Preischeid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Preischeid führt kein Wappen
Preischeid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Preischeid hervorgehoben
Koordinaten: 50° 2′ N, 6° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Arzfeld
Höhe: 460 m ü. NHN
Fläche: 6,2 km2
Einwohner: 170 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54689
Vorwahl: 06550
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 294
Adresse der Verbandsverwaltung: Luxemburger Straße 6
54687 Arzfeld
Webpräsenz: www.preischeid.de
Ortsbürgermeister: Martin Klaesges
Lage der Ortsgemeinde Preischeid im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild
Preischeid mit katholischer Kirche Sankt Peter
Ortskern mit großem Kinderspielplatz und Dorfplatz

Preischeid ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Arzfeld an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Westen der Eifel, unmittelbar an der Grenze zu Luxemburg im Norden des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks.

Zu Preischeid gehören auch die Wohnplätze Dörnauelsmühle, Machtemesmühle, Oelverhof, Preischeiderhöhe und Preischeiderley.[2]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dasburg
Munshausen (Luxemburg) Nachbargemeinden Daleiden
Sevenig bei Neuerburg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf eine Entstehung des Ortes bei den spätmittelalterlichen Rodungen deutet die Endung „-scheid“ des Preischeider Ortsnamens hin. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er als „Prinscheit“ im Jahr 1290. Bis 1794 gehörte die Ortschaft zur Meierei Daleiden in der Herrschaft Dasburg im Herzogtum Luxemburg. Während der französischen Verwaltung (1795–1814) wurde Preischeid von der Mairie Dasburg verwaltet und gehörte zum Kanton Clerveaux im Wälderdepartement. Unter der preußischen Verwaltung (nach 1815) gehörte der Ort zur Bürgermeisterei Dasburg im Kreis Prüm.[3]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Preischeid, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][4]

Jahr Einwohner
1815 98
1835 212
1871 243
1905 226
1939 448
1950 209
Jahr Einwohner
1961 160
1970 182
1987 174
1997 160
2005 175
2016 170

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überwiegende Anteil der Bevölkerung ist Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Der Ort gehört zusammen mit dem Nachbarort Affler zur katholischen Pfarrei Preischeid, die vom Bistum Trier verwaltet wird. Die katholische Kirchengemeinde Preischeid bildet zusammen mit den Orten Dahnen, Daleiden, Dasburg und Irrhausen eine Pfarrgemeinschaft.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Preischeid besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wander- und Radfahrbrücke Dornauelsmühle
Hofanlage von 1780

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Peter von 1784
  • Streckhofanlage in der Hauptstraße Nr. 18 von 1780
  • Gedächtniskapelle nach 1918
  • Wanderbrücke Dornauelsmühle über die Our zwischen Rodershausen (Luxemburg) und Preischeid
  • Beim Waldhotel Machtemesmühle stand im 17. Jahrhundert eine Lohmühle

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Preischeid

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wanderrouten in und um Preischeid [6][7][8]
  • Wandern und Radfahren über die Our-Brücke Dornauelsmühle durch das Ourtal

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jährliches Kirmes- bzw. Kirchweihfest wird am ersten Wochenende im Juni gefeiert.
  • Traditionelles Ratschen oder Klappern am Karfreitag und Karsamstag
  • Burgbrennen am ersten Wochenende nach Aschermittwoch (sogenannter Scheef-Sonntag) [9][10][11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Bewohner pendeln zu einer Arbeitsstelle im nahegelegenen Luxemburg. Wegen der im Vergleich zu Luxemburg günstigeren Immobilienpreise sind von dort einige Einwohner zugezogen. Für Feriengäste gibt es zunehmend attraktive Angebote. Die umliegenden Wälder sowie Irsen- und Ourtal sind bei Wanderern sehr beliebt. An der nahegelegenen Machtemesmühle (3 km) ist entlang der Irsen ein Campingplatz angelegt.

Seit Juni 2015 ist schnelles Internet verfügbar, da eine Glasfaserleitung bis zum nördlichen Ortsrand verlegt wurde. Die Weiterleitung erfolgt per DSL über die Telefonleitung. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt bis zu 50 Mbit/s im Dorfkern und bis zu 15 Mbit/s im Oelverhof.

Preischeid ist heute eine landwirtschaftlich geprägte Wohngemeinde. Seit 1971, als noch 31 landwirtschaftliche Betriebe gezählt worden waren, hat die landwirtschaftlich genutzte Fläche von 323 ha auf 375 ha (2010) zugenommen, die nunmehr zum größten Teil von nur noch zwei landwirtschaftlichen Betrieben im Haupterwerb bewirtschaftet werden (2013), von insgesamt acht registrierten landwirtschaftlichen Betrieben (2010).[4]

Mit 46 % wird etwa die Hälfte des Gemeindegebietes landwirtschaftlich genutzt, 49 % sind von Wald bestanden (Stand 2011).[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Machtemesmühle kommend durchquert die Landesstraße 1 den Ort und führt nach etwa zwei Kilometern mit teilweise sehr gutem Höhenblick nördlich auf die Bundesstraße 410.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preischeid ist Standort einer Freiwilligen Feuerwehr mit 13 Mitgliedern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Wackenroder (Bearb.): Die Kunstdenkmäler des Kreises Prüm (= Paul Clemen [Hrsg.]: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 12/II). Trier 1983, ISBN 3-88915-006-3, S. 128–129 (222 S., Mit 9 Taf. u. 185 Abb. im Text. Nachdr. d. Ausg. Schwann, Düsseldorf 1927).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Preischeid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018, S. 61 (PDF; 2,2 MB).
  3. Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm: Verwaltungszugehörigkeit der einzelnen Gemeinden (Online PDF)
  4. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Wandern in Preischeid. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  7. Rundweg Nr. 6 in Preischeid. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  8. Dasburg Waldjugendheim - Preischeid und zurück. Abgerufen am 25. Mai 2018.
  9. Hüttenbrennen in der Eifel. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  10. Hüttensonntag in der Eifel. Abgerufen am 10. August 2017.
  11. Hüttensonntag in der Eifel. Abgerufen am 10. August 2017.