Prachtnelke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pracht-Nelke
Prachtnelke (Dianthus superbus)

Prachtnelke (Dianthus superbus)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Gattung: Nelken (Dianthus)
Art: Pracht-Nelke
Wissenschaftlicher Name
Dianthus superbus
L.

Die Prachtnelke (Dianthus superbus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Nelken (Dianthus) innerhalb der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora.
Früchte und Samen

(Mehr Merkmale siehe unten bei den Unterarten)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prachtnelke wächst als überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze mit meist einfachem Stängel und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 60 Zentimeter. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind bei einer Breite von 5 bis 10 Millimeter linealisch-lanzettlich.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Juni bis September. Die Blüten stehen einzeln oder in wenigblütigen, lockeren Blütenständen. Die wohlriechenden, zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf lila- bis hell-purpurfarbenen Kronblätter sind je nach Unterart etwa bis zur Mitte fransig zerschlitzt.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prachtnelke ist ein Hemikryptophyt bzw. eine Sumpfpflanze. Sie überwintert durch bodennahe Langtriebe.

Die zerschlitzten Kronblätter erzielen eine sehr gute Schauwirkung. So zeigten Versuche mit Bienen, dass eine stärkere Zerteilung zu einem häufigeren Besuch der Blüte führt. Vermutlich gilt dies auch für Schmetterlinge.[1] Durch die etwa 35 Millimeter lange Kronröhre kommen nur Tagfalter oder tagaktive Schwärmer wie das Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) als Bestäuber in Frage.[2] Die Blüten verströmen einen schwachen Duft nach Vanille und sind am Grunde bärtig, was dem Schutz des Nektars dient.

Es gibt Pflanzenexemplare mit nur zwittrigen und nur rein weiblichen Blüten.

Systematik und Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Dianthus superbus erfolgte 1755 durch Carl von Linné in Flora Suecica, Editio Secunda Aucta et Emendata, S. 146. Das Artepitheton superbus bedeutet stolz, prächtig und verweist auf die prachtvolle Erscheinung der Blüte.[3]

Das Verbreitungsgebiet von Dianthus superbus umfasst Europa sowie die gemäßigten Gebiete Asiens. In Mitteleuropa kommt sie zerstreut vor und fehlt weitgehend in Deutschland nördlich der Mainlinie. Die Prachtnelke wächst in Mitteleuropa in Moor- sowie Pfeifengraswiesen und besiedelt auch feuchte Eichenwälder.

Die Taxonomie der Unterarten bedarf weiterer Prüfung:[4]

  • Feuchtwiesen-Pracht-Nelke (Dianthus superbus L. subsp. superbus): Stängel aufsteigend, grasgrün, ästig, meist fünf- bis zehnblütig; Kelch grün oder purpurrot überlaufen, Kronplatte etwa 20 Millimeter lang und weit über die Mitte unregelmäßig fiederig geschlitzt. Am Grund mit grünem Fleck. Häufige Standorte sind wechselfeuchte Wiesen im Tiefland. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 30.[5] Nach Oberdorfer kommt sie in Mitteleuropa vor allem im Cirsio tuberosi-Molinietum aus dem Verband Molinion vor.[5]
  • Alpen-Pracht-Nelke (Dianthus superbus subsp. alpestris Celak., Syn.: Dianthus superbus subsp. speciosus (Rchb.) Hayek): Stängel steil aufsteigend, bläulich bereift, meist ein- bis fünfblütig. Kelch braunrot oder violett. Kronplatte etwa 30 Millimeter lang und kaum über die Mitte gabelig in linealische Abschnitte geschlitzt. Am Grund meist schwarz getüpfelt. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 30 oder 60.[6] Häufige Standorte sind Magerrasen, insbesondere Bürstlingsrasen von der subalpinen bis alpinen Höhenstufe. Sie kommt vor allem im Sorbo-Calamgrostietum arundinaceae aus dem Verband Calamagrostion und in Pflanzengesellschaften des Verbands Caricion ferrugineae vor.[5]
  • Dianthus superbus subsp. sylvestris Čelak.: Sie kommt in Frankreich und in Deutschland vor. Sie gedeiht in Molinia-reichen Gesellschaften der Verbände Carpinion oder Quercion roboris, kommt aber auch im Potentillo-Quercetum des Verbands Potentillo-Quercion petraeae vor.[5] Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20.[6]
  • Dianthus superbus subsp. stenocalyx (Juz.) Kleopow: Sie kommt in der Ukraine vor.[7]

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gilt die Prachtnelke als gefährdet (Stufe 3), in Österreich ist sie vollkommen geschützt.

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Prachtnelke bestehen bzw. bestanden auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Feldnegelin, Hochmuth, Modtwillen, Muthwillen (Elsass), Rindnägele (Augsburg) und Wildnägele.[8]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Oskar Angerer, Thomas Muer: Alpenpflanzen (= Ulmer Naturführer). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2004, ISBN 3-8001-3374-1.
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korr. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruprecht Düll und Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands. 2005, ISBN 3-494-01397-7.
  2. Dieter Heß: Alpenblumen – Erkennen – Verstehen – Schützen., Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3243-5.
  3. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser, Basel 1996, Nachdruck ISBN 3-937872-16-7.
  4. M. A. Fischer, W. Adler, K. Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  5. a b c d Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 370-371.
  6. a b Dianthus superbus bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  7. Karol Marhold, 2011: Caryophyllaceae: Datenblatt Dianthus superbus In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  8. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 134.(online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prachtnelke (Dianthus superbus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien