Prags

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prags
(ital.: Braies)
Wappen von Prags
Prags (Südtirol)
Prags
Prags
Lage von Prags in Südtirol
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Pustertal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2012)
672/658
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
99,23 % deutsch
0,61 % italienisch
0,15 % ladinisch
Koordinaten 46° 43′ N, 12° 8′ O46.71666666666712.1333333333331213Koordinaten: 46° 43′ N, 12° 8′ O
Meereshöhe: 1.120–3146 m s.l.m. (Zentrum: 1213 m s.l.m.)
Fläche: 89,26 km²
Dauersiedlungsraum: 6,5 km²
Fraktionen: Außerprags, Innerprags, St. Veit
Nachbargemeinden: Cortina d’Ampezzo, Enneberg, Niederdorf, Olang, Toblach, Welsberg
Postleitzahl: 39030
Vorwahl: 0474
ISTAT-Nummer: 021009
Steuernummer: 81008120214
Politik
Bürgermeister (2010): Alfred Mutschlechner (SVP)
Schmieden in Prags, Hauptort der Gemeinde

Prags (italienisch Braies) ist eine Gemeinde mit 658 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in Südtirol (Italien).

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Prags erstreckt sich im Pragser Tal und in den umliegenden Bergen der Pragser Dolomiten im Osten Südtirols. Das Gemeindegebiet liegt zu bedeutenden Teilen im Naturpark Fanes-Sennes-Prags und ist insgesamt 89,26 km² groß. Das Pragser Tal zweigt zwischen Welsberg (Gemeinde Welsberg-Taisten) und Niederdorf vom Pustertal Richtung Süden ab und teilt sich bald nach dem Taleingang in zwei Äste – einen südwestlichen und einen südlichen.

Der südwestliche Ast wird vom Pragser Bach durchflossen und bietet den beiden Fraktionen Innerprags mit dem Gemeindezentrum Schmieden (1210–1220 m s.l.m.) und St. Veit Platz. In den sich westlich und südwestlich erhebenden Bergen verlaufen die Gemeindegrenzen zu Olang und Enneberg. Im Talschluss liegt der Pragser Wildsee (1494 m), überragt vom Seekofel (2810 m).

Im nach Süden ziehenden Ast befindet sich die Fraktion Außerprags mit Bad Altprags. Er wird durch den Stollabach entwässert, den bedeutendsten Zufluss des Pragser Bachs, und steigt an seinem Ende zum Hochplateau der Plätzwiese an. Östlich begrenzt wird der Ast von einem Gebirgskamm, der unter anderem den Dürrenstein (2839 m) und die Helltaler Schlechten (2711 m) trägt, und Prags vom zu Toblach gehörenden Höhlensteintal trennt.

Der von den beiden Ästen umklammerte Gebirgsstock, der in seinem südlichen Bereich teilweise die Grenze zu Cortina d’Ampezzo in der Provinz Belluno bildet, findet in der Hohen Gaisl (3140 m) seinen höchsten Punkt.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Anbindung erfolgt über das Pustertal. Vom Hauptplatz in Niederdorf und vom Bahnhof in Welsberg besteht eine Busverbindung.

Sport- und Freizeitangebot[Bearbeiten]

  • Skilifte in Bad Altprags.
  • Der Pragser Wildsee ist Ausgangspunkt des Dolomiten-Weitwanderweges Nr. 1.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Heilbad Altprags mit seinen Schwefelquellen soll bereits um 1490 besucht worden sein. Der Hauptort Schmieden hat seinen Namen von den dort früher lebenden Sensenschmieden.

In dem Ort befindet sich am Pragser Wildsee das gleichnamige Hotel. Dort wurden am 30. April 1945 prominente KZ-Häftlinge - darunter Martin Niemöller, Léon Blum und Kurt von Schuschnigg sowie Sippenhäftlinge aus dem Umkreis des 20. Juli 1944 - untergebracht, die laut Befehl Adolf Hitlers hätten ermordet werden sollten, aber kurz zuvor in Niederdorf (Hochpustertal) auf Veranlassung des Hauptmanns der Wehrmacht Wichard von Alvensleben aus dem Gewahrsam der SS befreit worden waren. Am 4. Mai 1945 erreichte die US-Armee den Ort und brachte die befreiten Gefangenen anschließend nach Capri, wo sie auf ihre politische Vergangenheit überprüft wurden.[1] [2]

Sehenswertes[Bearbeiten]

Ortschaften der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Schmieden (1.222 m)
  • St.Veit (1.351 m)

Schulen[Bearbeiten]

  • Grundschule Schmieden

Gemeinderat[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohner Jahr
689 1971
644 1981
613 1991
633 2001

In Prags leben 198 Familien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Günter Richardi, SS-Geiseln in der Alpenfestung. Die Verschleppung prominenter KZ-Häftlinge nach Südtirol, Edition Raetia 2006
  2. Peter Koblank: Die Befreiung der Sonder- und Sippenhäftlinge in Südtirol, Online-Edition Mythos Elser 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prags – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien