Präfektur Tottori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tottori-ken
鳥取県
SüdkoreaNordkoreaRusslandChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur ŌsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Tottori in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Tottori
Region: Chūgoku
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 3.507,28 km²
Wasseranteil: 0,7 %
Einwohner: 565.233
(1. Oktober 2017)
Bevölkerungsdichte: 161 Einw. pro km²
Landkreise: 5
Gemeinden: 19
ISO 3166-2: JP-31
Gouverneur: Shinji Hirai
Website: www.pref.tottori.lg.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Tottori
Präfekturbaum: Daisen-Kyaraboku (Taxus cuspidata var. nana)[1]
Präfekturblume: Pyrus pyrifolia var. culta 'Nijisseiki'
Präfekturvogel: Mandarinente
Präfekturfisch: Paralichthys olivaceus
Präfekturlied: Waki agaru chikara
(„Hervorbrechende Kraft“)
Tag der Bürger: 12. September

Die Präfektur Tottori (jap. 鳥取県, Tottori-ken) ist eine der Präfekturen Japans, die kleinste nach Bevölkerungszahl. Sie liegt in der Region Chūgoku auf der Hauptinsel Honshū von Japan. Sitz der Präfekturverwaltung ist die gleichnamige Stadt Tottori.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 2017)[2]
       
Insgesamt 35 Sitze
  • Tottori kengikai Jiyūminshutō („Liberaldemokratische Partei [im] Präfekturparlament Tottori“): 12
  • Tottori kengikai kaiha Jimintō („LDP-Fraktion [im] Präfekturparlament Tottori“): 7
  • Minshintō: 7
  • Kōmeitō: 3
  • Nozomi (希望, „Hoffnung“): 2
  • KPJ: 2
  • Fraktionslos: 2

Gouverneur Tottoris ist seit 2007 Shinji Hirai, er wurde bei den einheitlichen Regionalwahlen im April 2015 für eine dritte Amtszeit bestätigt. Bei der gleichzeitigen Parlamentswahl blieb die Liberaldemokratische Partei (LDP) klar stärkste Partei und dominiert gemeinsam mit konservativen Unabhängigen weiter das Parlament, hat sich aber 2017 über Personalien in zwei Fraktionen gespalten.[3]

Im nationalen Parlament ist Tottori durch zwei direkt gewählte Abgeordnete im Abgeordnetenhaus vertreten, auch nach der Wahl 2017 die Liberaldemokraten Ryōsei Akazawa (Wahlkreis 2, 2017: 53 %), Enkel von Innenminister Masamichi Akazawa, und Shigeru Ishiba (Wahlkreis 1, 2017: 84 % gegen nur einen, kommunistischen Herausforderer), Sohn von Innenminister und Gouverneur Jirō Ishiba. Ins Rätehaus wählte die Präfektur früher einen Abgeordneten je Wahl, 2013 noch als eigenständigen Vertreter Tottoris bis 2019 mit 58 % der Stimmen den Liberaldemokraten Shōji Maitachi. Seit 2016 bildet Tottori zusammen mit dem benachbarten Shimane einen vereinigten Einmandatswahlkreis Tottori-Shimane – die Einführung der vereinigten Präfekturwahlkreise durch eine Gesetzesänderung im Sommer 2015 war in der regierenden LDP selbst, besonders in den vier betroffenen Präfekturverbänden, heftig umstritten.

Tottori gehört zu den finanzschwächsten Präfekturen des Landes.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)
Landkreise (, gun)

Liste der Landkreise der Präfektur Tottori, sowie deren Städte (, chō) und Dörfer (, son).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald J. DiCenzo: Daimyo, domain and retainer band in the seventeenth century : a study of institutional development in Echizen, Tottori and Matsue. Princeton, NJ, Princeton Univ., Dissertation. Erschienen im Verlag University Microfilms International, Ann Arbor, Michigan 1978.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://had0.big.ous.ac.jp/plantsdic/gymnospermae/taxaceae/kyaraboku/daisenkyaraboku.htm
  2. Präfekturparlament Tottori: Abgeordnete Abgeordnete nach Fraktion
  3. 県議会/会派分裂の自民、内田氏が会長に 新役員決定. In: Mainichi Shimbun. 3. Juni 2017; abgerufen am 1. Dezember 2017 (japanisch).

Koordinaten: 35° N, 134° O