Prato-Sornico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Prato-Sornico
Wappen von Prato-Sornico
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Lavizzara
Gemeinde: Lavizzarai2
Postleitzahl: 6694
Koordinaten: 693492 / 139089Koordinaten: 46° 23′ 48″ N, 8° 39′ 15″ O; CH1903: 693492 / 139089
Höhe: 750 m ü. M.
Fläche: 38.34 km²
Einwohner: 112 (2003)
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.lavizzara.ch
Prato-Sornico

Prato-Sornico

Karte
Prato-Sornico (Schweiz)
Prato-Sornico
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Prato-Sornico war von 1864 bis 2004 eine politische Gemeinde im Kreis Lavizzara, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dad Dorf liegt auf einer Höhe zwischen 742 und 754 m ü. M. am linken Ufer der Lavizzara (Fluss) und am Eingang ins Val Prato, 37 km nordwestlich vom Locarno. Auf einer dem Dorf gehörenden Alpweide sprudelt eine ergiebige Mineralquelle. Über dem Dorf erhebt sich der 3071 m ü. M. Pizzo Campo Tencia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1374 unter dem damaligen Namen Prato, 1374 Sornico. Der Ort gehörte früher zur vicinia Lavizzara und genoss eine gewisse Selbständigkeit. 1374 nahm en die Dörfer Prato, Sornico, Broglio TI, Peccia und Fusio die Teilung des gemeinsamen Gebiets vor. Von 1803 an bildete Prato eine politische Gemeinde, wurde ab er 1864 mit Sornico vereinigt, um die Gemeinde Prato-Sornico zu bilden.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entstand aus dem Zusammenschluss von Prato (Vallemaggia) und Sornico[1] und ging 2004 zusammen mit Broglio, Brontallo, Fusio, Menzonio und Peccia in der Grossgemeinde Lavizzara auf.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgerfamilien sind Cavalli, Moretti, Cotti, Jelmini, Fenini, Melia, Oberti.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 17. Jahrhundert 1776 1850 1900 1950 2000 2003
Einwohner 800 335 161 124 104 104 112

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Ortsteil Prato, Pfarrkirche Santi Fabiano und Sebastiano, geweiht (1487)[2][3]
  • Im Ortsteil Predee: Oratorium San Carlo Borromeo (1618)[2]
  • Im Ortsteil Vedlà: Oratorium del Crocifisso (1758)[2]
  • Im Ortsteil Sornico: Kirche San Martino, erwähnt 1372[2][4]
  • Gemeinschaftshaus (1500)[2]
  • Wohnhaus Moretti (XVII Jahrhundert)[2]
  • Alt aufgeständerter Getreidespeicher
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der Grenze der ehemaligen Gemeinde Broglio TI (900 m ü. M.)[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Antonio Galliardi (* 1657 in Prag Neustadt; † um 1690 in Wien ?) (Herkunftsort Prato-Sornico), Maler, Freskant in Kremsmünster[6]
  • Gottlieb Antonio Galliardi (* 1689 in Prag; † 1728 in der Slowakei ?), Sohn des Giovanni Antonio, Maler, Freskant[7]
  • Giovanni Giulio Gerolamo Berna (* 21. April 1717 in Prat, heute Gemeinde Lavizzara; † 3. März 1804 in Locarno), der römisch-katholische Geistliche und Bibliotheksgründer
  • Bernardo Pfiffer-Gagliardi (* 19. September 1810 (auch Phiffer, Pfyffer oder Gagliardi-Pfiffer in Umkehrung des vom Vater übernommenen Doppelnamens) in Prato-Sornico (heute Gemeinde Lavizzara); 14. Februar 1867)[8]
  • Giacomo Pfiffer-Gagliardi (20. März 1809 (auch Phiffer, Pfyffer oder Gagliardi-Pfiffer in Umkehrung des vom Vater übernommenen Doppelnamens) in Prato-Sornico; † 31. Juli 1867 in Locarno)[9]
  • Flavio Cotti (* 18. Oktober 1939 in Muralto), von Prato-Sornico, Sohn des Leone, Lizentiat in Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg (Schweiz), 1962 Rechtsanwalt in Locarno, Politiker (CVP), 1967–1975 Staatsrat (Präsident 1977, 1981), 1983 Nationalrat und 1986–1999 Bundesrat[10][11].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Prato. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti. Attinger, Neuenburg 1921, S. 483.
  • Celestino Trezzini: Sornico. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Sisikon – Steg. Attinger, Neuenburg 1921, S. 452.
  • Virgilio Gilardoni: Prato-Sornico. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 287, 562.
  • Giovanni Bianconi: Prato-Sornico. In: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Prato-Sornico. In: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 8, 10, 112, 131, 136, 150, 152, 172–173, 192,196, 221, 228, 236–237, 252–253, 283–285, 288–289, 292–293, 318–319, 353, 374–377, 398–400, 403–404, 425, 431.
  • Simona Martinoli und andere: Prato-Sornico. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Daniela Pauli Falconi: Prato-Sornico. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 8, 73, 76, 93, 113, 115, 130, 140, 150, 165, 182, 228, 240, 255, 282, 298, 301, 338, 346, 359, 378, 408, 415, 431.
  2. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 264–265.
  3. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 325, 353, 401, 404, 427.
  4. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 30, 282, 300, 324–325, 328, 332, 342, 375, 401, 403–404.
  5. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 80.
  6. Gottlieb Antonio Galliardi in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 21. März 2016.)
  7. Gottlieb Antonio Galliardi in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 21. März 2016.)
  8. Marco Marcacci: Pfiffer-Gagliardi, Bernardo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  9. Marco Marcacci: Pfiffer-Gagliardi, Giacomo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  10. Fabrizio Panzera: Cotti, Flavio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  11. Flavio Cotti auf admin.ch/gov/de/start/bundesrat (abgerufen am 19. März 2017).