Prärieprovinzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Lage der drei Prärieprovinzen in Kanada

Prärieprovinzen (engl. Prairie provinces oder Canadian Prairies, frz. Provinces des Praires oder Prairies canadiennes) ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die kanadischen Provinzen Alberta, Saskatchewan und Manitoba. Zusammen mit British Columbia werden diese dann als Westkanada bezeichnet.

Das Gebiet zählt durch Getreidebau und die Haltung von Rinderherden zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Regionen der Welt. In Alberta hat die Erdölförderung mittlerweile den Getreideanbau in der Bedeutung überholt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lenz, K. und Schultze, R.O.: Kanada Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2001, ISBN 978-3534138418, Seite 4.