Präfektur Shizuoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shizuoka-ken
静岡県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Shizuoka in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Shizuoka
Region: Chūbu
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 7.780,42 km²
Wasseranteil: 2,6 %
Einwohner: 3.675.267
(1. Mai 2017)
Bevölkerungsdichte: 472 Einw. pro km²
Landkreise: 5
Gemeinden: 35
ISO 3166-2: JP-22
Gouverneur: Heita Kawakatsu
Website: www.pref.shizuoka.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Shizuoka
Präfekturbaum: Duftblüte
Präfekturblume: Azalee
Präfekturvogel: Terpsiphone atrocaudata
Präfekturlied: Ake yuku asa
(„Hell werdender Morgen“)
Hymne: Fuji-san yo yume yo tomo yo
(„Fuji! Traum! Freund!“)
Tag der Bürger: 21. August

Die Präfektur Shizuoka (jap. 静岡県, Shizuoka-ken) ist eine japanische Präfektur. Sie liegt in der Region Chūbu auf der Insel Honshū. Ihre Verwaltung hat ihren Sitz in der gleichnamigen Stadt Shizuoka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Präfektur (-ken) Shizuoka ging 1871 aus dem Fürstentum (-han) Shizuoka (vor 1869 Sunpu bzw. Suruga-Fuchū) hervor, das nach deren Sturz den Tokugawa überlassen worden war und umfangreiche Besitzungen in mehreren Provinzen mit einem Gesamtnominaleinkommen (Kokudaka) von 700.000 Koku umfasste. Die Präfektur Shizuoka wurde durch die erste Konsolidierungswelle der Präfekturen ab 1871 im Wesentlichen deckungsgleich mit der antiken Provinz Suruga (Sunshū) gemacht.

Im April 1876 wurde Shizuoka um den in der Provinz Izu gelegenen Westteil der Präfektur Ashigara erweitert, deren Hauptvorläufer die aus Shōgunatsland entstandene Präfektur Nirayama und das Fürstentum Odawara (inkl. Zweiglehen Ogino-Yamanaka) gewesen waren. Der Ostteil von Ashigara (die Provinz Sagami) ging an Kanagawa.

Nahezu seine heutigen Grenzen erreichte Shizuoka schließlich am 21. August 1876 durch den Zusammenschluss mit der Präfektur Hamamatsu, die 1871 hauptsächlich aus der Präfektur bzw. dem ebenfalls erst in der Restauration eingerichteten Fürstentum Horie entstanden war und inzwischen deckungsgleich mit der Provinz Tōtōmi war. Die Präfekturverwaltung hat den 21. August als Gründungstag des heutigen Shizuoka zum der „Tag der (Präfektur-)Bürger“ (kenmin no hi) erklärt. Nach dem Zusammenschluss der drei direkten Vorläufer umfasste die Präfektur komplett die antiken Provinzen Suruga, Tōtōmi und Izu. Ein kleiner Teil der Provinz Izu, die Izu-Inseln, wurde aber 1878 wieder abgetrennt und an die Präfektur (-fu, heute -to) Tokio übertragen.[1][2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 9. Mai 2017; 2 Vakanzen)[3]
     
Von 67 Sitzen entfallen auf:
  • Jimin kaikaku kaigi („LDP-Reformkonferenz“): 38
  • Fuji no kuni kenmin club („(Präfektur-)Bürgerklub Land des Fuji“; Minshintō): 20
  • Kōmeitō: 5
  • Mushozoku no kai・sekinin sedai: 2
  • Fraktionslos (einschließlich eines KPJ-Abgeordneten): 2

Gouverneur von Shizuoka ist seit 2009 Heita Kawakatsu, der bei der Gouverneurswahl im Juni 2017 mit Unterstützung aus dem Rengō Shizuoka und von Abgeordneten der Minshintō gegen die aus der LDP Shizuoka unterstützte ehemalige Olympiamedaillengewinnerin, Hochschuldozentin und Vorsitzende des Präfekturbildungsausschusses Noriko Mizoguchi für eine dritte Amtszeit wiedergewählt wurde.[4][5]

Im Parlament verteidigte die Liberaldemokratische Partei (LDP) bei den Wahlen im April 2015 ihre absolute Mehrheit.

Im Abgeordnetenhaus des nationalen Parlaments wird Shizuoka von acht direkt gewählten Abgeordneten vertreten, nach den Wahlen 2014 sind dies unverändert sechs Liberaldemokraten und zwei Demokraten (beide 2016 zur Minshintō). Ins Rätehaus wählt die Präfektur pro Wahl jeweils zwei Abgeordnete, nach den Wahlen 2013, 2016 und seitherigen Parteiumbildungen wie in den meisten Zweimandatswahlkreisen je zwei Abgeordnete von LDP und Minshintō.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von über 300 Gemeinden in Shizuoka nach der Einführung der heutigen Gemeindeformen 1889 gibt es seit 2010 noch 35: 23 -shi ([kreisfreie] Städte), darunter vier in Sonderformen für Großstädte, und zwölf -machi/-chō ([kreisangehörige] Städte). Die letzten -mura/-son (Dörfer) verschwanden in der großen Heisei-Gebietsreform der 2000er Jahre. Von den noch bis heute als geographische Einheit genutzten und in ihrer Zusammensetzung fortgeschriebenen ehemaligen -gun (Landkreisen) existieren in Shizuoka noch fünf. Bei der landesweiten Reaktivierung und Neuordnung der Kreise 1878 waren es ursprünglich 23 -gun – zwölf aus der antiken Provinz Tōtōmi/Präfektur Hamamatsu, sieben aus der Präfektur Shizuoka vor 1876/der Provinz Suruga und vier aus der Provinz Izu/Präfektur Ashigara – und 0 -ku (Stadtkreise/„Bezirke“, Vorläufer der -shi von 1889).

Anmerkungen:

  • Es gibt mehrere Gebiete mit ungeklärtem Verlauf der Gemeindegrenzen, in zwei Fällen sind Gemeinden aus Shizuoka und Yamanashi und damit auch die Präfekturgrenze betroffen.[6]
  • Im Sinne der Lesbarkeit wurden mehrteilige Ortsnamen (Doppelorte, zur Unterscheidung vorangestellte Provinz-/Präfektur-/Kreisnamen, Himmelsrichtungen u.ä.) hier in der Regel durch Bindestrich getrennt.
Liste der Gemeinden in Shizuoka
Gemeinde Typ Kreis (-gun) Fläche
(1. Oktober 2016)[6]
Einwohner­zahl
(1. Mai 2017)
Schlüssel
Shizuoka
(Sitz der Präfekturverwaltung)
-shi (designierte Großstadt) 1.411,90 km² 699.658 100
Hamamatsu -shi (designierte Großstadt) 1.558,06 km² 795.403 130
Numazu -shi („Ausnahmestadt“) 186,96 km² 192.478 203
Atami -shi 61,78 km² 37.061 205
Mishima -shi 62,02 km² 109.544 206
Fujinomiya -shi 389,08 km² 130.068 207
Itō -shi 124,10 km² 67.176 208
Shimada -shi 315,70 km² 97.238 209
Fuji -shi („Ausnahmestadt“) 244,95 km² 246.530 210
Iwata -shi 163,45 km² 167.075 211
Yaizu -shi 70,31 km² 137.965 212
Kakegawa -shi 265,69 km² 114.834 213
Fujieda -shi 194,06 km² 143.436 214
Gotemba -shi 194,90 km² 87.948 215
Fukuroi -shi 108,33 km² 86.191 216
Shimoda -shi 108,33 km² 22.151 219
Susono -shi 138,12 km² 52.081 220
Kosai -shi 89,56 km² 59.006 221
Izu -shi 363,97 km² 30.404 222
Omaezaki -shi 65,56 km² 32.096 223
Kikugawa -shi 94,19 km² 46.876 224
Izunokuni -shi 94,62 km² 47.674 225
Makinohara -shi 111,69 km² 44.891 226
Higashi-Izu -chō Kamo 77,81 km² 12.247 301
Kawazu -chō Kamo 100,69 km² 7120 302
Minami-Izu -chō Kamo 109,91 km² 8287 304
Matsuzaki -chō Kamo 85,19 km² 6568 305
Nishi-Izu -chō Kamo 105,54 km² 7852 306
Kannami -chō Tagata 65,16 km² 37.347 325
Shimizu -chō Suntō 8,81 km² 32.296 341
Nagaizumi -chō Suntō 26,63 km² 42.740 342
Oyama -chō Suntō 135,74 km² 19.099 344
Yoshida -chō Haibara 20,73 km² 28.983 424
Kawane-honchō [chō] Haibara 496,88 km² 6830 429
Mori -machi Shūchi 133,91 km² 18.114 461
Summe Shizuoka-ken 35 Gemeinden 5 Kreise 7.777,43 km² 3.675.267 000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präfekturverwaltung Shizuoka, Seiten für Kinder: 静岡県の歴史
  2. Präfekturverwaltung Shizuoka: 県民の日 und 県の概要-県の成り立ち
  3. Präfekturparlament Shizuoka: Abgeordnete nach Wahlkreis und Fraktion
  4. 現職の川勝平太氏、溝口氏破り3選…静岡知事選. In: Yomiuri Shimbun Online. 25. Juni 2017, abgerufen am 25. Juni 2017 (japanisch).
  5. 川勝平太氏が3選確実 静岡県知事選、新顔・溝口氏破る. In: Asahi Shimbun Digital. 25. Juni 2017, abgerufen am 25. Juni 2017 (japanisch).
  6. a b Kokudo Chiriin: 平成28年全国都道府県市区町村別面積調: 静岡県

Koordinaten: 35° N, 138° O