Präfektur Kumamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kumamoto-ken
熊本県
SüdkoreaNordkoreaRusslandChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur ŌsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Kumamoto in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Kumamoto
Region: Kyūshū
Hauptinsel: Kyūshū
Fläche: 7.404,73 km²
Wasseranteil: 0,2 %
Einwohner: 1.765.518
(1. Oktober 2017)
Bevölkerungsdichte: 238 Einw. pro km²
Landkreise: 9
Gemeinden: 45
ISO 3166-2: JP-43
Gouverneur: Ikuo Kabashima
Website: www.pref.kumamoto.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Kumamoto
Präfekturbaum: Campherbaum
Präfekturblume: Gentiana scabra var. buergeri
Präfekturvogel: Feldlerche
Präfekturfisch: Marsupenaeus japonicus

Die Präfektur Kumamoto (jap. 熊本県, Kumamoto-ken) ist eine der Präfekturen Japans. Sie liegt in der Region Kyūshū auf der Insel Kyūshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist die gleichnamige Stadt Kumamoto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur Kumamoto entspricht territorial weitgehend der antiken Provinz Higo. Eine erste Kumamoto-ken ging 1871 aus dem gleichnamigen Fürstentum (-han) Kumamoto hervor. Sie wurde später zeitweise in Shirakawa umbenannt und 1873 mit der Präfektur Yatsushiro vereinigt, in der zuvor andere Fürstentümer/Präfekturen in der Provinz Higo zusammengefasst worden waren. 1876 wurde Shirakawa wieder in Kumamoto umbenannt.

Bei der Einführung der von deutschen Beratern gestalteten Kommunalordnungen und der damit einhergehenden großen Meiji-Gebietsreform 1889 entstanden in Kumamoto über 300 Gemeinden, darunter als damals einzige kreisfreie Stadt (-shi) die Präfekturhauptstadt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 3. Oktober 2017; 2 Vakanzen)[1]
      
Insgesamt 46 Sitze
Der Gebäudekomplex der Präfekturverwaltung in Suizenji in der Stadt Kumamoto.

Gouverneur von Kumamoto ist seit 2008 der Politologe Ikuo Kabashima, der bei der Gouverneurswahl am 27. März 2016 bei deutlich erholter Wahlbeteiligung von 51 % (2012: 38 %) mit überwältigender Mehrheit für eine dritte Amtszeit wiedergewählt wurde.[2][3] Kabashima hatte 2016 Unterstützung aus LDP, Kōmeitō und unter anderem dem Gewerkschaftsbund Rengō Kumamoto; Gegenkandidaten waren der ehemalige Bürgermeister der Stadt Kumamoto, Seishi Kōyama (einst LDP-Abgeordneter im Präfekturparlament, aber auf Abstand zu Parteien und Verbänden), und der Anwalt Daisuke Terauchi (KPJ-unterstützt). DPJ, Ishin no Tō und SDP gaben 2016 keine Wahlempfehlung ab.[4][5]

Im Parlament mit regulär 48 Mitgliedern aus 21 Wahlkreisen[6][7] hielt die Liberaldemokratische Partei bei den Regionalwahlen im April 2015 eine absolute Mehrheit.

Im nationalen Parlament ist Kumamoto durch vier direkt gewählte Abgeordnete im Abgeordnetenhaus und zwei im Rätehaus vertreten, nach den Wahlen von 2013, 2016 und 2017 alle sechs Liberaldemokraten.

Das PR-Maskottchen der Präfekturverwaltung ist seit 2010 das landesweit bekannt gewordene Kumamon.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Gemeindeeinteilung von Kumamoto: lila – designierte Großstadt, rosa – sonstige [kreisfreie] Städte, braun – [kreisangehörige] Städte, cyan/türkis – [kreisangehörige] Dörfer

Seit 2010 gibt es noch 45 Gemeinden in Kumamoto: 14 [kreisfreie] Städte (-shi), davon nur die Hauptstadt in einer Sonderform für Großstädte, 23 [kreisangehörige] Städte (-machi/-chō) und acht Dörfer (-mura). Nach der Einführung der heutigen Gemeindeformen 1889 waren es zunächst über 350 Gemeinden, vor der großen Shōwa-Gebietsreform der 1950er Jahre noch über 300, im Jahr 2000 vor Beginn der großen Heisei-Gebietsreform noch 94.

Anmerkungen:

  • Im Sinne der Lesbarkeit wurden mehrteilige Orts- und Kreisnamen (Doppelorte, zur Unterscheidung vorangestellte Provinz-/Präfektur-/Kreisnamen, Himmelsrichtungen u.ä.) und Gebietskörperschaftssuffixe hier durch Bindestrich getrennt, die sonstige Romanisierungspraxis ist uneinheitlich.
  • Es gibt mehrere Gebiete mit ungeklärtem Verlauf der Gemeindegrenzen, betroffen ist auch die Präfekturgrenze zwischen Kumamoto und Ōita.
Liste der Gemeinden in Kumamoto
Gemeinde Typ Kreis (-gun) Fläche
(1. Oktober 2016)[8]
Einwohner­zahl
(1. Oktober 2017)
Kumamoto
(Sitz der Präfekturverwaltung)
-shi (designierte Großstadt) 390,32 km² 739.858
Yatsushiro -shi 681,36 km² 125.966
Hitoyoshi -shi 210,55 km² 33.015
Arao -shi 57,37 km² 52.424
Minamata -shi 163,29 km² 24.641
Tamana -shi 152,60 km² 66.030
Yamaga -shi 299,69 km² 51.237
Kikuchi -shi 276,85 km² 47.486
Uto -shi 74,30 km² 36.552
Kami-Amakusa -shi 126,91 km² 25.855
Uki -shi 188,61 km² 58.618
Aso -shi 376,30 km² 26.216
Amakusa -shi 683,86 km² 79.652
Kōshi -shi 53,19 km² 60.280
Misato -machi Shimo-Mashiki 144,00 km² 9836
Gyokutō -machi Tamana 24,33 km² 5122
Nankan -machi Tamana 68,92 km² 9414
Nagasu -machi Tamana 19,43 km² 15.560
Nagomi -machi Tamana 98,78 km² 9796
Ōzu -machi Kikuchi 99,10 km² 33.863
Kikuyō -machi Kikuchi 37,46 km² 41.818
Minami-Oguni -machi Aso 115,90 km² 3892
Oguni -machi Aso 136,94 km² 6953
Ubuyama -mura Aso 60,81 km² 1439
Takamori -machi Aso 175,06 km² 6071
Nishihara -mura Aso 77,22 km² 6513
Minami-Aso -mura Aso 137,32 km² 10.743
Mifune -machi Kami-Mashiki 99,03 km² 16.721
Kashima -machi Kami-Mashiki 16,65 km² 9060
Mashiki -machi Kami-Mashiki 65,68 km² 32.296
Kōsa -machi Kami-Mashiki 57,93 km² 10.413
Yamato -chō Kami-Mashiki 544,67 km² 14.399
Hikawa -chō Yatsushiro 33,36 km² 11.623
Ashikita -machi Ashikita 233,98 km² 16.985
Tsunagi -machi Ashikita 34,09 km² 4498
Nishiki -machi Kuma 85,04 km² 10.505
Taragi -machi Kuma 165,86 km² 9385
Yunomae -machi Kuma 48,37 km² 3846
Mizukami -mura Kuma 190,96 km² 2167
Sagara -mura Kuma 94,54 km² 4310
Itsuki -mura Kuma 252,92 km² 994
Yamae -mura Kuma 121,19 km² 3326
Kuma -mura Kuma 207,58 km² 3548
Asagiri -chō Kuma 159,56 km² 15.165
Reihoku -machi Amakusa 67,58 km² 7427
Summe Kumamoto-ken 45 shi/chō/son 9 gun 7.409,44 km² 1.765.518

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präfekturparlament Kumamoto: Abgeordnete nach Fraktion
  2. 熊本県知事選、蒲島氏が3選 新顔2人を大差で破る. In: Asahi Shimbun Digital. 27. März 2016; abgerufen am 4. April 2016 (japanisch).
  3. 熊本県知事選、現職・蒲島氏が3選…2新人破る. In: Yomiuri Shimbun Online. 27. März 2016; abgerufen am 4. April 2016 (japanisch).
  4. 熊本知事選 参院選前哨戦の様相. In: Yomiuri Shimbun Online. 11. März 2016, archiviert vom Original am 15. März 2016; abgerufen am 28. August 2016 (japanisch).
  5. 熊本県知事選 告示 現新3人届け出. In: Mainichi Shimbun, Abendausgabe Tokio. 10. März 2016, archiviert vom Original am 15. März 2016; abgerufen am 28. August 2016 (japanisch).
  6. Yomiuri Shimbun, Ergebnisse einheitliche Wahlen 2015: Präfekturparlament Kumamoto
  7. Präfekturparlament Kumamoto: Abgeordnete nach Wahlkreis
  8. Kokudo Chiriin: 平成28年全国都道府県市区町村別面積調, 43 熊本県

Koordinaten: 33° N, 131° O