Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlmänner der Bundesstaaten und des D.C., 2016

Die 58. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ist per allgemeiner gesetzlicher Regelung auf den 8. November 2016 terminiert.[1] Formal werden an diesem Tag nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die ihre Stimmen für die Ämter des Präsidenten und des Vizepräsidenten abgeben. Die eigentliche Präsidentenwahl, bei der die Wahlmänner ihre Stimmen abgeben, findet 41 Tage später am 18. Dezember 2016 statt.[2]

Kandidaten[Bearbeiten]

Demokratische Partei (Auswahl)[Bearbeiten]

Der 2012 wiedergewählte 44. Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama von der Demokratischen Partei kann nach zwei Amtszeiten aufgrund des 22. Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten 2016 nicht erneut antreten. Vizepräsident Joe Biden, der sich schon 2008 um eine Präsidentschaftskandidatur bemüht hatte, hat ein erneutes Antreten nicht ausgeschlossen. Die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, die an Obama in den Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl 2008 gescheitert war,[3], hat ihre Kandidatur im April 2015 offiziell erklärt. Hillary Clinton war - als Ehefrau von Bill Clinton (US-Präsident 1993 bis 2001) - acht Jahre First Lady der USA. Ende 2014 sagte Obama, Hillary Clinton würde eine großartige Präsidentin sein.[4] Am 29. April 2015 gab der parteilose US-Senator Bernie Sanders seine Kandidatur bekannt. Sanders, der im Senat der Fraktion der Demokratischen Partei angehört und zuvor zwischen 1991 und 2007 das am längsten parteilose Mitglied des Repräsentantenhauses war, bezeichnet sich selbst als demokratischen Sozialisten und vertritt im Gegensatz zu Clinton sehr linke Positionen. Martin O’Malley (2007-2015 Gouverneur von Maryland) und Lincoln Chafee (Ex-Gouverneur und Ex-Senator von Rhode Island) haben ebenfalls ihre Kandidatur bekanntgegeben. Ex-Senator Jim Webb hat Interesse an einer Kandidatur geäußert.

Kandidatur bekannt gegeben
Exploratory Committee gebildet
Interesse bekundet

Republikanische Partei (Auswahl)[Bearbeiten]

Bei den Republikanern sind der texanische Senator Ted Cruz[14] und der Senator aus Kentucky Rand Paul[15] sowie der Senator aus Florida Marco Rubio[16] offizielle Kandidaten. Alle drei Kandidaten stehen der Tea-Party-Bewegung nahe. Während Cruz bei den Evangelikalen punktet und Paul bei den Libertären, hat Rubio die Unterstützung der Neocons. Des Weiteren haben Ben Carson, Carly Fiorina, Mike Huckabee (1996-2007 Gouverneur von Arkansas, in den Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl 2008 wurde er von John McCain besiegt), Rick Santorum (1994-2006 US-Senator, in den Vorwahlen 2012 zur Präsidentschaftswahl wurde er von Mitt Romney geschlagen), Lindsey Graham, George Pataki (1995 bis 2007 Gouverneur von New York), Rick Perry (2000-2015 Gouverneur von Texas, der sich bereits 2012 um eine Präsidentschaftskandidatur bemüht hatte), Jeb Bush (1999-2007 Gouverneur von Florida, Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush), Bobby Jindal (seit 2008 Gouverneur von Louisiana) und Chris Christie (seit 2010 Gouverneur von New Jersey) ihre Kandidatur verkündet. Des Weiteren haben Scott Walker (seit 2011 Gouverneur von Wisconsin) und John Kasich (seit 2011 Gouverneur von Ohio) Interesse an einer Kandidatur geäußert. Mitt Romney, der gescheiterte Präsidentschaftskandidat von 2012, schloss lange Zeit eine weitere Kandidatur nicht aus,[17][18] doch Anfang 2015 gab er bekannt, sich nicht noch mal um das Amt bewerben zu wollen.[19] Wie Romney schloss auch John McCain, der 2008 die Wahl verloren hatte, ein erneutes Antreten aus. McCain äußerte im November 2014, Jeb Bush, Lindsey Graham und Marco Rubio seien mögliche gute Bewerber.[20]

Kandidatur bekanntgegeben
Political Action Committee gebildet
Interesse bekundet

Libertäre Partei (Auswahl)[Bearbeiten]

Grüne Partei (Auswahl)[Bearbeiten]

Umfragen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Title 3, § 1, United States Code
  2. The Reason for the Electoral College, Factcheck.org. 11. Februar 2008, abgerufen am 8. November 2014 (englisch)
  3. Familiensache USA auf Focus.de
  4. Bei Kandidatur: Obama würde Hillary Clinton unterstützen auf Focus.de
  5. Präsidentschaftsrennen: Ex-Republikaner will Hillary links überholen. FAZ.net, 4. Juni 2015
  6. nytimes.com
  7. USA Today: Martin O'Malley jumps into presidential race
  8. nytimes.com
  9. theatlantic.com
  10. politico.com
  11. Wall Street Journal (18. August 18 2013): "Confident Biden Team Sows Seeds For 2016", Retrieved August 22, 2013.
  12. Terbush, Jon (August 19, 2013) "Does Joe Biden really think he can beat Hillary Clinton in 2016? ", The Week. Retrieved August 20, 2013.
  13. Viser, Matt (August 22, 2013) "A Clinton-Biden clash in 2016 presidential race? Maybe", The Boston Globe. Retrieved August 22, 2013.
  14. Kandidatur von Ted Cruz: Früher Vogel oder früher Wurm? FAZ.net, 23. März 2015.
  15. US-Wahl 2016: Republikaner Rand Paul bewirbt sich als Präsident. Spiegel Online, 7. April 2015
  16. Konservativ - vielleicht sogar zu sehr, Tagesschau, 13. April 2015
  17. Romney erwägt dritten Anlauf im Präsidentschafts-Rennen auf handelsblatt.com
  18. Romney erwägt dritte Kandidatur auf sueddeutsche.de
  19. US-Republikaner Romney verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur auf zeit.de
  20. Interview mit dem Sender Euronews: John McCain im Interview mit euronews
  21. Spiegel Online
  22. Spiegel Online
  23. [1]
  24. time.com
  25. Republikaner Chris Christie gibt Kandidatur bekannt. FAZ.net, 30. Juni 2015.
  26. Kandidatur von Ted Cruz: Früher Vogel oder früher Wurm? FAZ.net, 23. März 2015.
  27. Carly Fiorina: I´m running for presidentnbcnews.com, 4. Mai 2015
  28. US-Präsidentschaftsanwärter: Senator Graham ist Republikaner-Kandidat Nummer neun. Spiegel Online, 1. Juni 2015.
  29. Auch Mike Huckabee kündigt Präsidentschaftskandidatur an rp-online.de, 6. Mai 2015
  30. Auch Bobby Jindal will Präsident werden. FAZ.net, 24. Juni 2015.
  31. rp-online.de
  32. US-Wahl 2016: Republikaner Rand Paul bewirbt sich als Präsident Spiegel Online, 7. April 2015
  33. Rick Perry to Run for President. Newsweek, 4. Juni 2015.
  34. Konservativ - vielleicht sogar zu sehr, Tagesschau, 13. April 2015
  35. [2]
  36. Trump will US-Präsident werden. Tagesschau.de, 16. Juni 2015.
  37. Gomez, Henry J. (August 15, 2013) "Political watchers: Ohio Gov. John Kasich is a 'wild card' in Republican presidential field for 2016", The Plain Dealer. Retrieved August 19, 2013.
  38. Vardon, Joe (August 16, 2013) "Kasich fuels presidential speculation", The Columbus Dispatch. Retrieved August 19, 2013.
  39. washingtonpost.com
  40. newsmax.com
  41. newsmax.com
  42. [3]
  43. "Jill Stein, Green Party candidate, considers a second run for president"