Premierenbesetzungen der Bayerischen Staatsoper ab 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roberto Alagna als Éléazar in der Neuproduktion von Scribe/Halévys La Juive, Juni 2016

Die Premierenbesetzungen der Bayerischen Staatsoper ab 2014 listen alle Mitwirkenden der Opern-Neuinszenierungen an der Bayerischen Staatsoper in München auf, die seit 2014 stattgefunden haben oder offiziell angekündigt wurden.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsintendant der Bayerischen Staatsoper seit 2008 ist Nikolaus Bachler. Als Nachfolger des langjährigen Generalmusikdirektors Kent Nagano wurde 2013 Kirill Petrenko bestellt. Diese Liste wird schrittweise um alle Spielzeiten ab 2013 ergänzt.

Alle Aufführungen fanden, sofern nicht eigens angegeben, im Nationaltheater statt.

2013/2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirigent, Chorleiter Regie, Ausstattung, Licht Sängerinnen Sänger
Die Frau ohne Schatten, Text von Hugo von Hofmannsthal, Musik von Richard Strauss, 21. November 2013
Kirill Petrenko
Sören Eckhoff Chor
Stellario Fagone Kinderchor
Krzysztof Warlikowski
Malgorzata Szczesniak
Felice Ross
Claude Bardouil Choreographie
Denis Guéguin Video
Kamil Polak Videoanimation
Miron Hakenbeck Dramaturgie
Adrianne Pieczonka Die Kaiserin
Deborah Polaski Die Amme
Hanna-Elisabeth Müller Hüter der Schwelle des Tempels
Eri Nakamura Die Stimme des Falken
Okka von der Damerau Eine Stimme von oben
Elena Pankratova Färberin
Renate Jett Keikobad
Johan Botha Der Kaiser
Sebastian Holecek Der Geisterbote
Dean Power Erscheinung eines Jünglings
Wolfgang Koch Barak, der Färber
Tim Kuypers Der Einäugige
Christian Rieger Der Einarmige
Matthew Peña Der Bucklige
La forza del destino, Text von Francesco Maria Piave, Musik von Giuseppe Verdi, 22. Dezember 2013[1]
Asher Fisch
Sören Eckhoff Chor
Martin Kušej
Martin Zehetgruber, Heidi Hackl
Reinhard Traub
Olaf A. Schmitt, Benedikt Stampfli Dramaturgie
Anja Harteros Donna Leonora
Nadia Krasteva Preziosilla
Heike Grötzinger Curra
Vitalij Kowaljow Il Marchese di Calatrava | Padre Guardiano
Ludovic Tézier Don Carlo di Vargas
Jonas Kaufmann Don Alvaro
Renato Girolami Fra Melitone
Christian Rieger Un alcade
Francesco Petrozzi Mastro Trabuco
Rafał Pawnuk Un chirurgo
La clemenza di Tito, Text von Caterino Tommaso Mazzolà, Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, 10. Februar 2014[2]
Kirill Petrenko
Sören Eckhoff Chor
Jan Bosse
Stéphane Laimé, Victoria Behr
Ingo Bracke
Bibi Abel Video
Miron Hakenbeck Dramaturgie
Kristīne Opolais Vitellia
Hanna-Elisabeth Müller Servilia
Tara Erraught Sesto
Angela Brower Annio
Toby Spence Tito Vespasiano
Tareq Nazmi Publio
Die Soldaten, Text von Jakob Michael Reinhold Lenz, Musik von Bernd Alois Zimmermann, 25. Mai 2014[3]
Kirill Petrenko
Wolfram Nehls Klangregie
Oksana Lyniv Leitung Schlagzeug
Gregor Raquet Bühnenmusik
Andreas Kriegenburg
Harald B. Thor, Andrea Schraad
Stefan Bolliger
Zenta Haerter Choreographie
Malte Krasting Dramaturgie
Barbara Hannigan Marie, Tochter von Wesener
Okka von der Damerau Charlotte, Tochter von Wesener
Hanna Schwarz Weseners alte Mutter
Heike Grötzinger Stolzius’ Mutter
Nicola Beller Carbone Gräfin de la Roche
Makoto Sakurai Andalusierin
Karin Kreitner Madam Roux
Christoph Stephinger Wesener, Galanteriehändler
Michael Nagy Stolzius, Tuchhändler
Tareq Nazmi Obrist, Graf von Spannheim
Daniel Brenna Desportes, Edelmann
Kevin Conners Pirzel, Hauptmann
Christian Rieger Eisenhardt, Feldprediger
Tim Kuypers Haudy, Hauptmann
Wolfgang Newerla Mary, Hauptmann
Alexander Kaimbacher Der junge Graf de la Roche
Johannes Terne Der Bedienter
Peter Tantsits, David Sitka, Dean Power Junge Offiziere
Daryl Jackson, Steve Pucker, Christian Prager Fähnriche
Eric Price, Frederic Jost, Niklas Mallmann Hauptleute
Matthias Bein Junger Fähnrich
Manuel Adt Betrunkener Offizier
Guillaume Tell, 28. Juni 2014, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2014[4]
Nach dem Drama Wilhelm Tellvon Friedrich von Schiller, Libretto von Etienne de Jouy und Hippolyte Bis, Musik von Gioachino Rossini
Dan Ettinger
Sören Eckhoff Chor
Antú Romero Nunes
Florian Lösche, Annabelle Witt
Michael Bauer
Rainer Karlitschek Dramaturgie
Evgeniya Sotnikova Jemmy
Marina Rebeka Mathilde
Jennifer Johnston Hedwige
Michael Volle Guillaume Tell
Bryan Hymel Arnold Melcthal
Goran Jurić Walter Furst
Christoph Stephinger Melcthal
Günther Groissböck Gesler
Kevin Conners Rodolphe
Enea Scala Ruodi
Christian Rieger Leuthold
L’Orfeo, 20. Juli 2014, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2014[5]
Favola in Musica von Alessandro Striggio dem Jüngeren (Libretto) und Claudio Monteverdi (Musik)
Ivor Bolton
Monteverdi-Continuo-Ensemble und Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters
Zürcher Sing-Akademie
Tim Brown Chor
David Bösch
Patrick Bannwart, Falko Herold
Michael Bauer
Falko Herold Video
Rainer Karlitschek Dramaturgie
Anna Virovlansky Euridice
Anna Bonitatibus Messagiera | Proserpina
Angela Brower Speranza | La Musica
Lucy Knight Ninfa
Christian Gerhaher Orfeo
Andrea Mastroni Caronte
Andrew Harris Plutone
Mauro Peter Apollo
Jeroen de Vaal Echo | Pastore II | Spirito III
Mathias Vidal, Gabriel Jublin, Thomas Faulkner Pastori | Spiriti

2014/2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirigent, Chorleiter Regie, Ausstattung, Licht Sängerinnen Sänger
Věc Makropulos, 19. Oktober 2014
Tomáš Hanus
Sören Eckhoff Chor
Árpád Schilling
Márton Ágh
Tamás Bányai
Nadja Michael Emilia Marty
Tara Erraught Krista
Heike Grötzinger Aufräumefrau
Rachael Wilson Kammerzofe Emilias
Pavel Černoch Albert Gregor
John Lundgren Jaroslav Prus
Dean Power Janek Prus
Gustáv Beláček Dr. Kolenaty
Reiner Goldberg Hauk-Sendorf
Kevin Conners Vítek
Peter Lobert Theatermaschinist
Manon Lescaut, 15. November 2014
Alain Altinoglu
Sören Eckhoff Chor
Hans Neuenfels
Stefan Mayer, Andrea Schmidt-Futterer
Stefan Bolliger
Rainer Karlitschek, Benedikt Stampfli Dramaturgie
Yvonne Gebauer Konzeptionelle Mitarbeit
Kristīne Opolais Manon Lescaut Markus Eiche Lescaut
Jonas Kaufmann Des Grieux
Roland Bracht Geronte di Ravoir
Dean Power Edmondo
Christian Rieger L’Oste
Ulrich Reß Maestro di ballo
Okka von der Damerau Musico
Christoph Stephinger Sergente
Alexander Kaimbacher Lampionaio
Evgenij Kachurovsky Comandante
Lucia di Lammermoor, 26. Januar 2015
Kirill Petrenko
Stellario Fagone Chor
Barbara Wysocka
Barbara Hanicka, Julia Kornacka
Rainer Casper
Malte Krasting, Daniel Menne Dramaturgie
Andergrand Media + Spektakle Video
Diana Damrau Lucia Ashton
Rachael Wilson Alisa
Dalibor Jenis Lord Enrico Ashton
Pavol Breslik Edgardo
Emanuele D’Aguanno Lord Arturo Bucklaw
Georg Zeppenfeld Raimondo Bidebent
Dean Power Normanno
Le comte Ory, nach dem gleichnamigen Vaudeville-Stücks, Libretto von Eugène Scribe und Charles-Gaspard Delestre-Poirson, Musik von Gioachino Rossini (1828), Neuproduktion des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper im Cuvilliés-Theater, 12. April 2015[6]
Oksana Lyniv
Sören Eckhoff Chor
Marcus H. Rosenmüller
Doerthe Komnick, Sophia Dreyer
Michael Bauer
Daniel Menne Dramaturgie
Elsa Benoit, Anna Rajah La Comtesse
Anna Rajah, Elsa BenoitAlice
Rachael Wilson Dame Ragonde
Maria Pitsch Alice
Matthew Grills, Petr Nekoranec Le comte Ory
John Carpenter, Evgenij Kachurovsky Raimbaud
Leonard Bernad Le Gouverneur
Marzia Marzo Isolier
Andreas Smettan Coryphée 1
Evgenij Kachurovsky, John Carpenter Coryphée 2
Lulu, nach den Tragödien Erdgeist und Die Büchse der Pandora von Frank Wedekind, Musik von Alban Berg, 25. Mai 2015[7]
Kirill Petrenko Dmitri Tschernjakow Regie und Bühne
Elena Zaytseva Kostüme
Gleb Filshtinsky
Malte Krasting Dramaturgie
Tatiana Baganova Choreographische Assistenz
Marlis Petersen Lulu
Daniela Sindram Gräfin Geschwitz
Rachael Wilson Garderobiere | Gymnasiast | Groom
Elsa Benoit, Leela Subramaniam Fünfzehn­jährige
Cornelia Wulkopf Ihre Mutter
Heike Grötzinger Eine Kunstgewerblerin
Christian Rieger Medizinal­rat | Bankier | Professor
Rainer Trost Maler | Neger
Bo Skovhus Dr. Schön | Jack the Ripper
Matthias Klink Alwa
Martin Winkler Tiebändiger | Athlet
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke Prinz | Kammer­diener | Marquis
Christoph Stephinger Theaterdirektor
John Carpenter Journalist
Leonard Bernad, Johannes Kammler Diener
Nicholas Reinke Polizeikommissär
Pavlo Hunka Schigolch
Pelléas et Mélisande, Prinzregententheater, 28. Juni 2015, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2015[8]
Nach dem gleichnamigen Schauspiel von Maurice Maeterlinck, Musik von Claude Debussy (1902)
Constantinos Carydis
Sören Eckhoff Chor
Christiane Pohle
Maria-Alice Bahra, Sara Kittelmann
Benedikt Zehm
Malte Ubenauf Mitarbeit Regie
Benedikt Stampfli Produktionsdramaturgie
Okka von der Damerau Geneviève
Elena Tsallagova Mélisande
Alastair Miles Arkel
Elliot Madore Pelléas
Markus Eiche Golaud
Tölzer Knabenchor Yniold
Peter Lobert Ein Arzt
Evgenij Kachurovsky Ein Hirt
Arabella, 6. Juli 2015, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2015[9]
Oper in drei Aufzügen, Libretto von Hugo von Hofmannsthal, Musik von Richard Strauss (1933)
Philippe Jordan
Sören Eckhoff Chor
Andreas Dresen
Mathias Fischer-Dieskau, Sabine Greunig
Michael Bauer
Rainer Karlitschek Dramaturgie
Doris Soffel Adelaide
Anja Harteros Arabella
Hanna-Elisabeth Müller Zdenka
Eir Inderhaug Die Fiakermilli
Heike Grötzinger Eine Kartenaufschlägerin
Kurt Rydl Graf Waldner
Thomas J. Mayer Mandryka
Joseph Kaiser Matteo
Dean Power Graf Elemer
Steven Humes Graf Lamoral
Bastian Beyer Welko
Andrea Borghini Graf Dominik
Tjark Bernau Jankel
Niklas Mallmann Ein Zimmerkellner
Vedran Lovric Djura

2015/2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Motto der Spielzeit lautet: VERMESSEN. Staatsintendant Bachler erläuterte die Wahl des Begriffes: „Die unterschiedlichen Bedeutungen dieses Wortes – einerseits der technische Begriff, anderseits ein das menschliche Handeln zwischen Ambition und Übermut umschreibendes Adjektiv – beschäftigen uns in allen Premieren.“ Vier Werke gelangen in dieser Spielzeit erstmals auf den Spielplan des Traditionshauses – Arrigo Boitos einzige vollendete Oper Mefistofele, Sergei Prokofjews selten aufgeführter Der feurige Engel, das Opéra-ballet Les Indes galantes von Jean-Philippe Rameau, sowie die Uraufführung der Oper South Pole von Tom Holloway und Miroslav Srnka.

Dirigent, Chorleiter Regie, Ausstattung, Licht Sängerinnen Sänger
Mefistofele, 24. Oktober 2015
Omer Meir Wellber
Sören Eckhoff Chor
Stellario Fagone Kinderchor
Roland Schwab
Piero Vinciguerra, Renée Listerdal
Michael Bauer
Stefano Giannetti Choreographie
Lea Heutelbeck Video
Daniel Menne Dramaturgie
Kristīne Opolais Margherita
Heike Grötzinger Marta
Karine Babajanyan Elena
Rachael Wilson Pantalis
René Pape Mefistofele
Joseph Calleja Faust
Andrea Borghini Wagner
Joshua Owen Mills Nerèo
Der feurige Engel, 29. November 2015
Vladimir Jurowski
Stellario Fagone Chor
Barrie Kosky
Rebecca Ringst, Klaus Bruns
Joachim Klein
Otto Pichler Choreographie
Bettina Auer, Miron Hakenbeck Dramaturgie
Svetlana Sozdateleva Renata
Heike Grötzinger Schenkwirtin
Elena Manistina Wahrsagerin
Okka von der Damerau Äbtissin
Iris van Wijnen, Deniz Uzun Junge Nonnen
Evgeny Nikitin Ruprecht
Vladimir Galouzine Agrippa von Nettesheim
Kevin Conners Mephistopheles
Igor Tsarkov Faust
Goran Jurić Inquisitor
Ulrich Reß Jakob Glock
Tim Kuypers Mathias Wissmann
Matthew Grills Doktor
Christian Rieger Knecht
Andrea Borghini Schankwirt
South Pole, 11. Februar 2016
Kirill Petrenko Hans Neuenfels
Katrin Connan, Hans Neuenfels Bühne
Andrea Schmidt-Futterer Kostüme
Stefan Bolliger
Henry Arnold Konzeptionelle Mitarbeit
Malte Krasting Dramaturgie
Tara Erraught Kathleen Scott
Mojca Erdmann Landlady
Rolando Villazón Robert Falcon Scott
Dean Power Lawrence Oates
Kevin Conners Edward "Uncle Bill" Wilson
Matthew Grills Edgar Evans
Joshua Owen Mills Henry "Birdie" Bowers
Thomas Hampson Roald Amundsen
Tim Kuypers Hjalmar Johansen
John Carpenter Oscar Wisting
Christian Rieger Helmer Hanssen
Sean Michael Plumb Olav Bjaaland
Un ballo in maschera, 6. März 2016
Zubin Mehta
Sören Eckhoff Chor
Johannes Erath
Heike Scheele, Gesine Völlm
Joachim Klein
Lea Heutelbeck Video
Malte Krasting Dramaturgie
Anja Harteros Amelia
Okka von der Damerau Ulrica
Sofia Fomina Oscar
Piotr Beczała Riccardo
George Petean Renato
Andrea Borghini Silvano
Anatoli Sivko Samuel
Scott Conner Tom
Ulrich Reß Oberster Richter
Joshua Owen Mills Diener Amelias
Die Meistersinger von Nürnberg, 16. Mai 2016
Kirill Petrenko
Sören Eckhoff Chor
David Bösch
Patrick Bannwart, Meentje Nielsen
Michael Bauer
Rainer Karlitschek Dramaturgie
Sara Jakubiak Eva
Okka von der Damerau Magdalene
Wolfgang Koch Hans Sachs
Jonas Kaufmann Walther von Stolzing
Christof Fischesser Veit Pogner
Markus Eiche Sixtus Beckmesser
Benjamin Bruns David
Kevin Conners Kunz Vogelsang
Christian Rieger Konrad Nachtigall
Eike Wilm Schulte Fritz Kothner
Ulrich Reß Balthasar Zorn
Stefan Heibach Ulrich Eißlinger
Thorsten Scharnke, Francesco Petrozzi Augustin Moser
Friedemann Röhlig Hermann Ortel
Peter Lobert Hans Schwarz
Christoph Stephinger Hans Foltz
Tareq Nazmi Ein Nachtwächter
La Juive, 26. Juni 2016, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2016[10]
Oper in fünf Akten, Libretto von Eugène Scribe, Musik von Jacques Fromental Halévy (1835)
Bertrand de Billy
Sören Eckhoff Chor
Calixto Bieito
Rebecca Ringst, Ingo Krügler
Michael Bauer
Benedikt Stampfli Dramaturgie
Aleksandra Kurzak Rachel, Éléazars Tochter
Vera-Lotte Böcker La Princesse Eudoxie
Roberto Alagna Le Juif Eléazar
John Osborn Léopold, Reichsfürst
Ain Anger Le Cardinal Jean-François de Brogni
Andrea Borghini Ruggiero
Tareq Nazmi Albert
Christian Rieger Ausrufer des kaiserlichen Heeres
Petr Nekoranec Offizier des Kaisers
Johannes Kammler Haushofmeister des Kaisers/Mann aus dem Volk
Peter Lobert Henker
Igor Tsarkov Mann aus dem Volk
Les Indes galantes, Prinzregententheater, 21. Juli 2017, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2016[11]
Opéra-ballet in einem Prolog und vier Aufzügen, Libretto von Louis Fuzelier, Musik von Jean-Philippe Rameau (1735)
Ivor Bolton
Detlef Bratschke Chor
Sidi Larbi Cherkaoui Inszenierung und Choreographie
Anna Viebrock, Greta Goiris
Michael Bauer
Antonio Cuenca, Miron Hakenbeck Dramaturgie
Lisette Oropesa Hébé | Zima
Ana Quintans L’Amour | Zaire
Elsa Benoit Emilie
Anna Prohaska Phani | Fatime
Jennifer White, Niku Navala Chaudhari, Acacia Schachte, Ema Yuasa, Nicola Leahey Tänzerinnen
Goran Jurić Bellone
Tareq Nazmi Osman | Ali
Cyril Auvity Valère | Tacmas
François Lis Huascar | Don Alvaro
Mathias Vidal Don Carlos | Damon
John Moore Adario
Elias Lazaridis, Kazutomi “Tsuki” Kozuki, Shintaro Oue, Patrick Williams "Twoface" Seebacher, Denis Kooné, James Vu Anh Pham, Jason Kittelberger Tänzer

2016/2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Motto für diese Spielzeit haben Staatsintendant Nikolaus Bachler und Generalmusikdirektor Kirill Petrenko nur zwei Worte gewählt: „Was folgt“. Bachler erläutert die Wahl wie folgt: „Diese Redewendung impliziert Ende genauso wie Neuanfang. Die Frage nach den Folgen unseres eigenen Handelns in einer immer komplexer werdenden Welt verwirrt uns nicht selten und liefert den Stoff für insgesamt acht Opernpremieren – davon zwei unter der Leitung von Kirill Petrenko“. Darüber hinaus werden 33 weitere Produktionen im Repertoire gezeigt und eine Opernstudio-Neuproduktion von Gian Carlo Menottis The Consul.[12]

Dirigent, Chorleiter Regie, Ausstattung, Licht Sängerinnen Sänger
La Favorite, Libretto von Alphonse Royer, Gustave Vaëz und Eugène Scribe, Musik von Gaetano Donizetti (1840), 23. Oktober 2016[13]
Karel Mark Chichon
Sören Eckhoff Chor
Amélie Niermeyer
Alexander Müller-Elmau, Kirsten Dephoff
Michael Bauer
Ramses Sigl Choreographische Mitarbeit
Rainer Karlitschek Dramaturgie
Elīna Garanča Léonor de Guzman
Elsa Benoit Inès
Matthew Polenzani Fernand
Mariusz Kwiecień Alphonse XI.
Mika Kares Balthazar
Joshua Owen Mills Don Gaspard
Lady Macbeth von Mzensk, nach der Novelle von Nikolai Leskow, Libretto von Alexander Preis, Musik von Dmitri Schostakowitsch (1934), 28. November 2016[14]
Kirill Petrenko
Sören Eckhoff Chor
Harry Kupfer
Hans Schavernoch, Yan Tax
Jürgen Hoffmann
Thomas Reimer Video
Malte Krasting Produktionsdramaturgie
Anja Kampe Katerina Ismailowa
Heike Grötzinger Aksinja
Anna Lapkovskaja Sonjetka
Selene Zanetti Zwangsarbeiterin
Anatoli Kotscherga Boris Timofejewitsch Ismailow
Sergey Skorokhodov Sinowij Borissowitsch Ismailow
Misha Didyk Sergej
Kevin Conners Der Schäbige
Christian Rieger Verwalter
Sean Michael Plumb Hausknecht
Milan Siljanov Mühlenarbeiter
Goran Jurić Pope
Alexander Tsymbalyuk Polizeichef | Alter Zwangsarbeiter
Kristof Klorek Polizist
Dean Power Lehrer
Peter Lobert Sergeant
Igor Tsarkov Wächter
Semiramide, nach dem Trauerspiel Sémiramis von Voltaire, Libretto von Gaetano Rossi, Musik von Gioachino Rossini (1823), 12. Februar 2017[15]
Michele Mariotti
Stellario Fagone Chor
David Alden
Paul Steinberg, Buki Shiff
Adam Silverman
Robert Pflanz Video
Beate Vollack Choreographie
Daniel Menne Dramaturgie
Joyce DiDonato Semiramide
Daniela Barcellona Arsace
Elsa Benoit Azema
Alex Esposito Assur
Lawrence Brownlee Idreno
Christophoros Stamboglis Oroe
Galeano Salas Mitrane
Igor Tsarkov L’ombra di Nino
Andrea Chénier, Libretto von Luigi Illica, Musik von Umberto Giordano (1896), 12. März 2017[16]
Omer Meir Wellber
Stellario Fagone Chor
Philipp Stölzl
Heike Vollmer/Philipp Stölzl, Anke Winckler
N.N.
Benedikt Stampfli Dramaturgie
Anja Harteros Maddalena di Coigny
J'nai Bridges La mulatta Bersi
Doris Soffel Gräfin von Coigny
Elena Zilio Madelon
Jonas Kaufmann Andrea Chénier
Luca Salsi Carlo Gérard
Andrea Borghini Roucher
Nathaniel Webster Pierre Fléville
Christian Rieger Fouqier-Tinville
Tim Kuypers Mathieu
Kevin Conners Incroyable
Ulrich Reß Abbé
Anatoli Sivko Schmidt | Haushofmeister
Kristof Klorek Dumas
The Consul, Libretto und Musik von Gian Carlo Menotti (1950), Neuproduktion des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper im Cuvilliés-Theater, 28. März 2017[17]
Geoffrey Paterson
Münchener Kammerorchester
Christiane Lutz
Christian Tabakoff, Natascha Maraval
Benedikt Zehm
Daniel Menne Produktionsdramaturgie
Selene Zanetti Magda Sorel
Niamh O’Sullivan Die Sekretärin
Helena Zubanovich Die Mutter
Anna El-Khashem Die Ausländerin
Paula Iancic Anna Gomez
Alyona Abramowa Vera Boronel
Johannes Kammler John Sorel
Igor Tsarkov Agent der Geheimpolizei
Galeano Salas, Joshua Owen Mills Der Zauberer Nika Magadoff
Milan Siljanov Mr. Kofner
Frederic Jost Assan
Tannhäuser, Text und Musik von Richard Wagner (1845), 21. Mai 2017[18]
Kirill Petrenko
Sören Eckhoff Chor
Romeo Castellucci Regie, Bühne, Kostüme, Licht
Cindy Van Acker Choreographie
Marco Giusti Lichtassistenz
Silvia Costa Regie-Mitarbeit
Maroussia Vaes Bühnenbild Assistenz
Piersandra Di Matteo, Malte Krasting, Miron Hakenbeck Dramaturgie
Anja Harteros Elisabeth
Elena Pankratova Venus
Elsa Benoit Ein junger Hirt
Georg Zeppenfeld Hermann, Landgraf von Thüringen
Klaus Florian Vogt Tannhäuser
Christian Gerhaher Wolfram von Eschenbach
Dean Power Walther von der Vogelweide
Peter Lobert Biterolf
Ulrich Reß Heinrich der Schreiber
Christian Rieger Reinmar von Zweter
Tölzer Knabenchor Vier Edelknaben
Die Gezeichneten, 1. Juli 2017, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2017[19]
Nach dem Theaterstück Hidalla oder Sein und Haben von Frank Wedekind (1904), Text und Musik von Franz Schreker (1918)
Ingo Metzmacher
Sören Eckhoff Chor
Krzysztof Warlikowski
Małgorzata Szczęśniak
Felice Ross
Claude Bardouil Choreographie
Denis Guéguin Video
Miron Hakenbeck Dramaturgie
Catherine Naglestad Carlotta Nardi
Paula Iancic Ginevra Scotti
Heike Grötzinger Martuccia
Selene Zanetti Ein Mädchen
Niamh O’Sullivan Dienerin
Christopher Maltman Graf Andrea Vitelozzo Tamare
Alastair Miles Lodovico Nardi
John Daszak Alviano Salvago
Matthew Grills Guidobaldo Usodimare
Kevin Conners Menaldo Negroni
Sean Michael Plumb Michelotto Cibo
Andrea Borghini Gonsalvo Fieschi
Peter Lobert Julian Pinelli
Andreas Wolf Paolo Calvi
Dean Power Pietro
Galeano Salas Ein Jüngling
Milan Siljanov Dessen Freund | Diener
Ulrich Reß, Christian Rieger, Kristof Klorek Senatoren
Tölzer Knabenchor Kind
Oberon, König der Elfen, Prinzregententheater, 21. Juli 2017, im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2017[20]
Romantische Feenoper in drei Aufzügen, Libretto von James Robinson Planché, ins Deutsche übersetzt von Theodor Hell, Musik von Carl Maria von Weber (1826)
Ivor Bolton
Sören Eckhoff Chor
Nikolaus Habjan
Jakob Brossmann, Denise Heschl
Michael Bauer
Rainer Karlitschek Dramaturgie
Alyona Abramowa Titania (Puck)
Annette Dasch Rezia
Rachael Wilson Fatime
Anna El-Khashem Meermädchen
Manuela Linshalm Eine der drei Pucks
Julian Prégardien Oberon
Brenden Gunnell Hüon von Bordeaux
Johannes Kammler Scherasmin
Daniel Frantisek Kamen, Sebastian Mock Zwei der drei Pucks

2017/2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirigent, Chorleiter Regie, Ausstattung, Licht Sängerinnen Sänger
Le nozze di Figaro von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais und Wolfgang Amadeus Mozart, Libretto von Lorenzo Da Ponte (1786), 26. Oktober 2017
Constantinos Carydis
Stellario Fagone Chor
Christof Loy
Johannes Leiacker, Klaus Bruns
Franck Evin
Axel Bahro Puppenbauer
Daniel Menne Dramaturgie
Federica Lombardi Contessa Almaviva
Olga Kulchynska Susanna
Solenn' Lavanant-Linke Cherubino
Anne Sofie von Otter Marcellina
Anna El-Khashem Barbarina
Christian Gerhaher Conte Almaviva
Alex Esposito Figaro
Paolo Bordogna Bartolo
Manuel Günther Basilio
Dean Power Don Curzio
Milan Siljanov Antonio
Il trittico, Libretti von Giuseppe Adami und Giovacchino Forzano, Musik von Giacomo Puccini (1918), 17. Dezember 2017
Kirill Petrenko
Sören Eckhoff Chor
Lotte De Beer
Bernhard Hammer, Jorine van Beek
Alex Brok
Malte Krasting Dramaturgie
Il tabarro
Eva-Maria Westbroek Giorgetta
Heike Grötzinger La Frugola

Yonghoon Lee Luigi
Wolfgang Koch Michele
Martin Snell Il Talpa
Kevin Conners Il Tinca
Dean Power Un venditore di canzonette
Suor Angelica
Ermonela Jaho Suor Angelica
Michaela Schuster La Zia Principessa
Heike Grötzinger La Badessa
Helena Zubanovich La Suora Zelatrice
Jennifer Johnston La Maestra delle Novizie
Anna El-Khashem Suor Genovieffa
Gianni Schicchi
Rosa Feola Lauretta
Michaela Schuster Zita
Selene Zanetti Nella
Jennifer Johnston La Ciesca

Ambrogio Maestri Gianni Schicchi
Pavol Breslik Rinuccio
Dean Power Gherardo
Leonid Sushon Gherardino
Christian Rieger Betto di Signa
Martin Snell Simone
Sean Michael Plumb Marco
Donato Di Stefano Maestro Spinelloccio
Andrea Borghini Amantio di Nicolao
Milan Siljanov Pinellino
Boris Prýgl Guccio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besetzungszettel La forma del destino. (PDF) Bayerische Staatsoper München, 22. Dezember 2013
  2. Besetzungszettel La clemenza di Tito. (PDF) Bayerische Staatsoper München, 10. Februar 2014
  3. Besetzungszettel Die Soldaten. (PDF) Bayerische Staatsoper München, 25. Mai 2014
  4. Besetzungszettel Guillaume Tell. (PDF) Bayerische Staatsoper München, 28. Juni 2014
  5. Stückinfo mit allen Besetzungen der Aufführungen von L’Orfeo in den Jahren 2014 und 2015. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016
  6. Operabase (deutsche Version): Besetzungsliste Gioachino Rossini: Le comte Ory, abgerufen am 19. Oktober 2016.
  7. Informationen und Besetzungen zu „Lulu“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 19. Oktober 2016.
  8. Bayerische Staatsoper München: Infos und Besetzungen zur Premiere von „Pelléas et Mélisande“ bei den Münchner Opernfestspielen 2015, abgerufen am 20. August 2016.
  9. Bayerische Staatsoper München: Infos und Besetzungen zur Premiere von „Arabella“ bei den Münchner Opernfestspielen 2015, abgerufen am 20. August 2016.
  10. Infos und Besetzungen „La Juice“ bei den Münchner Opernfestspielen 2016. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016.
  11. Infos und Besetzungen zu „Les Indes galantes“ bei den Münchner Opernfestspielen 2016. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016.
  12. Die Spielzeit 2016/17 an der Bayerischen Staatsoper. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016.
  13. Informationen und Besetzungen zu „La Favorite“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016.
  14. Informationen und Besetzungen zu „Lady Macbeth von Mzensk“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016.
  15. Informationen und Besetzungen zu „Semiramide“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 19. Oktober 2016.
  16. Informationen und Besetzungen zu „Andrea Chénier“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 19. Oktober 2016.
  17. Informationen und Besetzungen zu „The Consul“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 19. Oktober 2016.
  18. Informationen und Besetzungen zu „Tannhäuser“. Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 26. Oktober 2016.
  19. Bayerische Staatsoper München: Ankündigung der Premiere „Die Gezeichneten“ bei den Münchner Opernfestspielen 2017, abgerufen am 20. August 2016.
  20. Ankündigung der Premiere „Oberon, König der Elfen“ bei den Münchner Opernfestspielen 2017 Bayerische Staatsoper München; abgerufen am 20. August 2016.