Praktica EE2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Praktica EE2 Kleinbildspiegelreflexkamera

Die Praktica EE2 ist eine Kleinbildspiegelreflexkamera aus der Praktica-Serie des VEB Pentacon. Sie wurde ab 1977 produziert.

Vollautomatische, einäugige Spiegelreflexkamera mit Zeitautomatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Praktica EE2 ist die erste Praktica-Kamera des VEB Pentacon mit vollautomatischer Belichtungseinstellung. Die Kamera gehört zur letzten Generation der Praktica-Gehäuse, die beginnend mit der Praktica LLC und der in diesem Zusammenhang eingeführten „electric“-Objektivserie die Offenblendenmessung realisierte und verfügt über eine Zeitautomatik bei Blendenvorwahl. Das Nachfolgemodell Praktica EE3 ist weitgehend baugleich, habe aber dank vergüteter Optik ein helleres Sucherbild.

Offenblendenmessung, das Electric-Objektiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorwahl der Blende erfolgt am Objektiv durch den gewohnten Blendenring, wobei Objektive der „electric“-Reihe als Besonderheit bei M42-Kamerasystemen die Offenblendenmessung gestatten, d. h. das Objektiv wird erst bei der Belichtung auf den vorgewählten Blendenwert abgeblendet, die vorgewählte Blende wird auch ohne Abblenden zur Belichtungsmessung herangezogen, in dem im Objektiv ein Potenziometer auf eine dem Blendenwert zugeordnete Stellung gebracht wird. Diese gibt dem Kameragehäuse über drei Kontakte den zugehörigen Blendenwert weiter, der dann vom Belichtungsmesser berücksichtigt wird. Das Schließen der Blende bei der Belichtung übernimmt dann die bei Praktica als „Automatikblende“ bezeichnete und bereits bei früheren Gehäuse- und Objektivserien vorhandene Springblende.

Als Besonderheit ist zu verzeichnen, dass auch für die zum Pentacon SIX-System gehörenden Objektive M42-Adapter angeboten wurden, die das mechanische Blendenübertragungssystem der SIX auf die „electric“-Funktionalität der Practika übertrugen, somit waren z. B. die Zeiss-Sonnare 1:2,8/180mm und 1:4/300mm (und alle anderen Objektive der SIX mit Offenblendenfunktion) an der Practika bei Offenblendenmessung verwendbar, auch wenn nach der Aufnahme die Blende dieser adaptierten Objektive durch manuelle Bedienung eines kleinen Hebels am Adapter wieder zu öffnen war.

Abwärtskompatibilität zu älteren Systemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern wahrte Pentacon die Abwärtskompatibilität zu eigenen und fremden älteren Objektiven. Objektive ohne „electric“-Funktionalität müssen bei vorhandener Umschaltung „A“/„M“ auf „M“ für manuelle Blendenbetätigung umgestellt werden, die Belichtungsmessung erfolgt dann bei Arbeitsblende, was zusätzlich an der Kamera mit einem Schalter umgestellt werden muss (Schieber seitlich am Spiegelkasten gegenüber dem Auslöser). Damit können auch alle alten Objektive mit „Vorwahlblende“ unproblematisch weiter verwendet werden.

Kompatibilitäts-Einschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwendung von Objektiven, die nur über eine Springblende, nicht aber über eine manuelle Blendenfunktion verfügen („A“/„M“-Umschalter fehlt, nur „A“-Funktion), ist erschwert, da keine Kontrolle der Belichtung mehr erfolgen kann. Die Möglichkeit, die Blende zur Kontrolle der Belichtungszeit auf den Arbeitsblendenwert zu schließen ist mit dem Entfall der Abblendtaste nicht mehr gegeben.

Weitere Grundfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Verschlusszeiten können auch manuell eingestellt werden. Wie bei allen Praktica-Gehäusen neuerer Form üblich, hat der Auslöseknopf den üblichen Drahtauslösergewindeanschluss, die Blitzsynchronisation (X) ist über einen Zubehörschuh und eine Buchse möglich. Die Bodenplatte trägt ein Stativgewinde. Das PL-System sollte das Filmeinlegen vereinfachen.

Die Stromversorgung erfolgt über eine PX 21 Batterie. Ohne Batterie stehen als Belichtungszeiten nur B (für Langzeitbelichtungen) und die Blitz-Synchronisationszeit zur Verfügung. Im Sucher wird auf der rechten Seite die jeweils von der Belichtungsautomatik gewählte Verschlusszeit angezeigt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigmund Jähn flog 1978 mit einer Praktica EE2 im Rahmen des Interkosmos-Raumfahrtprogramms an Bord von Sojus 31 zur Raumstation Saljut 6.

Die Praktica EE2 heute ...[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schwer erhältliche PX-21-Batterie lässt sich mit etwas Bastelgeschick durch andere Typen ersetzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Praktica EE2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien