Praxis Bülowbogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelPraxis Bülowbogen
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1987–1996
Länge50 Minuten
Episoden107 in 6 Staffeln
IdeeUlrich del Mestre
MusikJürgen Knieper / Titelmusik eingespielt vom Orchester Sherry Bertram (Hansa)
Erstausstrahlung6. Oktober 1987 auf Das Erste
Besetzung

Praxis Bülowbogen ist der Titel einer Vorabendserie des Ersten Deutschen Fernsehens, die von 1987 bis 1996 von der ARD produziert und gesendet wurde und 107 Folgen umfasst.

Im Mittelpunkt der Serie steht die Praxis des Arztes Dr. Peter Brockmann (dargestellt von Günter Pfitzmann). Die Praxis befindet sich in der Zietenstraße 22, nahe dem Bülowbogen, einer Kurve der Bülowstraße bzw. der dort als Hochbahn fahrenden U-Bahn-Linie U2 im Berliner Ortsteil Schöneberg. Neben den vielen Alltagsproblemen seiner Patienten hat sich Brockmann selbst mit seiner schwierigen Familie auseinanderzusetzen und nebenher seine Beziehungsprobleme, insbesondere zu seiner Arzthelferin Gabi Köhler (Anita Kupsch), zu meistern.

Nach 107 Folgen wurde die Serie mit Pfitzmann in der Hauptrolle eingestellt. Mit ihm hörten auch Anita Kupsch und ein Teil der Belegschaft auf. Alle sechs Staffeln sind inzwischen auf DVD erschienen.

Der Seriennachfolger heißt Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen mit Rainer Hunold in der Hauptrolle.

Protagonisten der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Brockmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Brockmann ist praktischer Arzt und betreibt eine stets gut besuchte hausärztliche Praxis im West-Berliner Ortsteil Schöneberg. Sein Vater war Apotheker in Berlin und kam an der Ostfront im Zweiten Weltkrieg ums Leben. Seine Patienten stammen aus unterschiedlichen sozialen Schichten. So ist er ist er oft mit Problemen wie Dauerarbeitslosigkeit und Armut und damit einhergehenden weiteren Problemen wie Drogen, Alkohol und häuslicher Gewalt konfrontiert. Er steht seinen Patienten mit Rat und Tat zur Seite und unterstützt sie auch bei Problemen, die weit über medizinische Fragestellungen hinausgehen, wodurch er oftmals auch selbst in Schwierigkeiten gerät, die sogar zu Mord- und Gewaltandrohungen führen. Hiervon lässt er sich jedoch nicht beirren.

Im Laufe der Serie kommen Einzelheiten über seine Biografie ans Licht. So wurde er im Alter von 17 Jahren, gemeinsam mit dem kompletten Jahrgang der Oberprima im Zweiten Weltkrieg Flakhelfer eingezogen. Später studierte er Medizin in Greifswald und Berlin und legte dort seine Examina ab. Im Anschluss daran folgte er seinem Doktorvater, der Berlin aus politischen Gründen verließ, an die Universität nach Wien und promovierte dort im Fach Medizin.

Zu Beginn ist er mit Lore Brockmann (geborene Maerker) verheiratet, die ihn jedoch 20 Jahre zuvor verließ und zunächst spurlos verschwunden war. Aus der Ehe ging seine Tochter Katrin hervor.

Dennoch führt Brockmann Beziehungen zu unterschiedlichen Frauen. Zunächst zu seiner Sprechstundenhilfe Gaby. Diese Beziehung zerbricht jedoch, weil sich Brockmann nicht scheiden lassen und sie heiraten möchte. Dennoch bleiben beide miteinander sehr eng miteinander befreundet. Spätere Beziehungen, wie zu der Restaurantbesitzerin Bea Knapp und der Rechtsanwältin Iris Pauli zerbrechen nach einiger Zeit. Mit der Apothekerin Pia Michaelis geht er sogar eine Verlobung ein, allerdings findet eine Hochzeit niemals statt, da die Beziehung ebenfalls zerbricht.

Im Verlauf der ersten Staffel taucht seine Frau Lore unerwartet auf und offenbart ihm, dass sie sich damals so sehr vernachlässigt fühlte, weil Peter immer nur mit der Medizin beschäftigt gewesen sei. Sie habe einen anderen Mann kennengelernt und sei mit diesem in die USA ausgewandert. Dieser sei zwar mittlerweile gestorben, hat ihr aber ein großes Vermögen und eine Villa in Hollywood hinterlassen. In der zweiten Staffel wird die Ehe der beiden schließlich im gegenseitigem Einvernehmen geschieden. Nach der Scheidung bricht der Kontakt der beiden wieder ab, bis Peter Brockmann irgendwann die Nachricht erhält, dass Lore an einer Krebserkrankung in den USA gestorben sei.

In der letzten Folge der Serie lernt Peter Brockmann durch einen Zufall seinen Kollegen Dr. Peter Sommerfeld kennen und versteht sich mit diesem auf Anhieb sehr gut. Dieser erklärt ihm, dass er die Praxis gerne übernehmen würde. Er sei zwar in einer Gemeinschaftspraxis mit einem Kollegen, verstehe sich doch mit diesem nicht mehr und würde gerne seine eigene Praxis eröffnen, möglichst in der Gegend des Bülowbogens. Nach vielen Gesprächen und Diskussionen insbesondere mit Gaby Köhler plant Brockmann schließlich mit ihr eine gemeinsame Hochzeit und kündigt an, dass er in absehbarer Zeit seine Praxis an einen Nachfolger übergeben wird. Ob es hierzu kommt, wird allerdings nicht mehr thematisiert.

Katrin Brockmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katrin Brockmann ist die gemeinsame Tochter von Peter und Lore. Sie ist ebenfalls promovierte Ärztin und arbeitet zu Beginn befristet in einem Krankenhaus. Im späteren Verlauf der Serie erhält sie ein Stellenangebot aus Münster. Gleichzeitig macht ihr Peter Brockmann das Angebot, in seiner Praxis mitzuarbeiten. Dieses Angebot nimmt sie an und steigt als Fachärztin für innere Medizin in die Praxis ein, wodurch diese zur Gemeinschaftspraxis wird. Sie führt eine Beziehung zu Carlos Neuhaus, dem Bruder von Peter Brockmanns zeitweiliger Lebensgefährtin Pia Michaelis. Nachdem dieser sie jedoch betrügt, begeht sie während einer Autofahrt einen Suizidversuch, den sie schwerverletzt überlebt. Seitdem ist sie zunächsts querschnittsgelähmt. Sie zieht mit ihrem Vater in eine Paterrewohnung im Haus von Richard Solms, wo sie sich in dessen Stiefsohn Wolf verliebt. Nachdem sich dieser jedoch wieder mit seiner Frau versöhnt hat endet die kurze Beziehung. Während dieser Zeit befindet sie sich auf dem Wege der Besserung und lernt langsam wieder zu laufen. Um ihre Therapiefortschritte weiter zu voranzutreiben geht sie mit ihrem ehemaligen Studienkollegen Christian Eschenbach nach Freiburg um sich dort weiter behandeln zu lassen. Nach einiger Zeit führt schickt sie ihrem Vater einen Brief und teilt ihm mit, dass sie mit Christian Eschenbach eine Beziehung begonnen hat, in Freiburg bleibt und daher nicht mehr in die Gemeinschaftspraxis zurückkehren wird.

Familie Maerker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die  Familie Maerker ist die Familie von Peter Brockmanns Exfrau Lore, die zunächst in einer Villa auf der Insel Schwanenwerder lebt. Auch er wohnt in einem Holzhaus auf deren Grundstück. Durch den Besitz einer Firma für medizinische Salben ist die Familie sehr wohlhabend. Der ursprüngliche Eigentümer und Gründer, der verstorbene Konsul Kurt Maerker, ist der Vater von Lore. Nach seinem Tod wurden die Firmenanteile in Form von Aktien zwischen seiner Witwe Anna und seinen Kindern Gisela, Lore und Georg aufgeteilt. Außerdem arbeiten einige Familienmitglieder in der Geschäftsleitung. Während Georg Maerker und seine Schwester Gisela Saalbach als promovierte Chemiker hauptsächlich für die Produktion verantwortlich sind, kümmert sich Bernd Saalbach, der Mann von Gisela Saalbach als Prokurist (ohne Besitz von Aktien zu sein) um das Geschäftliche und hegt immer wieder den Wunsch nach Expansionen und Erschließung von neuen Geschäftsbereichen. Peter Brockmann verwaltet jedoch die Geschäftsanteile seiner Frau in deren Abwesenheit und verfügt deswegen im Aufsichtsrat über eine Sperrminorität, sodass viele solcher Vorhaben aufgrund seines Widerstandes gekippt werden, wodurch er Bernd Saalbach gegen sich aufbringt.

Als dieser ein Expansionsvorhaben am Aufsichtsrat vorbei durchführt und einen Vertrag mit einer sich später als unseriös herausstellenden Marketing-Agentur abschließt, die in Wirklichkeit nur an Firmenanteile kommen möchte, gerät der Betrieb in eine solche finanzielle Schieflage, dass sogar die Insolvenz droht. Peter Brockmann kann in diesem Fall Abhilfe schaffen, da er der Firma aus der Dividende der Geschäftsanteile seiner Frau einen Kredit über 1,6 Millionen Mark (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung: rund 1,34 Millionen Euro) gewährt. Er knüpft dies allerdings an die Bedingung, dass Bernd Saalbach in seinen Kompetenzen beschnitten wird und Entscheidungen, die er fällt von seinem Schwager Georg Maerker abzeichnen lassen muss, solange bis der Kredit vollständig zurückgezahlt ist, damit das Geld seiner Frau nicht leichtsinnig aufs Spiel gesetzt wird.

Seitdem beginnt Bernd Saalbach aus Rache gegen Peter Brockmann zu intrigieren. So streut er zum Beispiel die Vermutung, dass Peter Brockmann überhaupt nicht zum Führen eines Doktortitels berechtigt sei, da er im Fach Medizin nie promoviert habe. Dies kann allerdings später zu dessen Gunsten aufgeklärt werden. Er hatte es seinerzeit versäumt seine Promotion in Deutschland anerkennen zu lassen. Später versucht er über Lore Brockmann, die nach ihrer Scheidung und Abschluss aller Geschäfte wieder in die USA zurück will, an deren Firmenanteile zu kommen bzw. sie auf seine Seite zu ziehen. Da sich Peter Brockmann aber weiter um diese Angelegenheiten kümmern soll, scheitert auch dieser Plan. Bernd Saalbach treibt seine Intrigen schließlich so weit, dass er auf Beschluss aller Anteilseigner entlassen werden soll. Dieser Entlassung kommt er jedoch mit seiner Kündigung zuvor. Danach erhält er eine Anstellung bei einem nicht näher beschriebenen Konzern. Nachdem er weitere Intrigen gegen die Familien plant, die allesamt nicht funktionieren, betrinkt er sich in einer Kneipe, verursacht mit seinem Auto im betrunkenen Zustand einen Unfall, bei dem zwei Menschen schwer verletzt werden und begeht Fahrerflucht. Daher verliert er seinen Führerschein, wird zu einer Geldstrafe und 18 Monaten Haft verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Zudem muss er mit weiteren zivilrechtlichen Konsequenzen rechnen und schiebt die Schuld hierfür auf die Familie Maerker, die ihn psychisch völlig fertiggemacht habe und fordert daher eine Entschädigung in Millionenhöhe. Einige Zeit später sucht er noch einmal den Kontakt zur gesamten Familie, seinen Kindern und zu Peter Brockmann, entschuldigt sich bei allen für sein Verhalten und verabschiedet sich, da er eine Stelle als Manager bei einer Firma in Leipzig angenommen hat. Kurz darauf nimmt er sich vermutlich durch eine Überdosis Schlaftabletten das Leben.

Im Verlauf der ersten Staffel stellt sich heraus, dass der als Hauswart und Chauffeur arbeitende Rudi Lehmann ein unehelicher Sohn von Konsul Kurt Maerker ist. Dieser hatte eine Affäre mit seiner damaligen Laborassistentin Dorothea Lehmann. Hieraus resultierende gesetzliche Erbansprüche bringen sowohl die Firma als auch die Familie kurzzeitig in finanzielle Bedrängnis.

Auch die Ehen der restlichen Familienmitglieder sind desolat. Lore und Peter Brockmann lebten über 20 Jahre getrennt, bis sie in gegenseitigem Einvernehmen scheiden ließen. Die Ehe von Gisela und Bernd Saalbach geht in die Brüche, weil dieser aus Rache immer weitere Intrigen gegen die Familie spinnt. Georg Maerker hat – wie sein Vater – ein Verhältnis mit seiner Laborassistentin, zur gleichen Zeit hat seine Frau Rebecca ein Verhältnis mit ihrem Französischlehrer, gibt dieses aber auf, weil sie ihre Ehe retten will und erfährt dann vom Seitensprung ihres Mannes. Kurze Zeit später hat sie einen schweren Unfall auf der AVUS, bei dem nicht klar ist ob es wirklich ein Unfall oder ein versuchter Suizid war. Sie überlebt zwar verhältnismäßig leichtverletzt, jedoch leidet sie seitdem an einer schweren Psychose, denkt, dass sich die ganze Familie gegen sie verschworen hat und verursacht sogar einen Brand in der Villa Maerker. Nachdem sie in einem Reisebüro handgreiflich wurde und die dortige Einrichtung verwüstete, wird sie zwangsweise in eine Nervenklinik eingewiesen. Später lebt sie in einem Sanatorium in der Schweiz und taucht in der Serie nicht mehr auf. Georg beginnt in dieser Zeit mit Rudis Frau Sonja eine Affäre, damit er Rudi in der Hand hat. Dieser Plan wird jedoch durchkreuzt. Gegen Ende der dritten Staffel verlässt Rudi mit seiner Familie das Anwesen der Maerkers endgültig und geht nach Cottbus, wo er in ein Taxiunternehmen einsteigen will.

Die Maerker AG gerät in immer größere finanzielle Schwierigkeiten, sodass sich die Familie dazu entschließt, sowohl die Villa auf Schwanenwerder, als auch das gesamte Unternehmen zu verkaufen. Georg Maerker zieht darauf hin mit seiner Mutter Anna in eine Eigentumswohnung, während Peter Brockmann nach kurzer Übergangszeit in die Wohnung seines ehemaligen Schulfreundes Richard Solms zieht. Gisela Maerker verlässt Berlin und geht zu einem Pharmakonzern in die Schweiz, Georg Maerker wird zunächst Frührentner, stellt dann aber Überlegungen an, wie er ein neues Unternehmen gründen kann. Von diesen Plänen nimmt er aber aus finanziellen und organisatorischen Gründen Abstand und beschließt noch einmal ganz von vorne anzufangen Da er sowohl Chemiker als auch Pharmazeut ist, nimmt er eine Anstellung in der Apotheke von Peter Brockmanns zeitweiliger Lebensgefährtin Pia Michaelis an. Dort beginnt er eine Affäre mit der pharmazeutisch technischen Assistentin Annemarie Seidel, die aber schnell wieder zerbricht, da er verschwiegen hat, dass er in Wirklichkeit verheiratet ist. Nachdem die Beziehung von Peter Brockmann und Pia Michaelis beendet ist, kündigt er seine Anstellung wieder. Danach steigt er wieder in die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Maerker AG ein. Dort beginnt er eine Beziehung mit der promovierten Pharmazeutin Nadja Bredow, ohne jedoch zu wissen, dass diese auch gleichzeitig eine Affäre mit Richard Solms – dem Manager der Maerker AG – führt und er sich somit unwissend in einer Dreiecksbeziehung befindet. Als die kriminellen Machenschaften von Richard Solms herauskommen und dieser seine Posten in der Maerker AG räumen muss, trennt sich Nadja Bredow von ihm und möchte nur noch eine Beziehung zu Georg Maerker, bis dieser ihr gesteht, dass er zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu noch verheiratet ist und so beendet sie auch diese Beziehung. Unbemerkt hiervon hält sich der völlig verzweifelte Richard Solms in Nadja Bredows Wohnung auf und erschießt zuerst seine ehemalige Geliebte, den ihr nachfolgenden Georg Maerker und schließlich sich selbst.

Nach der Beisetzung des ermordeten Georg Maerker entschließt sich seine Mutter Anna Maerker dazu, Berlin zu verlassen und zu ihrer Tochter Gisela in die Schweiz zu gehen.

Sigi Kaul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigi Kaul ist zu Beginn der Serie ein 17-jähriges Mädchen und offenbar langjährige Patientin von Dr. Brockmann, das mit seiner Großmutter zusammen in einer Wohnung lebt, da beide Eltern in Westdeutschland arbeiten. Im Verlauf der ersten Staffel erfährt sie, dass ihr im Sterben liegender Großvater einst einen Lottogewinn von einer Million Mark gemacht, und dieses Geld aufgrund seiner bescheidenen Lebensweise niemals angerührt hat. Das Erbe geht zwar an ihre Eltern, diese kommen jedoch bei einem Autounfall auf der AVUS ums Leben. Zunächst gibt sie ihre Anstellung in einem Kaufhaus auf und führt einen sehr extravaganten Lebensstil, wodurch allerdings das viele Geld schnell aufgebraucht ist. Sie entschließt sich, ihre teure Penthouse-Wohung zu verkaufen und dieses Geld noch einmal als Sparrücklage anzulegen und eine Ausbildung als Arzthelferin zu absolvieren. Im späteren Verlauf der Serie findet sie zunächst keine Stelle und arbeitet schließlich kurzzeitig als Urlaubsvertretung in Brockmanns Praxis, bis sie von dem Internisten, in dessen Praxis sie ausgebildet wurde, noch einmal ein Stellenangebot erhält und dieses annimmt.

Opa Schnabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opa Schnabel ist ein alter Patient, der zunächst bei Dr. Brockmann und später bei dessen Tochter Katrin in Behandlung ist und die Praxis regelmäßig besucht. Er scheint gerne Zeit im Wartezimmer zu verbringen, da er oft andere Patienten mit dem Satz vorlässt: „Ick hab’ Zeit, ick kann warten!“. Peter Brockmann merkt irgendwann allerdings an, dass er dies wahrscheinlich auch tut, weil er sehr einsam ist. Er taucht gegen Ende der Serie auch nicht mehr auf. (Anmerkung: Hintergrund ist der Tod des Darstellers Herbert Weisbach im Jahr 1995.)

Familie Solms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Solms ist die Familie von Peter Brockmanns ehemaligen Schulfreund Richard Solms. Beide haben miteinander das Abitur abgelegt und wurden als Flakhelfer im Zweiten Weltkrieg eingezogen. Peter Brockmann rettete Richard Solms in dieser Zeit das Leben. Nach dem Tod von Lore Brockmann erbt Peter Brockmann die Firmenanteile, die er jahrelang für seine Frau verwaltet hat. Richard Solms ist Betriebswirt und arbeitet für den Konzern, der das Unternehmen nach dem Verkauf durch die Familie übernommen hat. Nach vielen Jahren sucht er den Kontakt zu Peter Brockmann, da er genau an diese Firmenanteile und die damit verbundene Sperrminorität herankommen möchte, um bei der Ausgabe neuer Aktien durch den Mutterkonzern bevorzugt zu werden. Da Peter Brockmann ihm anfangs vertraut, erteilt er ihm eine Vollmacht um die Firmenanteile zu verwalten. Verheiratet ist er mit der Kinderärztin Birgit Solms, die auch ihre Praxis im Haus betreibt. Sein Stiefsohn der Lehrer Wolf Solms, zu dem er kein gutes Verhältnis hat, ist mit der Lehrerin Bettina Solms verheiratet, die seit einigen Jahren spurlos verschwunden ist und dann plötzlich wieder auftaucht. Aus der Ehe ging ihre Tochter Laura Solms hervor. Später stellt sich heraus, dass der Grund für ihr Verschwinden eine kurzzeitige Affäre mit ihrem Schwiegervater war.

Da Peter Brockmann wegen des Verkaufs der Villa Maerker auch sein Haus auf dem Grundstück verlassen muss und mit seiner querschnittsgelähmten Tochter eine gemeinsame und behindertengerechte Wohnung sucht, bietet ihm Richard an, in die untere Etage seines Hauses zu ziehen, wo eine große Wohnung frei ist. Dieses Angebot geschieht mit dem Vorhaben, dass er an die Firmenanteile kommen möchte. Nach einiger Zeit verliebt sich Kathrin Brockmann in Wolf Solms und baut auch eine liebevolle Beziehung zu dessen Tochter auf. Es stellt sich außerdem heraus, dass Richard Solms ein Verhältnis mit der in der Forschungsabteilung der Maerker AG arbeitenden Pharmazeutin Nadja Bredow hat. Als seine Ehefrau hiervon erfährt, muss er sein eigenes Haus verlassen. Außerdem kommen seine kriminellen Machenschaften heraus. So tätigte er riskante Spekulationsgeschäfte im Ausland, gab die Vollmacht, die für die Verwaltung der Anteile erhielt gegenüber der Bank als Sicherheit an und veruntreute Firmenkapital. Auf Anraten des Vorstandes der Muttergesellschaft entzieht Peter Brockmann ihm schließlich diese Vollmacht wieder. Außerdem wird er dazu gedrängt, auf eigenen Wunsch von seinen Aufgaben entbunden zu werden, damit der Skandal nicht über die Staatsanwaltschaft an die Öffentlichkeit kommt. Darüber hinaus soll er für den entstandenen finanziellen Schaden haften. Dieser Aufforderung kommt er nach. Seine Geliebte, Nadja Bredow beendet die Beziehung. Da er immer noch im Besitz eines Schüssels zu ihrer Wohnung ist, begibt er sich heimlich ins Schlafzimmer und lauert ihr dort auf. Am Abend kommt Nadja Bredow schließlich mit ihrem zweiten Geliebten Georg Maerker in die Wohnung. Nachdem sie erfahren hat, dass dieser ihr verschwieg, dass er zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch verheiratet ist, beendet sie auch diese Beziehung und geht in ihr Schlafzimmer. Dort lauert ihr Richard Solms auf erschießt sie, den ihr nachfolgenden Georg Maerker und schließlich sich selbst.

Wolf und Bettina Solms versöhnen sich nach dem Tod von Richard Solms wieder miteinander und ziehen in eine gemeinsame Wohnung außerhalb der Villa Solms. Birgit Solms, die nach eigenen Angaben auch Internistin ist, hat die Idee, in die Gemeinschaftspraxis von Peter Brockmann einzusteigen und den Platz von dessen Tochter zu übernehmen. Dieser lehnt das Angebot jedoch ab, weil er die Praxis nur als Familienbetrieb führen wolle. Außerdem plant er, aus der Wohnung in der Villa Solms auszuziehen und diese für Wolf und Bettina Solms freizumachen und in eine freigewordene Wohnung in der alten Villa Maerker auf die Insel Schwanenwerder zurückzukehren. Ob dies umgesetzt wird, bleibt am Ende der Serie offen.

Die Obdachlosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Serie pflegt Peter Brockmann gute Kontakte zu dem Obdachlosen „Gleisdreieck“. Dieser beobachtet den Kietz auf seinen Streifzügen sehr genau und probiert durch seine Kontakte anderen Menschen zu helfen. Dabei ist er immer stets über das Geschehen informiert. So sagt er von sich, dass er auch auf den Doktor aufpassen muss. „Gleisdreieck“ ist ein Spitzname, den er erhalten hat, weil er anfangs in der Nähe des U-Bahnhofs Gleisdreieck wohnt. Tatsächlich ist er nach eigenen Angaben ein Graf und von adeliger Abstammung. Warum er in die Obdachlosigkeit abstürzte, wird nicht näher thematisiert. Ein besonderes Merkmal ist, dass er oftmals wie aus dem Nichts auftaucht und Peter Brockmann dadurch unfreiwillig erschreckt. Im weiteren Verlauf der Handlung kommt sein Freund Berti nach Berlin. Dieser verbrachte einige Jahre im Gefängnis, weil er in einen Überfall auf einen Geldtransporter verwickelt war. Er hatte in der damaligen Zeit 80.000 Mark erbeutet und diese an einem sicheren Platz in der Nähe der Berliner Mauer vergraben. Als er das Geld wieder ausgraben möchte, stellt er mit Schrecken fest, dass an dieser Stelle nun ein Wohngebiet mit vielen Hochhäusern errichtet ist. Außerdem leidet er zunächst an einem schweren Alkoholproblem, überwindet dieses aber. Im weiteren Verlauf der Serie übernimmt er die Aufgabe von „Gleisdreieck“, der nach Paris gegangen ist und hat ebenfalls die Angewohnheit, aus dem Nichts aufzutauchen und Peter Brockmann unfreiwillig zu erschrecken. (Anmerkung: Hintergrund dieses Wechsels war der Tod des Darstellers Klaus Schwarzkopf im Jahr 1991.) Hinzu gestellt sich sein bester Freund Ludger. Dieser ist Hauswart und wohnt daher kostenlos in einem Mietshaus. Aufgrund eines Alkoholproblems kann er diese Tätigkeit jedoch nicht mehr ausüben, muss seine Wohnung verlassen und wird obdachlos. Seine zwei Fische Neptun und Ilse finden im Aquarium, das sich in Peter Brockmanns Wartezimmer befindet, ein neues Zuhause. Während seiner regelmäßigen Besuche verliebt er sich in die Praxisangestellte Schwester Erika. Im Verlauf der 6. Staffel finden Peter Brockmann und Gabi Köhler den traurigen Ludger im Treppenhaus der Praxis. Dieser teilt ihnen mit, dass sein bester Freund Berti gestorben sei. (Anmerkung: Hintergrund ist ebenfalls der Tod des Darstellers Günter Meisner im Jahr 1994.)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Blick auf den Erfolg der Serie wurde im Jahr 2014 in der Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung eine Umbenennung der Zietenstraße in Pfitzmannstraße diskutiert, aber letztlich nicht beschlossen.[1]

Für seine Rolle als Dr. Peter Brockmann wurde Günther Pfitzmann 1987 mit der Goldenen Kamera und 1988 mit dem Telestar ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zietenstraße soll umbenannt werden. In: Berliner Woche, 27. November 2014.
  2. Systemadministrator: PRAXIS BÜLOWBOGEN. Abgerufen am 16. August 2018.