Premier League Snooker 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Premier League Snooker 2011
2011 Premier League Snooker logo.jpg
Sieger EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Austragungsort Großbritannien
Eröffnung 18. August 2011
Endspiel 27. November 2011
Höchstes Break 140 AustralienAustralien Neil Robertson

Die Premier League Snooker 2011 war ein Snookerturnier, das vom 18. August bis 27. November 2011 in verschiedenen Orten in Großbritannien ausgetragen wurde.

Im Finale bezwang Ronnie O’Sullivan aus England den Chinesen Ding Junhui mit 7:1 und gewann damit seinen bereits zehnten Titel bei diesem Turnier.

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Premier League 2011 war ein Einladungsturnier ohne Auswirkung auf die Weltrangliste. Der Modus des Turniers wurde im Vergleich zu den Vorjahren verändert. Statt, wie zuvor, mit sieben wurde es 2011 erstmals mit zehn Spielern ausgetragen. Es gab insgesamt zehn Veranstaltungen im Rahmen der Premier League in verschiedenen Städten Großbritanniens. Bei jeder dieser Veranstaltung waren jeweils vier Spieler eingesetzt. Es wurde im Modus Best of 5 gespielt, also auf drei Gewinnframes. Pro Veranstaltung wurden drei Matches gespielt; zunächst Spieler 1 gegen Spieler 2 und Spieler 3 gegen Spieler 4 und abschließend die beiden Sieger gegeneinander.

Die besten vier Spieler dieser Gruppenphase spielten dann in der Finalrunde um den Turniersieg im K.O.-Modus.

Teilnahmeberechtigt waren folgende Spieler:

Spieler qualifiziert über
1 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan Titelverteidiger
2 WalesWales Mark J. Williams Sieger German Masters 2011
3 SchottlandSchottland John Higgins Sieger UK Championship 2010, Welsh Open 2011 und Snookerweltmeisterschaft 2011
4 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui Sieger Masters 2011
5 AustralienAustralien Neil Robertson Sieger World Open 2010
6 EnglandEngland Ali Carter Sieger Shanghai Masters 2010
7 EnglandEngland Shaun Murphy Sieger Players Tour Championship 2010/11 – Grand Finals
8 EnglandEngland Judd Trump Sieger China Open 2011
9 WalesWales Matthew Stevens Sieger Championship League 2011
10 EnglandEngland Jimmy White Sieger World Seniors Championship 2010

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger: 60.000 £
  • Finalist: 30.000 £
  • Halbfinalisten: 20.000 £
  • 5. Platz: 17.500 £
  • 6. Platz: 15.000 £
  • 7. Platz: 12.500 £
  • 8. Platz: 10.000 £
  • 9. Platz: 8.000 £
  • 10. Platz: 6.000 £
  • Höchstes Break: 1.000 £ (pro Abend)
  • Maximum-Break: 25.000 £
  • Insgesamt: 210.000 £

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(50+-Breaks sind in Klammern angegeben; Century-Breaks sind fettgedruckt.) [1]

Datum Ort Spieler 1 Ergebnis Spieler 2 Framefolge
18. August EnglandEngland Skegness SchottlandSchottland John Higgins 3:0 EnglandEngland Jimmy White 61–36, (105)–5, 71–69
18. August EnglandEngland Skegness AustralienAustralien Neil Robertson 0:3 WalesWales Matthew Stevens 18–63, 44–76, 13–(82)
18. August EnglandEngland Skegness SchottlandSchottland John Higgins 0:3 WalesWales Matthew Stevens 18–(91), 0–(95), 10–65
1. September EnglandEngland Guildford EnglandEngland Jimmy White 0:3 WalesWales Mark Williams 1–(105), 30–61, 5–82 (60)
1. September EnglandEngland Guildford EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2:3 EnglandEngland Shaun Murphy 63–48, 45–71, 68–49, 6–(115), 0–91 (85)
1. September EnglandEngland Guildford WalesWales Mark Williams 3:1 EnglandEngland Shaun Murphy 67–(65), 14–66, 62–47, (101) 118–6
22. September SchottlandSchottland Motherwell SchottlandSchottland John Higgins 0:3 AustralienAustralien Neil Robertson 14–126 (57, 69), 0–93 (87), 35–95
22. September SchottlandSchottland Motherwell China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 3:2 EnglandEngland Shaun Murphy (92) 124–7, 36–(98), 8–117 (98), (87) 102–21, (80)–0
22. September SchottlandSchottland Motherwell AustralienAustralien Neil Robertson 3:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 56–63, (140)–0, (109) 118–0, 54–42
29. September EnglandEngland Doncaster EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3:0 WalesWales Matthew Stevens 70–0, (94)–0, 77–12
29. September EnglandEngland Doncaster China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 0:3 EnglandEngland Ali Carter 9–82, 14–120 (50,70), 0–92 (91)
29. September EnglandEngland Doncaster EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3:1 EnglandEngland Ali Carter 9–82, 14–120 (50,70), 0–92 (91)
6. Oktober EnglandEngland Weston-super-Mare WalesWales Mark Williams 1:3 EnglandEngland Judd Trump 0–79 (64), 76–14, 0–79 (50), 23–71
6. Oktober EnglandEngland Weston-super-Mare SchottlandSchottland John Higgins 2:3 WalesWales Matthew Stevens 5–(104), 68–87, (57) 61–1, 68–67 (67), 0–51
6. Oktober EnglandEngland Weston-super-Mare EnglandEngland Judd Trump 3:0 WalesWales Matthew Stevens 72–43, (81)–0, 67–30
21. Oktober EnglandEngland Stoke-on-Trent WalesWales Mark Williams 2:3 EnglandEngland Ali Carter 27–69, 66–41, 45–63, (115) 131–1, 0–84
21. Oktober EnglandEngland Stoke-on-Trent EnglandEngland Jimmy White 2:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui (52) 87–39, (59)–66, (52) 72–(56), 24–115 (78), 20–59
21. Oktober EnglandEngland Stoke-on-Trent EnglandEngland Ali Carter 1:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui (96)–0, 7–67, 51–72, 1–72 (66)
28. Oktober EnglandEngland Exeter EnglandEngland Ali Carter 1:3 EnglandEngland Judd Trump (78)–0, 14–62, 16–(111), 31–57 (53)
28. Oktober EnglandEngland Exeter EnglandEngland Shaun Murphy 1:3 AustralienAustralien Neil Robertson 37–66 (60), (53) 74–41, 35–83 (52), 49–68
28. Oktober EnglandEngland Exeter EnglandEngland Judd Trump 3:1 AustralienAustralien Neil Robertson 55–54, 38–76, 74–0 (59), 79–0 (76)
3. November EnglandEngland Southampton EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3:2 EnglandEngland Judd Trump 0–(139), (53) 94–32, (89)–22, 46–64 (58), (70) 78–4
3. November EnglandEngland Southampton AustralienAustralien Neil Robertson 2:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 59–72, 14–(61), (66) 72–17, (55) 70–46, 7–100 (58)
3. November EnglandEngland Southampton EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 1:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui (77) 82–0, 1–74, 58–68, 17–79 (76)
10. November EnglandEngland Banbury SchottlandSchottland John Higgins 3:1 EnglandEngland Ali Carter 36–52, (101) 117–13, (79) 95–0, 67–38
10. November EnglandEngland Banbury WalesWales Mark Williams 3:0 WalesWales Matthew Stevens 63–28, 76–5, (105)–0
10. November EnglandEngland Banbury SchottlandSchottland John Higgins 3:1 WalesWales Mark Williams (125) 130–1, 44–77, (89)–24, 69–22
17. November EnglandEngland Grimsby EnglandEngland Judd Trump 0:3 EnglandEngland Shaun Murphy 1–75, 0–(122), 14–111 (100)
17. November EnglandEngland Grimsby EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 3:0 EnglandEngland Jimmy White 87–29, 75–6, (103) 120–6
17. November EnglandEngland Grimsby EnglandEngland Shaun Murphy 1:3 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 16–(82), 35–(78), (52) 83–0, 40–(100)

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten 4 Spieler qualifizierten sich für die Finalrunde.

Platz Name Frames Spiele Punkte
1 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 18–10 5–2 18
2 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 16–14 5–2 16
3 EnglandEngland Judd Trump 14–9 4–2 14
4 WalesWales Mark J. Williams 13–10 3–3 13
5 AustralienAustralien Neil Robertson 12–11 3–3 12
6 SchottlandSchottland John Higgins 11–11 3–3 11
7 EnglandEngland Shaun Murphy 11–14 2–4 11
8 EnglandEngland Ali Carter 10–14 2–4 10
9 WalesWales Matthew Stevens 9–11 3–3 9
10 EnglandEngland Jimmy White 2–12 0–4 2

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale (Best of 9)
26. November 2011
Hopton-on-Sea
Finale (Best of 13)
27. November 2011
Hopton-on-Sea
                 
1 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan* 5  
4 WalesWales Mark J. Williams 2  
  EnglandEngland Ronnie O’Sullivan*** 7
  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 1
2 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 5
3 EnglandEngland Judd Trump** 3  

Framefolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

* 0–66, 70–33, (109)–3, 34–59, (55) 96–0, (84) 85–0, (88) 92–9
** 89–37, 28–53, 15–74 (58), (59) 68–17, (139)–0, 69–58, 14–70, (75)–25
*** (52) 68-31, (92) 96-16, (56) 80-24, 57-43, 33-70, 79-52, (63)-61 (60), (77)-0

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AustralienAustralien Neil Robertson 140, 109
EnglandEngland Judd Trump 139, 111
China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 139
SchottlandSchottland John Higgins 125, 105, 101
EnglandEngland Shaun Murphy 122, 115, 100
WalesWales Mark J. Williams 115, 105, 105, 101
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 109, 103, 100
WalesWales Matthew Stevens 104

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2011 PartyPoker.com Premier League Snooker - 17/11/2011 (Memento vom 6. November 2011 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]