Präsidentschaftswahl in der Dominikanischen Republik 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die dominikanische Präsidentschaftswahl 2008 fand am 16. Mai 2008 statt. Insgesamt waren 5,8 Millionen Dominikaner[1] aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Nach der Verfassung von 1966 ist die Dominikanische Republik eine präsidiale Republik. Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der Exekutive (Regierungschef) ist der für vier Jahre direkt gewählte Präsident.

Im Januar 2007 nominierte der Partido Revolucionario Dominicano (PRD) Miguel Vargas Maldonado als seinen offiziellen Kandidaten, nachdem er die parteiinterne Wahl gegen Milagros Ortiz Bosch klar gewonnen hatte. Im Mai 2007 folgte der Partido de la Liberación Dominicana (PLD) und nominierte Leonel Fernández, der die parteiinterne Ausscheidung gegen Danilo Medina gewonnen hatte. Dieser beschwerte sich im Anschluss mit seinem berühmten Ausspruch „El estado se impuso“ („Der Staat hat sich durchgesetzt“), darauf anspielend, dass Ressourcen der Regierung dafür verwendet worden seien, um ihn zu besiegen.[2] Noch mehr Wirbel verursachte die Wahl des Kandidaten des Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) im September 2007. Nachdem Amable Aristy Castro die Wahl äußerst knapp gegen Eduardo Estrella gewonnen hatte, focht dieser die Wahl an und verließ, nachdem die Parteileitung darauf nicht eingetreten war, die Partei. Er bildete eine eigene Bewegung, den Partido Dominicanos por el Cambio, schloss eine Allianz mit dem Partido Revolucionario Social Demócrata (PRSD) von Hatuey De Camps und nahm als Kandidat des PRSD an der Wahl teil.[3]

Zur Wahl traten damit sieben Kandidaten an. Da der von 2000 bis 2004 regierende Partido Revolucionario Dominicano (PRD) 2003 angesichts der anfänglich hohen Zustimmungsraten des damaligen Amtsinhabers Hipólito Mejía in der Hoffnung auf seine Wiederwahl die Aufhebung des Verbots der unmittelbaren Wiederwahl durchgebracht hatte, konnte Leonel Fernández Reyna vom Partido de la Liberación Dominicana (PLD) nach Ablauf seiner Amtszeit von 2004 bis 2008 erneut kandidieren. Laut Umfragen war er Favorit der Präsidentschaftswahl. Sein größter Herausforderer war der Unternehmer Miguel Vargas Maldonado vom PRD. Den übrigen fünf Kandidaten wurden keine Chancen eingeräumt, gewählt zu werden.

Im Wahlkampf gab es verschiedene Zwischenfälle, den gravierendsten kurz vor der Wahl in der Stadt Monte Cristi im Nordwesten des Landes, wo bei einer Auseinandersetzung zwischen Anhängern der beiden führenden Kandidaten vier Menschen ums Leben kamen.[4]

Die absolute Mehrheit gewann Amtsinhaber Fernández wie erwartet schon im ersten Wahlgang, womit die Stichwahl in einem zweiten Wahlgang entfiel, der von der Verfassung für den Fall vorgesehen ist, dass keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht. Fernández erhielt 53,83 % der Stimmen, sein Konkurrent Vargas erreichte 40,48 %. Vargas gestand seine Niederlage noch vor der Auszählung aller abgegebenen Stimmen ein.

Leonel Fernández trat somit nach 1996–2000 und 2004–2008 seine dritte Amtszeit als Staatspräsident an. Zum Vizepräsidenten wurde wie in der Amtsperiode zuvor Rafael Alburquerque gewählt.

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endergebnis der staatlichen Wahlkommission nach Auszählung aller abgegebenen Stimmen:[5]

Platz Kandidat Partei  %
1 Leonel Fernández Reyna Partido de la Liberación Dominicana (PLD) 53,83 %
2 Miguel Vargas Maldonado Partido Revolucionario Dominicano (PRD) 40,48 %
3 Amable Aristy Castro Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) 4,59 %
6 Eduardo Estrella Partido Revolucionario Social Demócrata (PRSD) 0,47 %
5 Guillermo Moreno García Movimiento Independencia, Unidad y Cambio (MIUCA) 0,44 %
6 Pedro de Jesús Candelier Partido Alianza Popular (PAP) 0,15 %
7 Trajano Santana Partido Revolucionario Independiente (PRI) 0,04 %

Die Wahlbeteiligung betrug 70,67 %, die niedrigste seit 1978 (in der Dominikanischen Republik herrscht für Stimmbürger unter 70 Jahren Wahlpflicht).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Junta Central Electoral anuncia cierre Cómputo Electoral en menos de 24 horas. In: Junta Central Electoral (JCE). 19. Mai 2008.
  2. Danilo Medina admite que el presidente Leonel Fernández ganó primarias PLD. In: Listín Diario. 7. Mai 2007.
  3. Eduardo Estrella se reúne con dirigentes del PRSD. In: Diario Libre. 7. August 2007.
  4. Dominican Republic president declares re-election victory with 54 percent of vote. (Memento vom 13. Oktober 2008 im Internet Archive) In: International Herald Tribune. 17. Mai 2008.
  5. Elecciones Ordinarias Generales Presidenciales del 16 de Mayo 2008. Boletín #9 der Junta Central Electoral. 17. Mai 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]