Präfektur Shizuoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shizuoka-ken
静岡県
SüdkoreaNordkoreaRusslandChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Shizuoka in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Shizuoka
Region: Chūbu
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 7.777,42 km²
Wasseranteil: 2,6 %
Einwohner: 3.656.487
(1. Oktober 2018)
Bevölkerungsdichte: 470 Einw. pro km²
Landkreise: 5
Gemeinden: 35
ISO 3166-2: JP-22
Gouverneur: Heita Kawakatsu
Website: www.pref.shizuoka.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Shizuoka
Präfekturbaum: Duftblüte
Präfekturblume: Azalee
Präfekturvogel: Prinzen-Paradiesschnäpper
Präfekturlied: Ake yuku asa
(„Hell werdender Morgen“)
Hymne: Fuji-san yo yume yo tomo yo
(„Fuji! Traum! Freund!“)
Tag der Bürger: 21. August

Die Präfektur Shizuoka (jap. 静岡県, Shizuoka-ken) ist eine japanische Präfektur. Sie liegt in der Region Chūbu auf der Insel Honshū. Ihre Verwaltung hat ihren Sitz in der gleichnamigen Stadt Shizuoka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Präfektur (-ken) Shizuoka ging 1871 aus dem Fürstentum (-han) Shizuoka (vor 1869 Sunpu bzw. Suruga-Fuchū) hervor, das nach deren Sturz den Tokugawa überlassen worden war und umfangreiche Besitzungen in mehreren Provinzen mit einem Gesamtnominaleinkommen (Kokudaka) von 700.000 Koku umfasste. Die Präfektur Shizuoka wurde durch die erste Konsolidierungswelle der Präfekturen ab 1871 im Wesentlichen deckungsgleich mit der antiken Provinz Suruga (Sunshū) gemacht.

Im April 1876 wurde Shizuoka um den in der Provinz Izu gelegenen Westteil der Präfektur Ashigara erweitert, deren Hauptvorläufer die aus Shōgunatsland entstandene Präfektur Nirayama und das Fürstentum Odawara (inkl. Zweiglehen Ogino-Yamanaka) gewesen waren. Der Ostteil von Ashigara (die Provinz Sagami) ging an Kanagawa.

Nahezu seine heutigen Grenzen erreichte Shizuoka schließlich am 21. August 1876 durch den Zusammenschluss mit der Präfektur Hamamatsu, die 1871 hauptsächlich aus der Präfektur bzw. dem ebenfalls erst in der Restauration eingerichteten Fürstentum Horie entstanden war und inzwischen deckungsgleich mit der Provinz Tōtōmi war. Die Präfekturverwaltung hat den 21. August als Gründungstag des heutigen Shizuoka zum der „Tag der (Präfektur-)Bürger“ (kenmin no hi) erklärt. Nach dem Zusammenschluss der drei direkten Vorläufer umfasste die Präfektur komplett die antiken Provinzen Suruga, Tōtōmi und Izu. Ein kleiner Teil der Provinz Izu, die Izu-Inseln, wurde aber 1878 wieder abgetrennt und an die Präfektur (-fu, heute -to) Tokio übertragen.[1][2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 29. November 2017; 1 Vakanz)[3]
     
Insgesamt 68 Sitze
  • Jimin kaikaku kaigi („LDP-Reformkonferenz“): 38
  • Fuji no kuni kenmin club („(Präfektur-)Bürgerklub Land des Fuji“; Minshintō): 21
  • Kōmeitō: 5
  • Mushozoku no kai・sekinin sedai: 2
  • Fraktionslos (einschließlich eines KPJ-Abgeordneten): 2

Gouverneur von Shizuoka ist seit 2009 Heita Kawakatsu, der bei der Gouverneurswahl im Juni 2017 mit Unterstützung aus dem Rengō Shizuoka und von Abgeordneten der Minshintō gegen die aus der LDP Shizuoka unterstützte ehemalige Olympiamedaillengewinnerin, Hochschuldozentin und Vorsitzende des Präfekturbildungsausschusses Noriko Mizoguchi für eine dritte Amtszeit wiedergewählt wurde.[4][5]

Im Parlament verteidigte die Liberaldemokratische Partei (LDP) bei den Wahlen im April 2015 ihre absolute Mehrheit.

Im Abgeordnetenhaus des nationalen Parlaments wird Shizuoka von acht direkt gewählten Abgeordneten vertreten, nach den Wahlen 2017 sind dies unverändert sechs Liberaldemokraten und zwei ehemalige Demokraten für die „Partei der Hoffnung“. Ins Rätehaus wählt die Präfektur pro Wahl jeweils zwei Abgeordnete, nach den Wahlen 2013, 2016 und seitherigen Parteiumbildungen zwei Liberaldemokraten, ein Minshintō-Abgeordneter und eine parteilose Ex-Demokratin in der Fraktion Kokumin no Koe („Stimme des Volkes“).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den ursprünglichen 337 Gemeinden in Shizuoka nach der Einführung der heutigen Gemeindeformen 1889 gibt es seit 2010 noch 35: 23 -shi ([kreisfreie] Städte) und zwölf -machi/-chō ([kreisangehörige] Städte). Die letzten -mura/-son (Dörfer) verschwanden in der großen Heisei-Gebietsreform der 2000er Jahre. Von den noch bis heute als geographische Einheit genutzten und in ihrer Zusammensetzung fortgeschriebenen ehemaligen -gun (Landkreisen) existieren in Shizuoka noch fünf.
Bei der landesweiten Reaktivierung und Neuordnung der Kreise 1878 waren es ursprünglich 23 -gun – zwölf aus der antiken Provinz Tōtōmi/Präfektur Hamamatsu, sieben aus der Präfektur Shizuoka vor 1876/der Provinz Suruga und vier aus der Provinz Izu/Präfektur Ashigara – und 0 -ku (Stadtkreise/„Bezirke“, Vorläufer der -shi von 1889).

Vier der 23 Städte besitzen Sonderrechte: Shizuoka, der Sitz der Präfekturverwaltung und Hamamatsu, die größte Stadt, sind beides "designierte Großstädte" (政令指定都市, Seirei shitei toshi). Andererseits sind Numazu und Fuji "Ausnahmestädte" (特例市, Tokureishi)

In nachstehender Tabelle sind die Landkreise (, Gun) kursiv dargestellt, darunter jeweils (eingerückt) die Kleinstädte (, Chō/Machi) innerhalb selbiger. Eine Abhängigkeit zwischen Landkreis und Kleinstadt ist auch an den ersten drei Stellen des Codes (1. Spalte) ersichtlich. Am Anfang der Tabelle stehen die kreisfreien Städte (, Shi).

Liste der Gemeinden in Shizuoka
Code Name Fläche (in km²) Bevölkerung Bevölkerungs-
dichte (Ew./km²)3
Rōmaji Kanji 1. Oktober 20171 1. Oktober 20182 1. Oktober 20153
22100 Shizuoka-shi 静岡市 1411,90 695.416 704.989 499,32
22130 Hamamatsu-shi 浜松市 1558,06 794.025 797.980 512,16
22203 Numazu-shi 沼津市 186,96 190.842 195.633 1046,39
22205 Atami-shi 熱海市 61,78 36.508 37.544 607,70
22206 Mishima-shi 三島市 62,02 108.864 110.046 1774,36
22207 Fujinomiya-shi 富士宮市 389,08 129.134 130.770 336,10
22208 Ito-shi 伊東市 124,10 66.209 68.345 550,73
22209 Shimada-shi 島田市 315,70 96.334 98.112 310,78
22210 Fuji-shi 富士市 244,95 245.837 248.399 1014,08
22211 Iwata-shi 磐田市 163,45 166.504 167.210 1023,00
22212 Yaizu-shi 焼津市 70,31 137.193 139.462 1983,53
22213 Kakegawa-shi 掛川市 265,69 114.931 114.602 431,34
22214 Fujieda-shi 藤枝市 194,06 142.689 143.605 740,00
22215 Gotemba-shi 御殿場市 194,90 87.667 88.078 451,91
22216 Fukuroi-shi 袋井市 108,33 86.624 85.789 791,92
22219 Shimoda-shi 下田市 104,38 21.518 22.916 219,54
22220 Susono-shi 裾野市 138,12 51.751 52.737 381,82
22221 Kosai-shi 湖西市 86,56 58.413 59.789 690,72
22222 Izu-shi 伊豆市 363,97 29.829 31.317 86,04
22223 Omaezaki-shi 御前崎市 65,56 31.748 32.578 496,92
22224 Kikugawa-shi 菊川市 94,19 47.178 46.763 496,48
22225 Izunokuni-shi 伊豆の国市 94,62 47.220 48.152 508,90
22226 Makinohara-shi 牧之原市 111,69 44.392 45.547 407,80
22300 Kamo-gun 賀茂郡 479,18 43.522
22301   Higashiizu-chō 東伊豆町 77,81 11.930 12.624 162,24
22302   Kawazu-chō 河津町 100,69 6988 7303 72,53
22304   Minamiizu-chō 南伊豆町 109,94 8092 8524 77,53
22305   Matsuzaki-chō 松崎町 85,19 6367 6837 80,26
22306   Nishiizu-chō 西伊豆町 105,54 7556 8234 78,02
22320 Tagata-gun 田方郡 65,16 37.661
22325   Kannami-chō 函南町 36.940 36.940 37.661 577,98
22340 Suntō-gun 駿東郡 171,18 93.946
22341   Shimizu-chō 清水町 8,81 32.230 32.118 3645,63
22342   Nagaizumi-chō 長泉町 26,63 43.157 42.331 1589,60
22344   Oyama-chō 小山町 135,74 18.947 19.497 143,63
22420 Haibara-gun 榛原郡 517,61 36.285
22424   Yoshida-chō 吉田町 20,73 29.017 29.093 1403,42
22429   Kawanehon-chō 川根本町 496,88 6579 7192 14,47
22460 Shūchi-gun 周智郡 133,91 18.528
22461   Mori-machi 森町 133,91 17.858 18.528 138,36
Shi-bu (All Shi, Anteil der kreisfreien Städte) 市 部 6410,39 3.430.826 3.470.363 541,37
Gun-bu (All Gun, Anteil der Landkreise) 郡 部 1367,03 225.661 229.942 168.21
22000 Shizuoka-Ken (Präfektur Shizuoka) 静岡県 7777,42 3.656.487 3.700.305 475,78

Anmerkungen:

  • Es gibt mehrere Gebiete mit ungeklärtem Verlauf der Gemeindegrenzen, in zwei Fällen sind Gemeinden aus Shizuoka und Yamanashi und damit auch die Präfekturgrenze betroffen.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


1Flächenangaben von 2017[7]
2Geschätzte Bevölkerung (Estimated Population) 2018[8]
3Ergebnisse der Volkszählung 2015[9]

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige und bestehende kreisfreie Städte (-shi)
Census-Jahr[10] Einwohner
2015 2010 2005 2000
Hamamatsu 797.980 800.866 804.032 582.095
Shizuoka 704.989 716.197 700.886 469.695
Fuji 248.399 254.027 236.474 234.187
Numazu 195.633 202.304 208.005 207.558
Iwata 167.210 168.625 170.899 86.717
Fujieda 143.605 142.151 129.248 128.494
Yaizu 139.462 143.249 120.109 118.248
Fujinomiya 130.770 132.001 121.779 120.222
Kakegawa 114.602 116.363 117.857 80.217
Mishima 110.046 111.838 112.241 110.519
Shimada 98.112 100.276 96.078 75.248
Gotemba 88.078 89.030 85.976 82.533
Fukuroi 85.789 84.846 82.991 59.835
Itō 68.345 71.437 72.441 71.720
Kosai 59.789 60.107 44.057 43.711
Susono 52.737 54.546 53.062 52.682
Izunokuni 48.152 49.269 50.011 ——
Kikugawa 46.763 47.041 47.502 ——
Makinohara 45.547 49.019 —— ——
Atami 37.544 39.611 41.202 42.936
Omaezaki 32.578 34.700 35.272 ——
Izu 31.317 34.202 36.627 ——
Shimoda 22.916 25.013 26.557 27.798
Shimizu —— —— —— 236.818
Tenryu —— —— —— 23.747
Hamakita —— —— —— 84.905

1. April 2004 — Nach Eingliederung einer weiteren Gemeinde wird Omaezaki zur kreisfreien Stadt erhoben.
1. April 2004 — Die Stadt Shimizu wird nach Shizuoka eingegliedert und bildet 2005 ein eigener Stadtbezirk hierin.
1. April 2004 — Vier Gemeinden gründen die kreisfreie Stadt Izu.
17. Januar 2005 — Nach Eingliederung einer weiteren Gemeinde wird Kikugawa zur kreisfreien Stadt erhoben.
1. April 2005 — Drei Gemeinden fusionieren zur kreisfreien Stadt Izunokuni.
1. Juli 2005 — Die Städte Tenryu und Hamakita werden in die kreisfreie Stadt Hamamatsu eingegliedert und bilden 2007 eigene Stadtbezirke darin.
20. September 2005 — Zwei Gemeinden fusionieren zur kreisfreien Stadt Makinohara.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden in Shizuoka zwischen den Volkszählungen 2005 und 2010
Zunahme
  • >10,0 %
  • 7,5–10,0 %
  • 5,0–7,5 %
  • 2,5–5,0 %
  • 0,0–2,5 %

  • Abnahme
  • 0,0–2,5 %
  • 2,5–5,0 %
  • 5,0–7,5 %
  • 7,5–10,0 %
  • >10,0 %
  • Zum Jahresende 2014 gab es 71.301 in den Gemeinden der Präfektur gemeldete Ausländer, davon rund 24.000 Brasilianer – in den Jahren 2005 bis 2008 waren es über 50.000 – , je über 10.000 aus China und den Philippinen und über 5.000 aus Korea (beide Staaten). Die Gemeinde mit dem höchsten Ausländeranteil war die Stadt Kikugawa mit 5,2 %.[11]

    Bevölkerungsentwicklung der Präfektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Seit der Volkszählung 2005 ist die Präfekturbevölkerung rückläufig. Einzig zur Volkszählung 1930 ist ein Männerüberschuss erkennbar.

    Census-Bevölkerung
    Census-
    Jahr
    Gesamt-
    Bevölkerung
    männliche
    Bevölkerung
    weibliche
    Bevölkerung
    Geschlechter-
    verhältnis
    Männer auf 1000 Frauen
    Fläche
    in km2
    Bevölkerungs-
    dichte
    Einw. je km2
    1920 1.550.387 774.169 776.218 997,4 7769,91 199,54
    1925 1.671.217 835.521 835.696 999,8 7769,91 215,09
    1930 1.797.805 900.640 897.165 1003,9 7769,91 231,38
    1935 1.939.860 966.250 973.610 992,4 7769,91 249,66
    1940 2.017.860 996.813 1.021.047 976,3 7769,91 259,70
    1945 2.220.358 1.039.175 1.181.183 879,8 7769,91 285,76
    1950 2.471.472 1.206.651 1.264.821 954,0 7771,13 318,03
    1955 2.650.435 1.301.198 1.349.237 964,4 7768,75 341,17
    1960 2.756.271 1.353.122 1.403.149 964,3 7768,82 354,79
    1965 2.912.521 1.428.930 1.483.591 963,2 7769,41 374,87
    1970 3.089.895 1.516.642 1.573.253 964,0 7770,30 397,65
    1975 3.308.799 1.627.797 1.681.002 968,3 7771,84 425,74
    1980 3.446.804 1.695.778 1.751.026 968,4 7772,64 443,45
    1985 3.574.692 1.759.455 1.815.237 969,3 7773,12 459,88
    1990 3.670.840 1.808.951 1.861.889 971,6 7778,87 471,90
    1995 3.737.689 1.841.947 1.895.742 971,6 7778,95 480,49
    2000 3.767.393 1.857.031 1.910.362 972,1 7779,46 484,27
    2005 3.792.377 1.868.458 1.923.919 971,2 7780,03 487,45
    2010 3.765.007 1.853.952 1.911.055 970,1 7780,42 483,91
    2015 3.700.305 1.820.993 1.879.312 969,0 7777,42 475,78

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Präfekturverwaltung Shizuoka, Seiten für Kinder: 静岡県の歴史
    2. Präfekturverwaltung Shizuoka: 県民の日 und 県の概要-県の成り立ち
    3. Präfekturparlament Shizuoka: Abgeordnete nach Wahlkreis und Fraktion
    4. 現職の川勝平太氏、溝口氏破り3選…静岡知事選. In: Yomiuri Shimbun Online. 25. Juni 2017, abgerufen am 25. Juni 2017 (japanisch).
    5. 川勝平太氏が3選確実 静岡県知事選、新顔・溝口氏破る. In: Asahi Shimbun Digital. 25. Juni 2017, abgerufen am 25. Juni 2017 (japanisch).
    6. Kokudo Chiriin: 平成28年全国都道府県市区町村別面積調: 静岡県
    7. Kokudo Chiriin (GSI — Geospatial Information Authority of Japan), 平成29年全国都道府県市区町村別面積調 (Landesweite Flächenerhebung aller Präfekturen und Gemeinden 2017), S. 57: 22 Shizuoka-ken (japanisch), abgerufen am 30. Januar 2019
    8. 簡単検索・詳細検索・検索サンプル, abgerufen am 30. Januar 2019 (japanisch)
    9. e-stat (englisch), abgerufen am 30. Januar 2019
    10. e-Stat Datenbank, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch)
    11. Präfekturverwaltung Shizuoka, Statistikabteilung: Bevölkerungsstatistiken, 外国人の住民基本台帳登録者数の調査(平成26年末現在), (pdf)


    Koordinaten: 34° 55′ N, 138° 19′ O