Präses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Präses (lateinisch, eigentlich „vor etwas sitzend“; Mehrzahl Präsides, Präsiden)[1] ist ein Titel für die oder den Vorsitzenden eines Gremiums. Er kann gleichermaßen für eine weibliche und eine männliche Person gebraucht werden. In Deutschland ist der Titel vor allem im Rahmen kirchlicher Gremien sowie im Senat der Freien und Hansestadt Hamburg in Gebrauch.

Evangelische Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landeskirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei evangelische Landeskirchen, die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche von Westfalen, bezeichnen den leitenden Geistlichen (Rheinland) bzw. die leitende Geistliche (Westfalen) als Präses, also die Funktion, die in anderen Landeskirchen eher dem Landesbischof entspricht. Er (oder auch: sie) ist Vorsitzende(r) der Landessynode, und die anderen Funktionen (Vorsitzende(r) der Kirchenleitung und des Landeskirchenamts sowie Repräsentation der Kirche nach außen) sind von diesem Amt abgeleitet. In den meisten Landeskirchen sowie auf EKD-Ebene sind die Funktionen jedoch getrennt, und so wird mit Präses der/die Vorsitzende der Synode bezeichnet.

In einigen presbyterial verfassten Gemeinden wird der leitende Ausschuss des Presbyteriums auch Präsesrunde genannt.

Freikirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einigen Freikirchen heißt Präses der geistliche Leiter des Gemeindebundes, der zugleich dem Bundesvorstand angehört, so im Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden oder in der Gemeinde Gottes (Cleveland).

Evangelische Allianz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Evangelischen Allianz, Netzwerk der evangelischen Landes- und Freikirchen, trägt der Vorsitzende der Regional-Allianz Niederrhein-Ruhr-Südems (zurzeit Michael Voss) den Titel Präses.[2]

Norwegische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bischofskonferenz der Norwegischen Kirche hat seit 2011 einen festen Vorsitzenden. Erste Präses (norw. preses) wurde Bischöfin Helga Haugland Byfuglien.

Lutherische Kirche in den USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Lutherischen Kirche Missouri-Synode heißt der leitende Geistliche Präses. Die einzelnen Diözesen werden von einem Bezirkspräses geleitet. Dieses Amt kann ausschließlich von Männern wahrgenommen werden, da die Missouri-Synode keine Frauen ordiniert.

Römisch-katholische Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Katholischen Laienverbänden (z. B. Jungwacht Blauring, Katholische Landjugendbewegung, Kolpingwerk, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, Marianische Kongregationen) bezeichnet Präses das Amt des geistlichen Begleiters. In der Regel ist der Präses Teil des jeweiligen Verbandsvorstandes. In den katholischen Pfadfinderverbänden heißt der Präses teilweise auch Kurat.

In Benediktinerkongregationen wird der Vorsitzende gleichfalls als Präses bzw. Abtpräses bezeichnet.

Staatliche Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hamburg tragen die Senatoren, also die Mitglieder des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg (Landesregierung), zugleich den Titel Präses mit dem Zusatz der jeweiligen Behörde, der sie vorsitzen. So lautet die Anschrift eines „Justizsenators“ beispielsweise Präses der Justizbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Herrn Senator (Vor- und Nachname); die direkte Anrede lautet jedoch lediglich Herr Senator.[3]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polen lautet gemäß dem Art. 147ff der Verfassung die offizielle Bezeichnung des Ministerpräsidenten Prezes Rady Ministrów (Präses des Ministerrates).[4] Sie wird in dieser Form im amtlichen Sprachgebrauch, insbesondere im Parlament sowie bei offiziellen Anlässen angewandt, viel seltener jedoch in den Medien und kaum in der Alltagssprache. Die direkte Anrede lautet allerdings immer öfter einfach panie premierze (Herr Premier(-Minister)). Die Bezeichnung Prezes Rady Ministrów wurde mit dem Inkrafttreten der Märzverfassung Ende 1922 eingeführt.[5] Davor lautete die Bezeichnung des leitenden Ministers Prezydent Ministrów[6] (wörtlich: Ministerpräsident) und die Anrede panie Prezydencie (Herr Präsident). Sie wurde wohl auf Prezes geändert, um Verwechslungen mit dem in der Märzverfassung eingeführten Amt des (Staats-)Präsidenten auszuschließen. Im Übrigen ist prezes die in Polen in der Wirtschaft übliche Bezeichnung der Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführers.

Handelskammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Handelskammern Hamburg, Bremen und die Industrie- und Handelskammer zu Lübeck bezeichnen ihren Obersten als Präses.

Standesorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Begriff Präses verwendet auch die Advokatenkammer Basel-Stadt für ihren Vorsitzenden oder ihre Vorsitzende. Der oder die Präses wird für die Dauer von drei Jahren gewählt.

Studentenverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Frühzeit des Corpsstudententums wurde der Senior als Präses bezeichnet.

Römisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Diokletianischen Reformen 293 n. Chr. unterstanden den 4 Präfekturen unter Präfekten mit 14 Diözesen unter Vikaren 117 Provinzen unter je einem Präses. Demnach bezeichnete Präses das Amt des zivilen Statthalters in einer spätrömischen Provinz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden.de: Präses
  2. http://eanrw.wordpress.com/uber-uns/
  3. Bundesministerium des Innern – Ratgeber für Anreden und Anschriften (PDF)
  4. Konstytucja Rzeczypospolitej Polskiej Dz.U. 1997, NR 78 poz. 483. In: www.sejm.gov.pl. Abgerufen am 29. August 2012 (polnisch).
  5. Konstytucja Rzeczypospolitej Polskiej z 17 marca 1921 r., Dz.U. 1921, NR 44, poz. 267. In: Wikiźródła. Abgerufen am 29. August 2012 (polnisch). (Art. 55ff)
  6. Uchwała Sejmu o powierzeniu Józefowi Piłsudskiemu dalszego sprawowania urzędu Naczelnika Państwa ... In: Wikiźródła. Abgerufen am 29. August 2012 (polnisch). (Punkt II, Spiegelstrich 2)