Präfektur Ibaraki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ibaraki-ken
茨城県
SüdkoreaNordkoreaRusslandVolksrepublik ChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Ibaraki in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Mito
Region: Kantō
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 6.097,39 km²
Wasseranteil: 4,8 %
Einwohner: 2.849.494
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 467 Einw. pro km²
Landkreise: 7
Gemeinden: 44
ISO 3166-2: JP-08
Gouverneur: Kazuhiko Ōigawa
Website: www.pref.ibaraki.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Ibaraki
Präfekturbaum: Ume
Präfekturblüte: Rose
Präfekturvogel: Feldlerche
Präfekturfisch: Paralichthys olivaceus
Präfekturlied: Ibaraki-kenmin no uta
(„Lied der Bürger von Ibaraki“)
Gymnastik: Ibaraki-kenmin taisō

Die Präfektur Ibaraki (jap. 茨城県, Ibaraki-ken) ist eine der Präfekturen Japans und liegt in der Region Kantō auf der Insel Honshū in Japan. Sitz der Präfekturverwaltung ist Mito.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur grenzt im Süden an die Präfekturen Chiba und Saitama, im Westen an die Präfektur Tochigi und im Norden an die Präfektur Fukushima. Ibaraki ist ein industrialisierter Küstenstreifen mit ausgedehnten Hafenanlagen und der angeblich größten Ölraffinerie der Welt, mit Japans Kernenergie-Forschungsinstitut und Kernkraftwerken im Dorf Tokai.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ibaraki entstand im Zuge der Meiji-Restauration aus den Präfekturen Matsuoka, Mito, Shishido, Kasama, Shimodate, Shimotsuma, Niihari und Chiba. Im Wesentlichen erreichte Ibaraki seine heutigen Grenzen 1875[1] und umfasst seitdem die gesamte antike Provinz Hitachi und einen Teil von Shimousa.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 8. September 2021)[2]
      
Insgesamt 62 Sitze
  • LDP: 43
  • Kenmin forum („Präfekturbürgerforum“; DVP etc.): 4
  • Kōmeitō: 4
  • KPJ: 2
  • KDP: 2
  • Fraktionslos: 7

Gouverneur von Ibaraki ist seit 2017 Kazuhiko Ōigawa, ein ehemaliger METI-Beamter und IT-Manager. Er wurde bei der Gouverneurswahl im September 2021 mit Unterstützung von Liberaldemokratischer Partei (LDP), Kōmeitō und DVP gegen den KPJ-gestützten einzigen Herausforderer Shigehiro Tanaka mit rund 80 % der Stimmen für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Wichtige Wahlkampfthemen waren die Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, die Wirtschaftslage und das AKW Tōkai II. Die Wahlbeteiligung sank auf 35 %.[3][4]

Das Präfekturparlament Ibaraki mit 62 Abgeordneten ist neben Tokio, Okinawa und drei Präfekturen in Tōhoku derzeit eines von sechs in Japan, die nicht bei einheitlichen Regionalwahlen gewählt werden. Aus den letzten Wahlen 2018 ging die LDP unverändert mit einer klaren absoluten Mehrheit hervor. Die Wahlbeteiligung erreichte mit 41,9 % einen historischen Tiefstand.[5]

Im nationalen Parlament ist Ibaraki mit sieben direkt gewählten Abgeordneten im Shūgiin und mit vier im Sangiin vertreten. Die sieben Wahlkreise Ibarakis im Shūgiin gewannen bei der Wahl 2017 sechs Liberaldemokraten und der parteilose, ehemalige LDP-Abgeordnete Kishirō Nakamura, der inzwischen zur KDP-Fraktion gehört. Im Sangiin vertreten nach den Wahlen 2016, 2019 und seitherigen Parteiumbildungen (Stand: März 2021) zwei Mitglieder der KDP-Fraktion (Akira Gunji bis 2022, Takumi Onuma bis 2025) und zwei Liberaldemokraten (Hiroshi Okada bis ’22, Ryōsuke Kōzuki bis ’25) die Präfektur.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 1889 ursprünglich über 350 Gemeinden in Ibaraki existieren seit 2006 noch 44: 32 kreisfreie Städte (-shi), zehn [historisch kreisangehörige] Städte (-machi) und zwei Dörfer (-mura). Zwei Gemeinden haben einen politischen Großstadtstatus: Mito-shi ist seit 2020 „Kernstadt“ und Tsukuba-shi ist eine der verbliebenen „Ausnahmestädte“, die (Stand: 2021) noch nicht in eine Kernstadt umgewandelt wurden.

Liste der Gemeinden in Ibaraki seit 2006
Name
(ohne Suffix, Hepburn-romanisiert)
Suffix/Form Kreis (-gun) Fläche
(1. Januar 2021)[6]
Einwohner­zahl
(1. März 2021)[7]
Schlüssel
(ohne Präf., Prüfziffer)
Mito -shi 217 km² 269.103 201
Hitachi -shi 226 km² 172.709 202
Tsuchiura -shi 123 km² 137.825 203
Koga -shi 124 km² 138.237 204
Ishioka -shi 216 km² 71.851 205
Yūki -shi 66 km² 50.218 207
Ryūgasaki -shi 79 km² 76.055 208
Shimotsuma -shi 81 km² 41.499 210
Jōsō -shi 124 km² 59.223 211
Hitachi-Ōta -shi 372 km² 47.586 212
Takahagi -shi 194 km² 27.251 214
Kita-Ibaraki -shi 187 km² 41.352 215
Kasama -shi 240 km² 73.521 216
Toride -shi 70 km² 103.908 217
Ushiku -shi 59 km² 84.505 219
Tsukuba -shi 284 km² 246.647 220
Hitachi-Naka -shi 100 km² 154.311 221
Kashima -shi 106 km² 67.001 222
Itako -shi 71 km² 27.373 223
Moriya -shi 36 km² 68.992 224
Hitachi-Ōmiya -shi 348 km² 38.836 225
Naka -shi 98 km² 53.035 226
Chikusei -shi 205 km² 99.758 227
Bandō -shi 123 km² 51.511 228
Inashiki -shi 206 km² 38.853 229
Kasumigaura -shi 157 km² 39.993 230
Sakuragawa -shi 180 km² 38.677 231
Kamisu -shi 147 km² 95.471 232
Namegata -shi 222 km² 31.828 233
Hokota -shi 208 km² 45.910 234
Tsukuba-Mirai -shi 79 km² 51.134 235
Omitama -shi 145 km² 48.555 236
Ibaraki -machi Higashi-Ibaraki 122 km² 31.278 302
Ōarai -machi 24 km² 15.696 309
Shirosato -machi 162 km² 17.916 310
Tōkai -mura Naka 38 km² 37.700 341
Daigo -machi Kuji 326 km² 15.491 364
Miho -mura Inashiki 67 km² 14.355 442
Ami -machi 71 km² 48.072 443
Kawachi -machi 44 km² 8225 447
Yachiyo -machi Yūki 59 km² 20.838 521
Goka -machi Sashima 23 km² 8125 542
Sakai -machi 47 km² 24.035 546
Tone -machi Kita-Sōma 25 km² 15.035 564
Ibaraki -ken 6097 km² 2.849.494 000

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Oktober 2000
Einwohner
1. Oktober 2005
Mito 261.562 262.532
Tsukuba 191.814 200.546
Hitachi 206.589 199.203
Hitachinaka 151.673 153.624
Koga 146.452 145.268
Tsuchiura 134.702 135.057
Chikusei 116.120 112.589
Toride 115.993 111.329
Kamisu 87.626 91.875
Ishioka 83.119 81.889
Ryūgasaki 76.923 78.954
Ushiku 73.258 77.220

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Präfektur Ibaraki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 県政の歩み (mit Zeittafel zur Geschichte). Präfekturverwaltung Ibaraki, 1. April 2020, abgerufen am 21. August 2021 (japanisch).
  2. Präfekturparlament Ibaraki: Abgeordnete nach Wahlkreis, Fraktion und Ausschuss, abgerufen am 11. September 2021.
  3. 茨城県知事選 現職の大井川氏が再選 新人田中氏破る. In: Mainichi Shimbun. 5. September 2021, abgerufen am 5. September 2021 (japanisch).
  4. 茨城県知事選. In: NHK Senkyo Web. 5. September 2021, abgerufen am 5. September 2021 (japanisch).
  5. 自民が勢力維持 立民は都道府県議選で初の議席. In: NHK Senkyo Web. 9. Dezember 2018, abgerufen am 17. März 2019 (japanisch).
  6. Kokudo Chiriin: 令和3年全国都道府県市区町村別面積調(1月1日時点), S. 21: 08 茨城県 (japanisch), abgerufen am 3. Mai 2021.
  7. 茨城県の人口と世帯(推計)月報/茨城県. 茨城県, 1. März 2021, abgerufen am 25. März 2021 (japanisch).

Koordinaten: 36° 14′ N, 140° 17′ O