Praemium Imperiale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Praemium Imperiale (jap. 高松宮殿下記念世界文化賞 Takamatsu no miya denka kinen sekai bunka-shō, wörtlich Weltkulturpreis zum Gedenken an seine Hoheit Prinz Takamatsu) ist eine jährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Kunst oder der Kultur vergebene japanische Auszeichnung.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Praemium Imperiale ist mit einem Geldbetrag von jeweils 15 Millionen Yen (113.000 €, Stand: 8. Dezember 2017) dotiert. Ausgezeichnet werden Künstler und Kulturschaffende „für ihre Leistungen, für den Einfluss, den sie international in der Kunst ausüben, und für ihre Bereicherung der Weltgemeinschaft“. Die Japan Art Association vergibt das Praemium Imperiale jährlich für ein künstlerisches Lebenswerk in den fünf Kategorien Malerei, Skulptur, Architektur, Musik, Theater/Film.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Praemium Imperiale wurde 1989 auf Anregung des japanischen Kaiserhauses zum Andenken an Prinz Takamatsu gestiftet und versteht sich als der „Nobelpreis der Künste“ und Ausdehnung des Konzeptes des Literaturnobelpreises auch auf andere Kunstsparten.

Träger des Praemium Imperiale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Malerei Skulptur Architektur Musik Theater/Film
1989 Willem de Kooning Umberto Mastroianni Ieoh Ming Pei Pierre Boulez Marcel Carné
David Hockney
1990 Antoni Tàpies Arnaldo Pomodoro James Stirling Leonard Bernstein Federico Fellini
1991 Balthus Eduardo Chillida Gae Aulenti György Ligeti Ingmar Bergman
1992 Pierre Soulages Anthony Caro Frank Gehry Alfred Schnittke Akira Kurosawa
1993 Jasper Johns Max Bill Kenzō Tange Mstislaw Rostropowitsch Maurice Béjart
1994 Zao Wou-Ki Richard Serra Charles Correa Henri Dutilleux John Gielgud
1995 Roberto Matta Christo und Jeanne-Claude Renzo Piano Andrew Lloyd Webber Nakamura Utaemon VI.
1996 Cy Twombly César Baldaccini Tadao Andō Luciano Berio Andrzej Wajda
1997 Gerhard Richter George Segal Richard Meier Ravi Shankar Peter Brook
1998 Robert Rauschenberg Dani Karavan Álvaro Siza Vieira Sofia Gubaidulina Richard Attenborough
1999 Anselm Kiefer Louise Bourgeois Fumihiko Maki Oscar Peterson Pina Bausch
2000 Ellsworth Kelly Niki de Saint Phalle Richard Rogers Hans Werner Henze Stephen Sondheim
2001 Lee Ufan Marta Pan Jean Nouvel Ornette Coleman Arthur Miller
2002 Sigmar Polke Giuliano Vangi Norman Foster Dietrich Fischer-Dieskau Jean-Luc Godard
2003 Bridget Riley Mario Merz Rem Koolhaas Claudio Abbado Ken Loach
2004 Georg Baselitz Bruce Nauman Oscar Niemeyer Krzysztof Penderecki Abbas Kiarostami
2005 Robert Ryman Issey Miyake Yoshio Taniguchi Martha Argerich Merce Cunningham
2006 Yayoi Kusama Christian Boltanski Frei Otto Steve Reich Maja Plissezkaja
2007 Daniel Buren Tony Cragg Herzog & de Meuron Daniel Barenboim Ellen Stewart
2008 Richard Hamilton Emilia & Ilja Kabakow Peter Zumthor Zubin Mehta Sakata Tōjūrō IV.
2009 Hiroshi Sugimoto Richard Long Zaha Hadid Alfred Brendel Tom Stoppard
2010 Enrico Castellani Rebecca Horn Toyo Ito Maurizio Pollini Sophia Loren
2011 Bill Viola Anish Kapoor Ricardo Legorreta Seiji Ozawa Judi Dench
2012 Cai Guo-Qiang Cecco Bonanotte Henning Larsen Philip Glass Yoko Morishita
2013 Michelangelo Pistoletto Antony Gormley David Chipperfield Plácido Domingo Francis Ford Coppola
2014 Martial Raysse Giuseppe Penone Steven Holl Arvo Pärt Athol Fugard
2015 Tadanori Yokoo Wolfgang Laib Dominique Perrault Mitsuko Uchida Sylvie Guillem
2016 Cindy Sherman Annette Messager Paulo Mendes da Rocha Gidon Kremer Martin Scorsese
2017 Shirin Neshat El Anatsui Rafael Moneo Youssou N’Dour Mikhail Baryshnikov

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]