Prädilektionsstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karies an den Approximalflächen der Zähne 17 und 15. Nebenbefund: Retention des Zahnes 18.
Karies am Zahnhals und Kronenrand. Nebenbefund: Apikale Parodontitis am Prämolaren

Als Prädilektionsstelle (Prädilektion = Vorliebe) wird in der Medizin und speziell in der Pathologie die von einem bestimmten Krankheitsprozess bevorzugte Körperregion bezeichnet.[1][2] Wenn diese Stellen des Körpers von anderen „bevorzugten“ Regionen unterschieden werden im Sinne von ätiologisch oder nosologisch zu differenzierenden Arten einer gleichen Krankheitsgruppe, so spricht man vom Prädilektionsstyp dieser Krankheitsformen.[3]

Dermatologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prädilektionsstellen der Hautveränderungen des atopischen Ekzems (Neurodermitis) sind die Ellen- und Kniebeugen und die der Acne vulgaris Gesicht, Brust- und Rückenbereich. Die „Ortlosigkeit“ des atopischen Ekzem erscheint damit zumindest relativiert.

Parasiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Parasiten bevorzugten bestimmte Körperregionen. So befallen die eine Ohrräude auslösenden Milben nahezu ausnahmslos den äußeren Gehörgang. Der Speiseröhrenwurm parasitiert in der Speiseröhre, die Magendasseln entwickeln sich nur in der Magenschleimhaut, adulte Spulwürmer befallen den Dünndarm, Peitschenwürmer den Dickdarm.

Zahnheilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zahnmedizin sind als solche Risikostellen hinsichtlich der Kariesentstehung zu nennen: Zahnfissur, Zwischenzahnfläche (approximal), Zahnhals, Foramen caecum dentis (Blindes Loch innen (palatinal) an den oberen Schneidezähnen) und Füllungs- und Kronenränder.

Neurologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration der Parkinson-Krankheit von Sir William Richard Gowers aus A Manual of Diseases of the Nervous System (Handbuch für Krankheiten des Nervensystems) von 1886

Carl Wernicke (1848–1905) und Ludwig Mann (1866–1936) beschrieben einen distalen Prädilektionstyp bei der zentralen Lähmung. Der distale Prädiletionstypus ist von einem proximalen und axialen Typus der Lähmung zu unterscheiden. Letztere werden verursacht von einer Schädigung anderer, phylogenetisch älterer Hirnzentren, die Teil des Allocortex sind.[3][4] Die von der jeweiligen Schädigung der Zentren betroffenen Muskelgruppen bedingen auch eine bestimmte Prädilektionshaltung, die im Falle des proximalen Typus der Lähmung Ähnlichkeit mit der charakteristischen Haltung von Parkinsonkranken hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prädilektionsstelle In: Norbert Boss (Hrsg.): Roche Lexikon Medizin. 2. Auflage. Hoffmann-La Roche AG und Urban & Schwarzenberg, München, 1987, ISBN 3-541-13191-8; S. 1392 zu Lemma „Psychodynamik“, vgl.a. fernladbaren Text 52003 des online-Lexikons.
  2. Prädilektionsstelle In: Herbert Volkmann (Hrsg.): Guttmanns Medizinische Terminologie. Ableitung und Erklärung der gebräuchlichsten Fachausdrücke aller Zweige der Medizin und ihrer Hilfswissenschaften. Urban & Schwarzenberg, Berlin 1939; Sp. 769.
  3. a b Prädilektionstyp, distaler In: Marco Mumenthaler: Neurologie. 2. Auflage, Georg Thieme, Stuttgart, 1969; S. 27, 33, 35, 90, 108, 304.
  4. Prädilektionstyp In: Fritz Broser: Topische und klinische Diagnostik neurologischer Krankheiten. 2. Auflage, U&S, München 1981, ISBN 3-541-06572-9; S. 134 f., Kap. 2–9.