Prächtige Fetthenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prächtige Fetthenne

Prächtige Fetthenne (Hylotelephium spectabile)

Systematik
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sempervivoideae
Tribus: Telephieae
Gattung: Hylotelephium
Art: Prächtige Fetthenne
Wissenschaftlicher Name
Hylotelephium spectabile
(Boreau) H.Ohba

Die Prächtige Fetthenne (Hylotelephium spectabile), auch Prächtige Waldfetthenne genannt[1], ist eine Pflanzenart aus der Gattung Waldfetthenne(Hylotelephium) innerhalb der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenstand

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prächtige Fetthenne ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die sukkulent ist, ein Knollenwurzelrhizom besitzt und Wuchshöhen von 30 bis 50 Zentimetern erreicht.[1] Die meist gegenständig oder zu dritt quirlig angeordneten Laubblätter sind blau bereift, einfach und am Grund mehr oder weniger keilig; sie weisen eine Länge von 2,5 bis 10 und eine Breite von 0,8 bis 5 cm auf. Der Blattrand ist glatt oder spitzenwärts gezähnt. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von August bis Oktober. Der zymöse Blütenstand ist etwa 7 bis 11 Zentimeter breit und enthält viele Blüten.

Die zwittrigen, radiärsymmetrisch Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 1 Zentimeter auf und sind meist fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die Kelchblätter sind etwa 1 Zentimeter lang. Die Kronblätter sind selten 5 bis, meist 6 bis 8,5 Millimeter lang. Es gibt zwei Kreise 6 bis 8 Millimeter langer Staubblätter, die damit deutlich länger als die Kronblätter sind. Die Staubbeutel sind violett. Die freien Fruchtblätter sind etwa 3 Millimeter lang. Der Griffel ist etwa 1,2 Millimeter lang.

Die aufrechten Balgfrüchte reifen von September bis Oktober. Die Samen sind kurz geflügelt.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese selbstfertile Art wird von Insekten bestäubt.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hylotelephium spectabile ist in China, Korea,[2] in der Mongolei und in Russlands fernem Osten verbreitet. Die Prächtige Fetthenne ist in Japan, Großbritannien, Irland, Mitteleuropa, Rumänien, Bulgarien und im europäischen Russland ein Neophyt. In Mitteleuropa kommt sie als Zierpflanze aus Gärten unbeständig verwildert vor in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Brandenburg, Sachsen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und in Tschechien.[1]

Sie gedeiht auf Fels- und Schotterfluren.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung als Sedum spectabile erfolgte 1866 durch Alexandre Boreau in Mémoires de la Société Académique de Maine et Loire, Band 20, S. 116. Die Neukombination zu Hylotelephium spectabile (Boreau) H.Ohba wurde 1977 durch Hideaki Ohba in Botanical Magazine [Shokubutsu-gaku zasshi], Tokyo, Band 90, S. 46 veröffentlicht.[2]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prächtige Fetthenne wird häufig als Zierpflanze in Staudenbeeten und Rabatten, als Schnittblume und als Bienenfutterpflanze genutzt. Sie wurde Mitte der 1860er Jahre nach Frankreich eingeführt. Im Jahr 1868 wurde diese Pflanzenart, oft mit dem falschen Namen Sedum fabaria, nach England und Deutschland weitergegeben und über Gärtnereien in den Handel gebracht. Es gibt viele Sorten z. B. ‘Brilliant’, ‘Carmen’‘’, ‘Rosenteller’ oder ‘Septemberglut’.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Michael Koltzenburg: Hylotelephium. In: Schmeil-Fitschen: Die Flora Deutschlands und angrenzender Länder. 98. Auflage. Verlag Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2024, ISBN 978-3-494-01943-7. S. 359–360.
  2. a b Kunjun Fu, Hideaki Ohba, Michael G. Gilbert: Crassulaceae Candolle. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2001, ISBN 0-915279-93-2. Hylotelephium spectabile, S. 212 - textgleich online wie gedrucktes Werk.
  3. Walter Erhardt et al.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7. S. 1734.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Prächtige Fetthenne (Hylotelephium spectabile) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien