Premiata Forneria Marconi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Premiata Forneria Marconi
Logo PFM.png

PFM bei einem Konzert in Lignano 2007
PFM bei einem Konzert in Lignano 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Italien
Genre(s) Progressive Rock
Gründung 1971
Website www.pfmpfm.it
Aktuelle Besetzung
Franz Di Cioccio
Patrick Djivas
Lucio Fabbri
Schlagzeug
Eugenio Mori
Keyboard
Alessandro Scaglione
Gitarre
Marco Sfogli
Keyboard, Gesang
Alberto Bravin
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Gesang
Franco Mussida
Keyboard, Gesang
Flavio Premoli
Flöte, Geige, Gesang
Mauro Pagani
Bass
Giorgio Piazza
Gesang
Bernardo Lanzetti
Geige
Greg Bloch
Schlagzeug
Walter Calloni
Keyboard
Vittorio Cosma
Keyboard
Roberto Colombo
Geige
Stefano Tavernese
Blasinstrumente
Phil Drummy
Keyboard
Gianluca Tagliavini
Schlagzeug
Piero Monterisi
diverse
Damiano Della Torre

Premiata Forneria Marconi, kurz PFM, ist eine italienische Progressive-Rock-Band. PFM feierte ihre Erfolge vor allem in ihrem Heimatland, aber auch im englischsprachigen Raum. Sie war in den 1970er-Jahren neben Banco del Mutuo Soccorso der einzige italienische Vertreter ihres Stils, der den Sprung auf die internationale Bühne schafften. Ihre Alben Per un amico (1972) und L’isola di niente (1974) wurden auch in auf den internationalen Markt zugeschnittenen englischsprachigen Fassungen neu veröffentlicht.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und internationale Aufmerksamkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein für die Band wurde im Sommer 1969 gelegt, als die Beat-Gruppe Quelli (bestehend aus Franz Di Cioccio, Franco Mussida, Flavio Premoli und Giorgio Piazza) mit Mauro Pagani (aus der Gruppe Dalton) zusammentraf. Sie wechselten zum Label Numero Uno und gaben sich den Namen Premiata Forneria Marconi („ausgezeichnete Bäckerei Marconi“, nach einer Bäckerei in Chiari). Der Agent Franco Mamone organisierte der Band Auftritte als Vorband von Yes und Procol Harum und Deep Purple und 1971 debütierte sie beim Festival di Avanguardia e nuove tendenze in Viareggio mit La carrozza di Hans. Das Lied erschien im Anschluss als B-Seite von Impressioni di settembre als Single.

Das Debütalbum der Band, Storia di un minuto, erschien 1972, schon ein Jahr später folgte Per un amico. Durch Vermittlung von Greg Lake erhielt die Premiata Forneria Marconi die Möglichkeit, in London aufzutreten. Peter Sinfield (King-Crimson- und Emerson,-Lake-&-Palmer-Texter) produzierte dort mit der Gruppe das englischsprachige Album Photos of Ghosts, das die englische Version von Per un amico darstellt und 1973 bei Manticore erschien. Nachdem Patrick Djivas zur Band gestoßen war, erschien als nächstes Album 1974 L’isola di niente, für dessen englische Version The World Became the World erneut Sinfield verantwortlich war.

Internationaler Erfolg und Pause[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1973 und 1974 war die PFM zusammen mit Ten Years After auf Europatournee. Photos of Ghosts hatte die Billboard 200 erreicht, einen Kritikerpreis in Japan gewonnen und in einem Ranking von Melody Maker den zweiten Platz in der Newcomer-Kategorie erreicht. Für das zweite englische Album organisierte Manticore nun auch eine Promotour durch die USA, aus der 1975 das Livealbum Cook (in Italien als Live in USA veröffentlicht) hervorging. Anschließend kehrte die Gruppe nach Italien zurück und nahm mit dem neuen Sänger Bernardo Lanzetti das Album Chocolate Kings auf. Danach verließ Mauro Pagani die Band. In Kalifornien traf die PFM auf Greg Bloch (von It’s a Beautiful Day) und nahm mit ihm das nächste Album Jet Lag auf, das 1977 erschien und die internationale Phase der Band abschließen sollte.

1978 erschien das Album Passpartù, für die anschließende Tournee stießen Roberto Colombo (Keyboard) und Roberto Haliffi (Perkussion) zur Band, während Bernardo Lanzetti sie wieder verließ. Nach einem Zusammentreffen mit dem Cantautore Fabrizio De André beschloss PFM, mit diesem zusammen auf Tournee zu gehen. 1979 wurden zwei erfolgreiche Livealben aus dieser Zusammenarbeit veröffentlicht. Mit den 80er-Jahren wurde Franz Di Cioccio endgültig Frontman der Gruppe, während Lucio Fabbri neu dazukam. Das nächste Album war Suonare suonare, nach dessen Veröffentlichung Flavio Premoli ausstieg. Es folgten Come ti va in riva alla città (1981) und das Livealbum (1982), auf dem auch Walter Calloni am Schlagzeug zu hören war. Auf PFM? PFM! (1984) war ein stärkerer elektronischer Einfluss spürbar; das Lied Capitani coraggiosi daraus fand Verwendung als Titelmelodie im Fernsehen. 1987 erschien das Album Miss Baker in Zusammenarbeit mit Vittorio Cosma. ab diesem Zeitpunkt machte die Band eine längere Pause und ihre Mitglieder kümmerten sich um Soloprojekte.

Rückkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Djivas und Franz Di Cioccio im Jahr 2011

Im Jahr 1996 wurde die vierteilige Live-Kompilation 10 Anni Live – 1971-1981 veröffentlicht und im Folgejahr meldete sich die Band in der Formation Franz Di Cioccio, Patrick Djivas, Franco Mussida und Flavio Premoli mit dem Album Ulisse zurück und nahm auch ihre Konzerttätigkeit wieder auf, die 1998 ins Livealbum www.pfmpfm.it einfloss. Auch das Album Serendipity (2000) zog eine Tournee und ein Livealbum, Live in Japan (2002) nach sich. Nach einem weiteren Livealbum (Piazza del Campo, 2004) war die Band für die Rockoper Dracula verantwortlich, welche Ende 2005 auch Eingang auf ein gleichnamiges Album fand. 2006 verließ Flavio Premoli (zum zweiten Mal nach 1980) PFM. Viele Auftritte der Band waren dem 1999 verstorbenen Fabrizio De André in Erinnerung an die gemeinsame Tournee gewidmet und 2008 wurde entsprechend das Livealbum PFM canta De André veröffentlicht. 2010 erschien mit A.D. 2010 – La buona novella eine Neuauflage des Be-André-Albums La buona novella von 1970.

Die Kompilation PFM in Classic – Da Mozart a Celebration kam 2013 heraus, danach legte die Band im Rahmen der Serie Il suono del tempo ihre ersten fünf Alben neu auf, live aufgenommen bei einem Konzert in Tokio 2012. Beim Sanremo-Festival 2015 trat die Band als Gast zusammen mit einer Militärkapelle auf und spielte die Ouvertüre aus Nabucco. Kurz darauf gab Gründungsmitglied Franco Mussida seinen Ausstieg aus der Gruppe bekannt.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
ItalienItalien IT Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1972 Storia di un minuto 3
(24 Wo.)
Numero Uno, ZSLN 55055
in Edition Dischi d’oro 2000 Platz 65 (2 Wo.) in FIMI-Charts
1973 Per un amico 13
(7 Wo.)
Numero Uno, DZSLN 55155
Photos of Ghosts 21
(1 Wo.)
180
(6 Wo.)
Numero Uno, DZSLN 55661 / Manticore
englische Version von Per un amico
1974 L’isola di niente 4
(27 Wo.)
Numero Uno, DZSLN 55666
1975 Chocolate Kings 6
(21 Wo.)
Numero Uno, ZSLN 55684
1977 Jet Lag 14
(16 Wo.)
Zoo
1978 Passpartù 18
(6 Wo.)
Zoo / Numero Uno
1980 Suonare suonare 16
(11 Wo.)
Numero Uno
1981 Come ti va in riva alla città 16
(15 Wo.)
Numero Uno
1997 Ulisse 13
(2 Wo.)
RTI
2000 Serendipity 22
(7 Wo.)
Sony
2005 Dracula Opera Rock 25
(5 Wo.)
Musiza
2006 Stati di immaginazione 53
(2 Wo.)
Sony
2010 A.D. 2010 – La buona novella 26
(7 Wo.)
  • The World Became the World (1974; Numero Uno, DZSLN 55669) – englische Version von L’isola di niente
  • PFM? PFM! (1984; Numero Uno)
  • Miss Baker (1987; Dischi Ricordi)

Livealben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
ItalienItalien IT Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1975 Live in USA / Cook 7
(12 Wo.)
151
(8 Wo.)
Numero Uno, DZSLN 55676 / Manticore
1979 Fabrizio De André in concerto 7
(31 Wo.)
Ricordi
Fabrizio De André & PFM
1981 Fabrizio De André in concerto vol. 2 13
(14 Wo.)
Ricordi
Fabrizio De André & PFM
1982 Performance 15
(6 Wo.)
Numero Uno
1998 www.pfmpfm.it (il Best) 22
(5 Wo.)
RTI
2002 Live in Japan 2002 36
(3 Wo.)
Sony
2005 Piazza del Campo 25
(3 Wo.)
Sony
2008 PFM canta De André 55
(12 Wo.)
Universal / Dischi Ricordi
2012 Live in Roma 85
(1 Wo.)

Kompilationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
ItalienItalien IT Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 PFM 35 anni… e un minuto 55
(3 Wo.)
2012 Celebration 1972-2012 45
(3 Wo.)
2013 PFM in Classic – Da Mozart a Celebration 25
(9 Wo.)
2016 Marconi Bakery 1973-1974 59
(2 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1971 La carrozza di Hans
Storia di un minuto
25
(1 Wo.)
Numero Uno, ZN 50126
B-Seite von Impressioni di settembre
1972 Impressioni di settembre
Storia di un minuto
12
(11 Wo.)
Numero Uno, ZN 50126
2009 Platz 32 (3 Wo.) der FIMI-Charts
2008 Un giudice
PFM canta De André
14
(1 Wo.)
Coverversion, Original von Fabrizio De André (1971)
  • Dolcissima Maria / Via Lumière (1974; Numero Uno, ZN 50326)
  • The World Became the World / La carrozza di Hans (1974; Manticore, AT 13268)
  • Chocolate Kings / Harlequin (1975; Numero Uno, ZN 50342)
  • Traveler / Cerco la lingua (1977; Numero Uno, ZBN 7021)
  • Come ti va / Chi ha paura della notte? (1981; Numero Uno, ZBN 7229)
  • Capitani coraggiosi / Sentimentalmente (1984; Numero Uno, PB 6780)
  • Un amore vero / Prima che venga la sera (1987; Dischi Ricordi, SRLM 2072)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Di Cioccio: PFM. Due volte nella vita. Mondadori, 1996, ISBN 88-04-41064-7.
  • Donato Zoppo: Premiata Forneria Marconi 1971-2006, 35 anni di rock immaginifico. Editori Riuniti, Rom 2006, ISBN 978-88-359-5831-4.
  • Enrico Deregibus: Dizionario completo della canzone italiana. Giunti Editore, 2006, ISBN 978-88-09-04602-3, Premiata Forneria Marconi, S. 375 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Premiata Forneria Marconi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen (Alben):
  2. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 16. November 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; bis 1997).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 133.