid noch eine weitere Hülle mit einem äußeren und inneren Teil. Dieses Kapsid beinhaltet zusammen mit assoziierten Proteinen den DNA-Doppelstrang in einer S-förmigen Faltung. Die Struktur dieser Viren ist relativ komplex, da sie zusätzlich zu einem bikonkaven Kern zwei Lateralkörper enthalten. Alle zur Familie der Poxviridae gehörenden Viren verfügen über viruskodierte Enzyme, die zur mRNA-Synthese in der Wirtszelle benötigt werden. Weiterhin besitzen sie ein lineares doppelsträngiges DNA-Molekül (DNA-Viren) einer Größe von etwa 130.000 bis 375.000 Basenpaaren. Im Zytoplasma ihres jeweiligen Wirtes können sie sich außerdem leicht vermehren, da sie viele Steuerproteine mitbringen beziehungsweise selbst produzieren.

Ausgelöste Erkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viren der Unterfamilie Chordopoxvirinae infizieren meist Säugetiere und Vögel, die Entemopoxvirinae aber auch Insekten und verursachen die verschiedensten Erkrankungen.

Bedeutung in der Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Geschichte der Wissenschaft besitzen sie durch die Pockenepidemien und die Versuche zur Herstellung von Impfstoffen eine lange Vergangenheit.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die innere Systematik der Poxviridae ist nach ICTV, Stand November 2018 (Master Species List #33), wie folgt:[1]

Die ICTV Master Species List wurde um einige der wichtigsten Viren (Unterarten/Isolate) zu den jeweiligen Spezies ergänzt. Typusspezies sind fett dargestellt (von der Unterfamilie Entemopoxvirinae sind nur die Tyusspezies wiedergegeben).

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulz et al. (2018), Fig. 2[10] schlagen eine Systematik der NCLDV vor, in der dDie Poxviridae eine basale Gruppe darstellen und die (erweiterten) Asfarviridae im Zweig der Marseilleviridae verortet werden. Der Stammbaum sieht vereinfacht (und um Dinodnavirus ergänzt)[11] etwa wie folgt aus:

 NCLDV (aka Megavirales)  



Mimiviridae (im weiteren Sinne, syn. mit Megaviridae, inkl. OLPG, Klosneuviren und Cafeteriaviren)


   

Phycodnaviridae (inkl. Coccolithovirus, dazu Pandoraviren, Mollivirus, ‚Sylvanvirus‘) ohne OLPG



   


Marseilleviridae


   

Pithoviridae (mit Pithovirus, Cedratvirus,[12] Orpheovirus[12]Solumvirus‘), sowie ‚Solivirus


   

Iridoviridae inklusive Ascoviridae




   

Asfarviridae sowie Faustovirus, Pacmanvirus,[13] Kaumoebavirus,[14] Dinodnavirus[11]




   

Poxviridae



Vorlage:Klade/Wartung/Style

Koonin et al. (2015 und 2019) schlagen hingegen eine Systematik der NCLDV vor, in der die (erweiterte) Familie der Asfarviridae eine Schwestergruppe der Poxviridae bildet. Zusammen bilden sie dann neben einem einen 3. Zweig (englisch branch) der NCLDV, neben einem 1.  Zweig mit Mimiviridae und Phycodnaviridae, und einem 2. Zweig mit den Pithoviridae, Marseilleviridae und Iridoviridae.[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Rolle, Anton Mayr: Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. Enke Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8304-1060-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Pockenvirus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICTV: Master Species List 2018a v1, MSL including all taxa updates since the 2017 release. Fall 2018 (MSL #33)
  2. dsDNA Viruses: Poxviridae, ICTV 9th Report (2011)
  3. Frederik A. Murphy, Claude M. Fauquet, David H.L. Bishop, Said A. Ghabrial, Audrey W. Jarvis, Giovanni P. Martelli, Mike A. Mayo, Max D. Summers: Virus Taxonomy: Classification and Nomenclature of Viruses. Springer Verlag, Wien 1995, ISBN 978-3-211-82594-5. (springer.com)
  4. C. L. Afonso, G. Delhon, E. R. Tulman, Z. Lu, A. Zsak, V. M. Becerra, L. Zsak, G. F. Kutish, D. L. Rock: Genome of Deerpox Virus. In: J Virol., 2005 Jan; 79(2), S. 966–977, doi:10.1128/JVI.79.2.966-977.2005, PMC 538591 (freier Volltext), PMID 15613325
  5. G. Wibbelt, S. H. Tausch, P. W. Dabrowski, O. Kershaw, A. Nitsche, L Schrick: Berlin squirrelpox virus, a new poxvirus in red squirrels, Berlin, Germany. (PDF) In: Emerg Infect Dis. Vol. 23, Nr. 10, Oktober 2017, doi:10.3201/eid2310.171008
  6. Claudia Romeo: Parasites And Biological Invasions: Aklien Grey Squirrel (Sciurus carolinensis) And Native Red Squirrel (S. vulgaris) As Model System. (PDF) Università degli studi di Milano, dipartimento di bioscienze, WS 2012/2013
  7. Chris Upton, Ginny Emerson, Mark A O’Dea: ICTV Proposal 2016.013aD (PDF)
  8. Red squirrels in Bangor, North Wales on the increase, auf: SquirrelWeb vom 23. Juli 2018
  9. Shin-Lin Tu, Yoshinori Nakazawa, Jinxin Gao, Kimberly Wilkins, Nadia Gallardo-Romero, Yu Li, Ginny L. Emerson, Darin S. Carroll, Chris Upton: Characterization of Eptesipoxvirus, a novel poxvirus from a microchiropteran bat. In: Virus Genes, Dezember 2017, Band 53, Issue 6, S. 856–867, doi:10.1007/s11262-017-1485-4
  10. Frederik Schulz, Lauren Alteio, Danielle Goudeau, Elizabeth M. Ryan, Feiqiao B. Yu, Rex R. Malmstrom, Jeffrey Blanchard, Tanja Woyke: Hidden diversity of soil giant viruses, in: Nature Communicationsvolume 9, Article number: 4881 (2018) vom 19. November 2018, doi:10.1038/s41467-018-07335-2
  11. a b Hiroyuki Ogata, Kensuke Toyoda, Yuji Tomaru, Natsuko Nakayama, Yoko Shirai, Jean-Michel Claverie and Keizo Nagasaki: Remarkable sequence similarity between the dinoflagellate-infecting marine girus and the terrestrial pathogen African swine fever virus. In: Virol J., 6, 2009, doi:10.1186/1743-422X-6-178, S. 178.
  12. a b Julien Andreani, Jacques Y. B. Khalil, Emeline Baptiste, Issam Hasni, Caroline Michelle, Didier Raoult, Anthony Levasseur, Bernard La Scola: Orpheovirus IHUMI-LCC2: A New Virus among the Giant Viruses. In: Frontiers in Microbiology. Band 8, 22. Januar 2018, ISSN 1664-302X, doi:10.3389/fmicb.2017.02643.
  13. Pierre-Philippe Dechant: Recent developments in mathematical virology. (PDF) ICERM, York St. John University, 15. November 2018
  14. Leena H. Bajrai, Samia Benamar, Esam I. Azhar, Catherine Robert, Anthony Levasseur, Didier Raoult, Bernard La Scola; Eric O. Freed (Hrsg.): Kaumoebavirus, a New Virus That Clusters with Faustoviruses and Asfarviridae. In: Viruses. 2016 Nov, 8(11), S 278, doi: 10.3390/v8110278, PMC 5127008 (freier Volltext), PMID 27801826
  15. Eugene V. Koonin, Natalya Yutin: Evolution of the Large Nucleocytoplasmatic DNA Viruses of Eukaryotes and Convergent Origins of ViralGigantism. In: Advances in Virus research, Band 103, AP 21. Januar 2019, S. 167–202, doi:10.1016/bs.aivir.2018.09.002. Die Klosneuviren sind teilweise als Klosneviren fehlgeschrieben.