Preistheorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Preistheorie untersucht innerhalb der Volkswirtschaftslehre, wie sich Preise am Markt bilden (Preisbildung).

Als Teil der Mikroökonomie analysiert sie unterschiedliche Marktformen (Polypol, Oligopol, Dyopol, Monopol, Polypson, Oligopson und Monopson) und deren Auswirkung auf die Preisbildung. Die Preistheorie fragt auch, wie sich Preisänderungen auf Angebot und Nachfrage auswirken.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]