Preonzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
v.a. Geschichte
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Preonzo
Wappen von Preonzo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Politische Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6523
Koordinaten: 720578 / 124807Koordinaten: 46° 15′ 50″ N, 9° 0′ 10″ O; CH1903: 720578 / 124807
Höhe: 250 m ü. M.
Fläche: 16,44 km²
Einwohner: 618 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 38 Einw. pro km²
Luftbild von Preonzo

Luftbild von Preonzo

Karte
Preonzo (Schweiz)
Preonzo
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017

Preonzo war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Ticino, im Bezirk Bellinzona des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Preonzo mit den ehemaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Sant’Antonio und Sementina zur neuen Gemeinde Bellinzona.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Claro TI, Cresciano, Cugnasco, Gnosca, Gorduno, Lavertezzo, Lodrino TI, Moleno, Monte Carasso und Vogorno.

Bergstürze sind in Preonzo seit dem 17. Jahrhundert dokumentiert. Wieder akut geworden ist die Bergsturzgefahr im Jahr 2002. Damals lösten sich 100'000 Kubikmeter. Am 15. Mai 2012 ereignete sich wieder ein Bergsturz, diesmal mit 300'000 Kubikmeter Fels und Geröll.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 484
2001 529
2002 530
2003 524
2004 538
2005 545
2006 575
2007 574
2008 564
2009 563
2010 556
2011 588
2012 599
2013 618

Ortsbürgegemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand 2013–2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident: Marco Genazzi[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Simone und Giuda[3][4]
  • Pfarrhaus[3]
  • Oratorium Santa Maria della Cintura[3][5]
  • Vier Betkapellen[6][7][8][9]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna e Santi[10]
  • Alte Mühle[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Brandi (erwähnt 1652 Preonzo, 1655 Preonzo), Stuckateur[12]
  • Giorgio Genetelli (* 1960), Schriftsteller[13]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Preonzo[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Preonzo. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 259–267.
  • Agostino Robertini und andere: Preonzo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 303–314.
  • Centro di ricerca per la storia e l’onomastica ticinese dell'Università di Zurigo: Preonzo. In: Repertorio toponomastico ticinese. 1989.
  • Simona Martinoli und andere: Preonzo. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 57–58.
  • AA.VV.: Leggende fiabe e favole ticinesi, Il meraviglioso. Band 4 (Bellinzonese e tre valli), Armando Dadò, Locarno 1993, ISBN 88-85115-80-2
  • Giuseppe Chiesi: Preonzo.. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Preonzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bergsturz auf erdwissen.ch/2011/02 (abgerufen am 19. März 2017).
  2. Patriziato di Preonzo
  3. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Herausgeber: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 57–58.
  4. Pfarrkirche Santi Simone und Giuda (Foto)
  5. Oratorium Santa Maria della Cintura (Foto)
  6. Betkapelle (Foto)
  7. Betkapelle (Foto)
  8. Betkapelle (Foto)
  9. Betkapelle (Foto)
  10. Wohnhaus mit Fresko Madonna e Santi (Foto)
  11. Alte Mühle (Foto)
  12. Giovanni Brandi. In: Sikart
  13. Angela Mollisi und andere: Giorgio Genetelli. In: Arte&Storia. 15. Jahrgang, Nummer 65, Edizioni Ticino Management, Lugano 2015, S. 34–35.
  14. Football Club Preonzo