Preis der Literaturhäuser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Preis der Literaturhäuser wird seit 2002 jährlich vom Netzwerk der Literaturhäuser während der Leipziger Buchmesse für außerordentliche Text- und Präsentationsqualitäten an einen deutschsprachigen Autor vergeben. Der Preis besteht aus einer Lesereise durch alle 14 im Netzwerk vereinigten Literaturhäuser mit einem Gesamthonorar von 14.000 Euro sowie einem Empfang mit Laudatio in jedem besuchten Literaturhaus.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Literaturhäusern ist das inhaltliche Konzept gemeinsam, der Vermittlung von Literatur in ihren verschiedensten Ausdrucksformen und Facetten ein Forum zu bieten. Dabei steht die Vermittlung im Vordergrund, die Umsetzung, oder „Rückführung“ von Literatur in das gesprochene Wort, in die Lesung, die Diskussion, den literarischen Diskurs. Um dieses ästhetische Konzept zu unterstreichen und beispielhaft zu verdeutlichen, verleihen die im literaturhaus.net zusammengeschlossenen Literaturhäuser einmal jährlich einen Literaturpreis. Dieser Preis ist für Autoren gedacht, die sich auf besondere Art und Weise für die Vermittlung von Literatur einsetzen. Besonderer Wert wird auf eine zeitgenössisch relevante Präsentation von Literatur gelegt, die neue Wege beschreitet und gerade damit die Tradition des literarischen Vortrags weiterführt und aktualisiert. Dabei soll der Preis nicht allein Auszeichnung sein, sondern das inhaltliche Projekt fortsetzen und unterstützen. Deshalb besteht der verliehene Literaturpreis aus einer Lesereise des jeweiligen Preisträgers.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jury besteht aus den Programmleitern (Literaturhausleitern) der im Netzwerk zusammengeschlossenen Literaturhäuser. Das Netzwerk besteht aktuell (Februar 2016) aus dem Literarischen Colloquium Berlin und acht deutschen Literaturhäusern in Berlin, Göttingen, Hamburg, Köln, Leipzig, Rostock, Stuttgart und Wiesbaden, den österreichischen Literaturhäusern Graz, Salzburg und Wien sowie den Schweizer Literaturhäusern in Zürich und Basel.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]