Präfektur Kumamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kumamoto-ken
熊本県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Kumamoto in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Kumamoto
Region: Kyūshū
Hauptinsel: Kyūshū
Fläche: 7.404,73 km²
Wasseranteil: 0,2 %
Einwohner: 1.775.337
(1. Oktober 2016)
Bevölkerungsdichte: 240 Einw. pro km²
Landkreise: 9
Gemeinden: 45
ISO 3166-2: JP-43
Gouverneur: Ikuo Kabashima
Website: www.pref.kumamoto.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Kumamoto
Präfekturbaum: Campherbaum
Präfekturblume: Gentiana scabra var. buergeri
Präfekturvogel: Feldlerche
Präfekturfisch: Marsupenaeus japonicus

Die Präfektur Kumamoto (jap. 熊本県, Kumamoto-ken) ist eine der Präfekturen Japans. Sie liegt in der Region Kyūshū auf der Insel Kyūshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist die gleichnamige Stadt Kumamoto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur Kumamoto entspricht territorial weitgehend der antiken Provinz Higo. Eine erste Kumamoto-ken ging 1871 aus dem gleichnamigen Fürstentum (-han) Kumamoto hervor. Sie wurde später zeitweise in Shirakawa umbenannt und 1873 mit der Präfektur Yatsushiro vereinigt, in der zuvor andere Fürstentümer/Präfekturen in der Provinz Higo zusammengefasst worden waren. 1876 wurde Shirakawa wieder in Kumamoto umbenannt.

Bei der Einführung der von deutschen Beratern gestalteten Kommunalordnungen und der damit einhergehenden großen Meiji-Gebietsreform 1889 entstanden in Kumamoto über 300 Gemeinden, darunter als damals einzige kreisfreie Stadt (-shi) die Präfekturhauptstadt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 19. März 2016)[1]
      
Von 47 Sitzen entfallen auf:
Der Gebäudekomplex der Präfekturverwaltung in Suizenji in der Stadt Kumamoto.

Gouverneur von Kumamoto ist seit 2008 der Politologe Ikuo Kabashima, der bei der Gouverneurswahl am 27. März 2016 bei deutlich erholter Wahlbeteiligung von 51 % (2012: 38 %) mit überwältigender Mehrheit für eine dritte Amtszeit wiedergewählt wurde.[2][3] Kabashima hatte 2016 Unterstützung aus LDP, Kōmeitō und unter anderem dem Gewerkschaftsbund Rengō Kumamoto; Gegenkandidaten waren der ehemalige Bürgermeister der Stadt Kumamoto, Seishi Kōyama (einst LDP-Abgeordneter im Präfekturparlament, aber auf Abstand zu Parteien und Verbänden), und der Anwalt Daisuke Terauchi (KPJ-unterstützt). DPJ, Ishin no Tō und SDP gaben 2016 keine Wahlempfehlung ab.[4][5]

Im Parlament mit regulär 48 Mitgliedern aus 21 Wahlkreisen[6][7] hielt die Liberaldemokratische Partei bei den Regionalwahlen im April 2015 eine absolute Mehrheit.

Im nationalen Parlament ist Kumamoto durch fünf direkt gewählte Abgeordnete im Abgeordnetenhaus vertreten, nach der letzten Wahl 2014 vier Liberaldemokraten und Hiroyuki Sonoda für die Jisedai no Tō. Im Rätehaus sitzen für die Präfektur nach den Wahlen von 2010 und 2013 zwei Liberaldemokraten. Für die Wahl 2016 haben sich die großen Oppositionsparteien (DPJ, Ishin, KPJ, SDP) auf eine gemeinsame Kandidatin verständigt.[4][8]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)
Landkreise (, gun)

Liste der Landkreise der Präfektur Kumamoto, sowie deren Städte (, chō oder machi) und Dörfer (, mura).

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Oktober 2000
Einwohner
1. Oktober 2005
Kumamoto 662.012 669.541
Yatsushiro 140.655 136.885
Tamana 73.051 71.853
Uki 63.968 63.091
Yamaga 59.491 57.727
Arao 56.905 55.968
Kikuchi 52.636 51.864
Uto 37.255 38.022
Hitoyoshi 38.814 37.579

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präfekturparlament Kumamoto: Abgeordnete nach Fraktion
  2. 熊本県知事選、蒲島氏が3選 新顔2人を大差で破る. In: Asahi Shimbun Digital. 27. März 2016, abgerufen am 4. April 2016 (japanisch).
  3. 熊本県知事選、現職・蒲島氏が3選…2新人破る. In: Yomiuri Shimbun Online. 27. März 2016, abgerufen am 4. April 2016 (japanisch).
  4. a b 熊本知事選 参院選前哨戦の様相. In: Yomiuri Shimbun Online. 11. März 2016, archiviert vom Original am 15. März 2016, abgerufen am 28. August 2016 (japanisch).
  5. 熊本県知事選 告示 現新3人届け出. In: Mainichi Shimbun, Abendausgabe Tokio. 10. März 2016, archiviert vom Original am 15. März 2016, abgerufen am 28. August 2016 (japanisch).
  6. Yomiuri Shimbun, Ergebnisse einheitliche Wahlen 2015: Präfekturparlament Kumamoto
  7. Präfekturparlament Kumamoto: Abgeordnete nach Wahlkreis
  8. 参院選、熊本で野党統一候補 共産は公認候補取り下げへ. In: Asahi Shimbun Digital. 24. Dezember 2015, abgerufen am 11. März 2016 (japanisch).

Koordinaten: 33° N, 131° O