Präfektur Kanagawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanagawa-ken
神奈川県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Kanagawa in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Yokohama
Region: Kantō
Insel: Honshū
Fläche: 2.415,86 km²
Wasseranteil: 2,3 %
Einwohner: 9.116.252
(1. Mai 2015)
Bevölkerungsdichte: 3774 Einw. pro km²
Landkreise: 6
Gemeinden: 33
ISO 3166-2: JP-14
Gouverneur: Yūji Kuroiwa
Website: www.pref.kanagawa.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Kanagawa
Präfekturbaum: Ginkgo
Präfekturblume: Lilium auratum
Präfekturvogel: Sturmmöwe
Präfekturlied: Hikari arata ni
(„Ein frischer Lichtstrahl“)

Die Präfektur Kanagawa (jap. 神奈川県, Kanagawa-ken) ist eine der Präfekturen Japans und liegt in der Region Kanto auf Honshū. Die Präfektur ist Teil des Ballungsraumes Tokio. Sitz der Präfekturverwaltung ist Yokohama. Seit Mai 2006 liegt Kanagawa hinter der Präfektur Tokio an Position 2 der japanischen Präfekturen nach Einwohnerzahl.

Kanagawa und Baden-Württemberg pflegen seit 1989 eine bilaterale Partnerschaft.[1]

Geschichte des Namens[Bearbeiten]

Kanagawa bezeichnete ursprünglich das Gebiet von Kuraki-gun (久良岐郡) im Osten der Provinz Musashi (heute Stadt Yokohama). Das Gebiet war ein sehr wichtiger Schiffshafen und Handelsumschlagplatz und hat auch heute noch eine große Hafenanlage. 1854 schloss die japanische Regierung nach Ankunft der amerikanischen Flotte unter Commodore Matthew Perry hier den Vertrag von Kanagawa mit den Vereinigten Staaten. Gleichzeitig wurde eine zentrale Handelsstelle gegründet, genannt Kanagawa Bugyō-sho. 1868 wurde der Name Kanagawa für die neu gegründete Präfektur übernommen.

Geographie[Bearbeiten]

Die Präfektur Kanagawa liegt im südwestlichen Teil der Kantōebene, etwa im Zentrum der japanischen Hauptinsel Honshū. Die Präfektur Kanagawa stößt im Norden auf die Hauptstadt Tokio, im Osten und Süden grenzt es ans Meer. Im Westen grenzt es an die Präfekturen Yamanashi und Shizuoka.

Die geografische Ausdehnung reicht von

  • 139° 47′ 58″ bis 138° 55′ 8″ östlicher Länge und von
  • 35° 7′ 32″ bis 35° 40′ 10″ nördlicher Breite.

Das Gebiet kann in drei verschiedene Zonen eingeteilt werden. Die Berge und Hügel im Westen und Nordwesten mit den Höhenzügen von Hakone und Tanzawa (höchste Erhebung: Hirugatake 1673 m). Im Zentrum die flachen Ebenen mit dem Sagami-Fluss, einem wichtiger Wasserspender für die ganze Region. Im Süden und Osten Hügel. Die Präfektur hat insgesamt 426 km Küste zur Sagami-Bucht im Süden und zur Bucht von Tokio im Nordwesten. Die beiden Buchten sind durch die ganz zur Präfektur gehörenden Miura-Halbinsel voneinander getrennt.

Klima[Bearbeiten]

Warme Meeresströmungen bewirken ein mildes Klima. In den Küstengebieten ist der Sommer nicht ganz so heiß, der Winter nicht ganz so kalt wie im Landesinnern. Übers ganze Jahr verteilt gehen die Temperaturen jedoch auch unter 0 ℃ im Winter und weit über 30 ℃ im Sommer.

  • Durchschnittstemperatur: 16,9 ℃
  • Maximaltemperatur: 36,5 ℃
  • Minimaltemperatur: -0,7 ℃
  • durchschnittliche Regenmenge pro Jahr: 1932 mm

(Quelle: Yokohama Local Meteorological Observatory, 2004) 

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Fraktionsstärken im Präfekturparlament
(Stand: 13. Juli 2015)[2]
       
Von 105 Sitzen entfallen auf:
Das 1928 eröffnete Gebäude der Präfekturverwaltung im Naka-ku von Yokohama.
Das Parlament von Kanagawa tagt seit 1966 im Neubau der Präfekturverwaltung.

Seit 2011 ist der ehemalige Nachrichtensprecher Yūji Kuroiwa Gouverneur von Kanagawa, der bei den einheitlichen Regionalwahlen im April 2015 als nicht kommunistischer Allparteienkandidat gegen nur einen kommunistischen Herausforderer für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde. Ebenfalls bei den einheitlichen Regionalwahlen wurde das Parlament neu gewählt: Die Liberaldemokratische Partei blieb mit Abstand stärkste Partei.

Im nationalen Parlament ist die Präfektur durch 18 direkt gewählte Abgeordnete im Shūgiin vertreten und ist Teil des Verhältniswahlblocks Süd-Kantō; ins Sangiin wählt Kanagawa seit 2013 vier statt zuvor drei Vertreter pro Teilwahl, wird also bis 2016 vorübergehend von sieben, danach von acht Abgeordneten vertreten. Die 18 Shūgiin-Wahlkreise wurden 2014 von 13 Liberaldemokraten, zwei Demokraten, einem Parteilosen und je einem Mitglied von Kōmeitō und Ishin no Tō gewonnen. Den Sangiin-Wahlkreis Kanagawa vertreten nach den Wahlen 2010 und 2013 und den Parteineubildungen seither je zwei Mitglieder von LDP und DPJ, je eines von Kōmeitō und Jisedai no Tō und ein Parteiloser.

Mit Yokohama, Kawasaki und Sagamihara ist Kanagawa seit 2010 die einzige Präfektur mit drei „regierungsdesignierten Großstädten“ (seirei shitei toshi).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)[Bearbeiten]

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]

Liste der Landkreise der Präfektur Kanagawa, sowie deren Städte (, machi) und Dörfer (, mura).

Tourismus[Bearbeiten]

Yokohama[Bearbeiten]

In Yokohama befindet sich das bis 2010 höchste Gebäude Japans, der 296 m hohe Yokohama Landmark Tower. Durch die größte Chinatown Japans sowie weiterer Ausländer, die in Yokohama leben, verfügt die Stadt über ein multikulturelles Flair.

Kamakura[Bearbeiten]

Die ehemalige Hauptstadt Kamakura verfügt über eine Anzahl buddhistischer Tempel und Shintō-Schreinen. Bekannt ist die 13,35 m hohe bronzene Statue des Amida-Buddha, die seit einem Tsunami im 15. Jahrhundert, der den umgebenden Tempel zerstörte, im Freien steht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Neil L. Waters: The Second Transition: Early to Mid-Meiji in Kanagawa Prefecture. In: The Journal of Asian Studies, Jg. 49, Nr. 2, 1990, S. 305-322.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGouverneur der japanischen Provinz Kanagawa besucht anlässlich 20-jähriger Partnerschaft Baden-Württemberg. In: Landesportal Baden-Württemberg. 12. Juni 2009, abgerufen am 14. Juni 2009.
  2. Präfekturparlament Kanagawa: Abgeordnete nach Fraktion

35.433055555556139.5Koordinaten: 35° N, 140° O