Praia de Mira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Praia de Mira
Wappen Karte
Wappen von Praia de Mira
Praia de Mira (Portugal)
Praia de Mira
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Baixo Mondego
Distrikt: Coimbra
Concelho: Mira
Koordinaten: 40° 27′ N, 8° 48′ WKoordinaten: 40° 27′ N, 8° 48′ W
Einwohner: 3177 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 40,28 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 3070
Politik
Bürgermeister: Carlos Alberto Santos Milheirão
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Praia de Mira
Rua das Pontes; 3070-800 Praia de Mira
3070 Praia de Mira
Website: www.cm-mira.pt/praiademira

Praia de Mira ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis Mira. In ihr leben 3177 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1].

Die Lagune von Praia de Mira
Handbetriebener Fischfang in Praia de Mira, unter Anteilnahme von Touristen
Das Ethnografische Museum des Ortes, mit dem Tourismus-Büro
Fischerboot am Strand von Praia de Mira

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praia de Mira (dt.: Strand von Mira) liegt am Atlantischen Ozean und an einer nachgelagerten Lagune. Es ist das Seebad des Kreises, von dessen Kreisstadt Mira es 7 km entfernt ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1812 wird Praia de Mira als Ort mit festen Wohnsitzen lokaler Fischer erwähnt. Bis zu den 1960er Jahren sind weitgehend alle der ursprünglichen, traditionellen Holzkonstruktionen (Palheiros) den heutigen Steinhäusern gewichen, bis auf die Kapelle und dem aktuellen Museum des Ortes.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist der Ort für seinen langen, alljährlich neu mit der Blauen Flagge[3] ausgezeichneten Sandstrand, der bisher nur weitgehend regionale Bedeutung hat und daher vom Massentourismus verschont blieb, und einen meist ruhigen Betrieb mit touristischer Infrastruktur (u. a. Cafés, Hotels, Restaurants, Campingplätze) bietet.[4] Er ist allerdings langfristig von Erosion durch das Meer bedroht.[5]

Im Kulturzentrum der Gemeinde, dem Centro Cultural da Praia de Mira, finden ganzjährig verschiedene Kulturveranstaltungen und Ausstellungen statt, auch Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu lokalen und regionalen Problemstellungen, etwa die Umwelt betreffende Fragen.[6]

Das Museu Etnográfico da Praia de Mira (dt.: Ethnografisches Museum von Praia de Mira) erinnert mit seinen Exponaten an die Fischer und die hier von Hand betriebene Fischerei am Ort, deren Bedeutung stark abgenommen hat.[7] Auch die lokale Touristenauskunft (port.: Turismo) ist hier untergebracht.

Die 1843 errichtete Kirche Capela de Nossa Senhora da Conceição (dt.: Kapelle unserer lieben Frau der Empfängnis) mit ihren vergoldeten Kreuzen wurde 1884, nach teilweiser Zerstörung durch ein Unwetter, renoviert, und steht unter Denkmalschutz.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Praia de Mira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.blueflag.org, abgerufen am 17. November 2012
  4. www.portugalparadies.de, abgerufen am 17. November 2012
  5. www.aurinegra.wordpress.com, abgerufen am 17. November 2012
  6. www.etelvina.wordpress.com, abgerufen am 17. November 2012
  7. www.gandarez.com, abgerufen am 17. November 2012
  8. www.monumentos.pt, abgerufen am 17. November 2012