Prélude, fugue et variation (Franck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Prélude, fugue et variation, op. 18, ist eine Komposition für Orgel von César Franck und seinem Freund Camille Saint-Saëns gewidmet. Sie wurde zwischen 1860 und 1862 geschrieben und besteht aus vier Sätzen in h-Moll. Teilweise gehen die Sätze attacca ineinander über (Verkettung von Tonalitäten, Pedal etc.).

Analyse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Auszüge sind für Klavier transkribiert (und nicht eine Reduktion der Orgelpartitur).

Prélude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premières mesures du Prélude

Lent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neuntaktige Satz "Lent" stellt eine Überleitung dar von der Moll-Domiante fis-Moll, in der das "Prélude" endet, zum Halbschluss auf Fis-Dur, der die nachfolgende Fuge in h-Moll vorbereitet. Motivisch wird in dreimaligem Anlauf das Fugenthema entwickelt.

Fugue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franck Fugue Opus 18.png

Variation (Andantino)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franck Variation Opus 18.png

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]