Praterkraftwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Praterkraftwerk
Bau des Praterkraftwerks (Blick von der Widenmayerstraße)
Bau des Praterkraftwerks (Blick von der Widenmayerstraße)
Lage
Praterkraftwerk (Bayern)
Praterkraftwerk
Koordinaten 48° 8′ 14″ N, 11° 35′ 26″ OKoordinaten: 48° 8′ 14″ N, 11° 35′ 26″ O
Land Deutschland
Ort München
Gewässer Große Isar[1], Isar
f1
Kraftwerk
Eigentümer Stadtwerke München, Green City[2]
Betreiber Praterkraftwerk GmbH[2]
Bauzeit 2009–2010[3]
Betriebsbeginn 2010[3]
Technik
Engpassleistung 2,5[2] Megawatt
Ausbaudurchfluss 34[3] m³/s
Regelarbeitsvermögen 10,5[2] Millionen kWh/Jahr
Turbinen Kaplan-Rohrturbine[1]
Sonstiges
Website www.praterkraftwerk.de

Das Praterkraftwerk ist ein 2010 neu in Betrieb genommenes Laufwasserkraftwerk in München. Errichter und Betreiber ist die Praterkraftwerk GmbH, ein gemeinsames Tochterunternehmen der Stadtwerke München und Green City.[2]

Das Kraftwerk liegt im "Große Isar" genannten Flussarm westlich der Praterinsel. Um das Wasser für den Fabrikbach, der den Eisbach im Englischen Garten speist, abzuzweigen, wurde hier das Praterwehr errichtet. Nach dem Wehr und einigen Betonkaskaden vereinigt sich die große Isar wieder mit der Kleinen Isar, die die Praterinsel auf der Ostseite umfließt. Der Höhenunterschied des Wehres und der Kaskaden wird zur Energieerzeugung genutzt. Um das Erscheinungsbild vor Ort nicht zu verändern, wurde das Kraftwerk größtenteils unterirdisch errichtet. Nach dem Einlaufbauwerk direkt am westlichen Ende des Wehres verläuft die Druckleitung fast vollständig unter dem Flussarm.

Das Kraftwerk selbst liegt unter der letzten Kaskadenstufe und ist von außen nicht sichtbar. Das mit einer Kaplan-Rohrturbine ausgerüstete Kraftwerk hat eine Leistung von 2,5 MW.[2]

Im Februar 2010 wurde damit begonnen Turbine und Generator zu montieren. Der Laufraddurchmesser der speziell angepassten Kaplan-Rohrturbine beträgt ca. 2,3 m. Die Turbine wiegt ca. 30 t. Der Generator stammt von Enercon, ist ein vielpoliger Langsamläufer und benötigt daher kein zwischengeschaltetes Getriebe. Stattdessen wird der vom Synchrongenerator erzeugte, inhomogene Wechselstrom, zunächst in Gleichstrom umgewandelt. In speziellen Wechselrichtern wird dann, gemäß den Netz-Erfordernissen, das Endprodukt erzeugt, mit 50 Hz und dem gewünschten Blindleistungsfaktor (cos φ).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Praterkraftwerk GmbH: Konzept → Planung. Archiviert vom Original am 26. Oktober 2012; abgerufen am 22. Januar 2016.
  2. a b c d e f Praterkraftwerk GmbH: Das Praterkraftwerk. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  3. a b c Praterkraftwerk GmbH: News. Archiviert vom Original am 1. November 2013; abgerufen am 22. Januar 2016.
  4. Green City: Baufortschritt am Praterkraftwerk– Turbine wird angeliefert, 24. Februar 2010