Premjer-Liga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Premjer-Liga
Voller Name Rossijskaja Futbolnaja Premjer-liga
Abkürzung RFPL
Erstaustragung 2001 (1992)
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 16
Meister Zenit St. Petersburg
Rekordmeister Spartak Moskau (10)
Aktuelle Saison 2020/21
Website premierliga.ru
Qualifikation für Champions League
Europa League

Die Premjer-Liga (russisch Премьер-Лига) oder Rossijskaja Futbolnaja Premjer-liga (RFPL) ist die höchste Spielklasse im russischen Fußball. Die Premjer-Liga wurde 2001 gegründet und löste ab der Saison 2002 die russische Oberste Division (russisch Высший Дивизион/Wysschi Diwision) ab. Zuvor hieß die oberste Liga Russlands seit dem Ende der UdSSR von 1992 bis 1997 Oberste Liga (russisch Высшая Лига/Wysschaja Liga).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde 1992 aus den 6 russischen Klubs (Dynamo Moskau, Lokomotive Moskau, Spartak Moskau, Torpedo Moskau, ZSKA Moskau und Spartak Wladikawkas) in der sowjetischen Obersten Division und 14 Mannschaften aus unteren Ligen die neue russische Oberste Division gebildet. 1993 wurde die Teilnehmerzahl von 20 auf 18 Mannschaften verringert. 1994 folgte die Reduktion auf 16 Klubs. 1996 wurde die Liga um 2 Teams erweitert, 1998 wurde wieder auf 16 Teilnehmer reduziert.

Anfangs dominierte Spartak Moskau die Liga und gewann neun der ersten zehn Meisterschaften. Lediglich Spartak-Alanija Wladikawkas konnte 1995 die Siegesserie Spartaks unterbrechen. In den Folgejahren bis 2006 gewannen ausschließlich weitere Moskauer Vereine. In den anschließenden fünf Spielzeiten von 2007 bis 2011/2012 (Umstellung des Spieljahres auf kalenderjahrübergreifenden Sommerrhythmus) konnten Zenit Sankt Petersburg und Rubin Kasan, die Meisterschaften unter sich ausmachend, die Moskauer Vorherrschaft durchbrechen. Zuvor war es lange nicht ungewöhnlich, dass sich alle sechs Clubs aus der Stadt Moskau unter den ersten acht der Tabelle platzierten, jedoch stieg Torpedo Moskau 2006 ab. Seit der Einführung der Premjer-Liga 2002 konnten Zenit St. Petersburg(5-mal), ZSKA Moskau (4-mal), Lokomotive Moskau (je 3-mal), Rubin Kasan (2-mal) sowie Spartak Moskau (1-mal) den Titelgewinn feiern.

Ligapokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 wurde bisher einmalig unter den 16 Clubs der Liga der Liga-Pokal der Premjer-Liga (russisch Кубок Премьер-Лиги/Kubok Premjer-Liga) in einfachem K.-O.-System ausgespielt. Das Finale gewann Zenit Sankt Petersburg mit 3:0 (D. Smirnow, K. Gordijuk, A. Tichonowezki) am 9. September 2003 im Sankt Petersburger Petrowski-Stadion gegen Tschernomorez Noworossijsk.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die oberste russische Liga besteht aus 16 Mannschaften. Die zwei Klubs am Tabellenende steigen in das Perwenstwo FNL ab. Bis einschließlich 2010 lief die Saison im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Ligen von März bis November eines Jahres, also im Kalenderjahr. Mit der Saison 2011/2012 erfolgte mit Blick auf die WM 2018 in Russland eine Angleichung an das System der großen europäischen Fußball-Ligen. Aus diesem Grunde dauerte die Saison 2011/12 von März 2011 bis Mai 2012 und umfasste insgesamt 44 Spieltage. Hierbei wurde zunächst die reguläre Saison mit 30 Spielen – gegen jeden Gegner einmal daheim und einmal auswärts – gespielt. Im Anschluss wurde die Liga in zwei Hälften geteilt, so dass die vorderen acht Mannschaften erneut mit Hin- und Rückspiel um den Meistertitel und die internationalen Plätze spielten. Dabei wurden die Punkte und Tore aus dem regulären Ligaverlauf übernommen. Die Mannschaften, die auf den Rängen 9 bis 16 gelandet waren, spielten ebenfalls in 14 Runden um den Abstieg.

Ab 2012/13 wird die Saison von August bis Mai gespielt, wobei die letzten beiden Mannschaften direkt absteigen. Der 13. und der 14. der Premjer-Liga spielen gegen den 4. und 3. des Perwenstwo FNL, der zweiten russischen Liga, je zwei Relegationsspiele (13. gegen 4. und 14. gegen 3.). Die beiden Verlierer steigen ab bzw. nicht auf.

Falls zwei oder mehr Mannschaften am Ende der Saison punktgleich sind, entscheidet nicht die Tordifferenz, sondern erst die größere Anzahl der Siege, danach der direkte Vergleich.

Aktuelle Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der aktuellen Saison sind folgende Fußballmannschaften in der höchsten russischen Liga vertreten:

Vereine der Premjer-Liga 2020/21

Russische Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister
1992* Spartak Moskau
1993* Spartak Moskau
1994* Spartak Moskau
1995* Alanija Wladikawkas
1996* Spartak Moskau
1997* Spartak Moskau
1998** Spartak Moskau
1999** Spartak Moskau
2000** Spartak Moskau
2001** Spartak Moskau
2002 Lokomotive Moskau
2003 ZSKA Moskau
2004 Lokomotive Moskau
2005 ZSKA Moskau
2006 ZSKA Moskau
2007 Zenit St. Petersburg
2008 Rubin Kasan
2009 Rubin Kasan
2010 Zenit St. Petersburg
2011/12 Zenit St. Petersburg
2012/13 ZSKA Moskau
2013/14 ZSKA Moskau
2014/15 Zenit St. Petersburg
2015/16 ZSKA Moskau
2016/17 Spartak Moskau
2017/18 Lokomotive Moskau
2018/19 Zenit St. Petersburg
2019/20 Zenit St. Petersburg
* Oberste Liga; ** Oberste Division

Bisherige Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Meister Siegerjahre
Spartak Moskau 10 1992–1994, 1996–2001, 2017
ZSKA Moskau 6 2003, 2005–2006, 2013, 2014, 2016
Zenit St. Petersburg 6 2007, 2010–2012, 2015, 2019, 2020
Lokomotive Moskau 3 2002, 2004, 2018
Rubin Kasan 2 2008–2009
Alanija Wladikawkas 1 1995

Ewige Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sai. Sp. S. U. N. Tore + Tore - TD. Pkt. Meistertitel der Premjer-Liga Abstiege aus der Premjer-Liga Ø-Pkt.
pro Sp.
Spielzeiten
1. Spartak Moskau Spartak Moskau 28 863 469 206 188 1546 911 635 1613 10 0 1.869 1992–
2. ZSKA Moskau ZSKA Moskau 28 863 451 204 208 1386 806 580 1557 6 0 1.804 1992–
3. Lokomotive Moskau Lokomotive Moskau 28 863 425 241 197 1258 786 472 1516 3 0 1.757 1992–
4. Zenit Sankt Petersburg Zenit St. Petersburg 25 772 391 218 169 1255 749 506 1385 6 1 1.794 1992, 1996–
5. Dynamo Moskau Dynamo Moskau 27 832 334 245 253 1138 955 183 1247 0 1 1.499 1992–2016, 2017–
6. Krylja Sowetow Samara Krylja Sowetow Samara 26 806 249 218 329 851 1057 -206 965 0 3 1.197 1992–2014, 2015–2017, 2018–2020
7. FK Rostow FK Rostow 26 802 238 236 328 855 1050 -195 950 0 2 1.185 1992–1993, 1995–2007, 2009–
8. Rubin Kasan 17 524 208 159 157 646 517 129 783 2 0 1.494 2003–
9. Torpedo Moskau Torpedo Moskau 16 492 188 142 162 625 598 27 706 0 2 1.435 1992–2006, 2014/15
10. Alanija Wladikawkas Alanija Wladikawkas 16 489 179 109 187 618 688 -70 646 1 3 1.321 1992–2005, 2010, 2012/13
11. Rotor Wolgograd Rotor Wolgograd 13 402 151 109 142 562 506 56 562 0 1 1.398 1992–2004, 2020–
12. Amkar Perm Amkar Perm 14 434 123 139 172 389 509 -120 508 0 1 1.171 2004–2018
13. Achmat Grosny Achmat Grosny 13 394 130 105 169 407 516 -109 495 0 1 1.256 2005, 2008–
14. Saturn Ramenskoje Saturn Ramenskoje 12 360 120 121 119 396 379 17 481 0 1 1.336 1999–2010
15. FK Krasnodar FK Krasnodar 9 284 134 78 72 448 293 155 480 0 0 1.69 2011–
16. Ural Jekaterinburg Ural Jekaterinburg 12 370 120 87 161 437 551 -114 447 0 1 1.208 1992–1996, 2013–
17. Anschi Machatschkala Anschi Machatschkala 11 346 99 95 152 346 458 -112 392 0 3 1.133 2000–2002, 2010–2014, 2015–2019
18. FK Moskau FK Moskau 9 270 92 83 95 295 311 -17 359 0 1 1.33 2001–2009
19. Schinnik Jaroslawl Schinnik Jaroslawl 10 304 85 86 133 294 403 -109 341 0 4 1.122 1992, 1997–1999, 2002–2006, 2008
20. Kuban Krasnodar Kuban Krasnodar 9 286 76 96 114 305 381 -76 324 0 5 1.133 1992, 2004, 2007, 2009, 2011–2016
21. Tom Tomsk Tom Tomsk 9 266 76 77 133 261 396 -135 305 0 3 1.147 2005–2012, 2013/14, 2016/17
22. Tschernomorez Noworossijsk Tschernomorez Noworossijsk 8 248 74 65 109 274 357 -83 287 0 2 1.157 1995–2001, 2003
23. Lokomotive Nischni Nowgorod Lokomotive Nischni Nowgorod 8 248 68 63 117 233 356 -123 267 0 2 1.077 1992–1997, 1999–2000
24. Schemtschuschina Sotschi Schemtschuschina Sotschi 7 222 61 57 104 263 390 -127 240 0 1 1.081 1993–1999
25. Spartak Naltschik Spartak Naltschik 6 194 54 57 83 207 239 -32 219 0 1 1.129 2006–2012
26. FK Ufa FK Ufa 6 180 49 61 70 155 196 -43 208 0 0 1.156 2014–
27. Tekstilschtschik Kamyschin 5 158 53 43 62 172 177 -5 202 0 1 1.278 1992–1996
28. Kamas Nabereschnyje Tschelny Kamas Nabereschnyje Tschelny 5 162 51 32 79 198 253 -55 185 0 1 1.142 1993–1997
29. Arsenal Tula Arsenal Tula 5 130 49 32 69 150 201 -51 179 0 1 1.377 2014/15, 2016–
30. FK Elista Uralan Elista 5 150 36 39 75 138 225 -87 147 0 2 0.98 1998–2000, 2002–2003
31. Lutsch-Energija Wladiwostok 4 124 34 32 58 116 187 -71 134 0 2 1.081 1993, 2006–2008
32. Baltika Kaliningrad Baltika Kaliningrad 3 98 30 37 31 114 111 3 127 0 1 1.296 1996–1998
33. Fakel Woronesch 4 124 31 29 64 101 175 -74 122 0 3 0.984 1992, 1997, 2000–2001
34. Dynamo Stawropol Dynamo Stawropol 3 94 27 23 44 94 125 -31 104 0 1 1.106 1992–1994
35. FK Tjumen 5 154 25 26 103 116 326 -210 101 0 3 0.656 1992, 1994–1995, 1997–1998
36. FK Orenburg FK Orenburg 3 90 26 22 42 92 122 -30 100 0 2 1.111 2016/17, 2018–2020
37. Wolga Nischni Nowgorod Wolga Nischni Nowgorod 3 104 25 16 63 83 171 -88 91 0 1 0.875 2011–2014
38. Mordowija Saransk Mordowija Saransk 3 90 20 22 48 82 150 -68 82 0 2 0.911 2012/13, 2014–2016
39. Okean Nachodka 2 64 22 14 28 65 83 -18 80 0 1 1.25 1992–1993
40. FK Chimki FK Chimki 3 90 17 23 50 86 151 -65 74 0 1 0.822 2007–2009, 2020–
41. Presnja Moskau 2 60 19 11 30 74 102 -28 68 0 1 1.133 1992–1993
42. Sokol Saratow Sokol Saratow 2 60 17 13 30 55 87 -32 64 0 1 1.067 2001–2002
43. Lada Toljatti Lada Toljatti 2 64 10 16 38 42 105 -63 46 0 2 0.719 1994, 1996
44. FK Sotschi 1 30 8 9 13 40 39 1 33 0 0 1.1 2019–
45. FK Tambow 1 30 9 4 17 37 41 -4 31 0 0 1.033 2019–
46. FK Tosno 1 30 6 6 18 23 54 -31 24 0 1 0.8 2017/18
47. Sibir Nowosibirsk 1 30 4 8 18 34 58 -24 20 0 1 0.667 2010
48. Jenissei Krasnojarsk Jenissei Krasnojarsk 1 30 4 8 18 24 55 -31 20 0 1 0.667 2018/19
49. FK SKA-Chabarowsk FK SKA-Chabarowsk 1 30 2 7 21 16 55 -39 13 0 1 0.433 2017/18

Toptorschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1. RusslandRussland Oleg Weretennikow 143
2. RusslandRussland Alexander Kerschakow 138
3. RusslandRussland Dmitri Kiritschenko 129
4. RusslandRussland Dmitri Loskow 120
5. RusslandRussland Sergei Semak 102
6. RusslandRussland Roman Pawljutschenko 98
7. RusslandRussland Andrei Tichonow 98
8. RusslandRussland Igor Semschow 98
9. RusslandRussland Jegor Titow 88
10. RusslandRussland Waleri Jessipow 88
Stand Ende der Saison 2014/15; Fett gesetzte Spieler sind noch aktiv.

Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Zuschauerzahlen in der regulären Saison seit dem Jahr 2002.[2]

Saison Schnitt Spiele Gesamt
2002 11.564 240 2.775.400
2003 11.145 240 2.674.778
2004 11.531 240 2.767.389
2005 12.434 240 2.984.073
2006 11.830 240 2.839.256
2007 13.115 240 3.147.567
2008 12.902 240 3.096.451
2009 12.365 240 2.955.140
2010 12.087 240 2.900.851
2011/12 13.066 240 3.135.756
2012/13 12.988 240 3.117.005
2013/14 11.510 240 2.750.910
2014/15 10.135 240 2.432.283
2015/16 11.049 240 2.651.654
2016/17 11.357 240 2.725.696
2017/18 13.956 240 3.349.521
2018/19 16.801 240 4.032.184
2019/20 13.417 240 3.219.952

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung:
(in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL, EL und ECL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2021/22 der Champions League, der Europa League sowie der Europa Conference League an.

Stand: Ende der Europapokalsaison 2019/20[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inter Sabibajet noworossijsky tri gola b menschinstwe! In: Sport-Express. 10. September 2003, abgerufen am 12. Dezember 2009.
  2. Premier Liga 2016/2017 – Zuschauer. Abgerufen am 19. Februar 2018 (deutsch).
  3. UEFA-Ranglisten für Klubwettbewerbe. In: UEFA. Abgerufen am 21. September 2020.