Präpatenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Präpatenz beschreibt bei der Infektion durch einen Parasiten die Zeitdauer von der Aufnahme der infektiösen Parasiten-Stadien bis zum Auftreten von ersten Geschlechtsprodukten (Eier, Larven u. a.) im Stuhl, Urin oder Blut. Die Präpatenz kann, muss aber nicht mit der Inkubationszeit (Auftreten von ersten Krankheitssymptomen) zusammenfallen: Es können sowohl asymptomatisch Geschlechtsprodukte ausgeschieden werden als auch bereits vor der Ausscheidung von Geschlechtsprodukten Symptome auftreten. Auf die Präpatenz folgt die Patenz.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parasit Präpatenz
Ascaris lumbricoides 1,5–2 Monate
Fasciola hepatica (großer Leberegel) 7–8 Wochen
Toxoplasma gondii (bei Katzen) 4–5 Tage
Dracunculus medinensis bis zu 1 Jahr
Trichuris trichuria bis zu 3 Monate
Wuchereria bancrofti 9 Monate
Schistosoma mansoni 7–8 Wochen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Boch, Christian Bauer: Veterinärmedizinische Parasitologie. 6. Auflage. Paul Parey Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-8304-4135-5.
  • Ronald Schmäschke: Die koproskopische Diagnostik von Endoparasiten in der Veterinärmedizin. Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover 2014, ISBN 978-3-89993-676-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!